Asbeck (Münsterland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asbeck
Gemeinde Legden
Wappen von Asbeck
Koordinaten: 52° 3′ 18″ N, 7° 8′ 46″ O
Höhe: 75 m
Fläche: 10,09 km²
Einwohner: 1297 (2017)Haushaltsplan der Gemeinde Legden 2017
Bevölkerungsdichte: 129 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 48739
Vorwahl: 02566

Asbeck im Kreis Borken, Westfalen ist ein Dorf im westlichen Münsterland mit ca. 1297 Einwohnern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asbeck wurde 1092 erstmals urkundlich erwähnt. Im 12. Jahrhundert wurde ein adliges Damenstift in Asbeck gegründet, das bis 1805 bestand. Zu Asbeck gehören die Bauerschaften Frettholt nördlich des Dorfes, Eißingort im Osten und Wehr im Westen. Asbeck gehört seit dem 1. Juli 1969 zur Gemeinde Legden.[1]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hunnenporte

Kirche St. Margareta, Dormitorium, Hunnenporte, Pfarrhaus, Backhaus, Ofenmuseum.

Dicke Linde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturdenkmal Dicke Linde in Asbeck

Die Dicke Linde ist eine etwa 600 Jahre alte, vitale Sommerlinde mit gespaltenem Stamm, der mit Stahlstangen gestützt wird. Die Krone ist mit Drahtseilen fixiert. Unter der Linde steht ein Bildstock.[2]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fußballverein, der FC Germania Asbeck, besteht seit 1920, hieß aber damals noch DJK Asbeck. Der größte Erfolg war der Aufstieg in die Kreisliga A im Jahr 1985. Zurzeit spielt die 1. Mannschaft in der Kreisliga C Ahaus.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 94.
  2. Tourismus im Kreis Borken: Die dicke Linde in Legden-Asbeck, abgerufen am 31. Mai 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]