Asiatischer Gabelbart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asiatischer Gabelbart
Honglongyu3.jpg

Asiatischer Gabelbart (Scleropages formosus)

Systematik
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Kohorte: Knochenzünglerähnliche (Osteoglossomorpha)
Ordnung: Knochenzünglerartige (Osteoglossiformes)
Familie: Knochenzüngler (Osteoglossidae)
Gattung: Scleropages
Art: Asiatischer Gabelbart
Wissenschaftlicher Name
Scleropages formosus
(Schlegel & Müller, 1844)

Der Asiatische Gabelbart (Scleropages formosus), auch Asiatischer Knochenzüngler oder Asiatischer Arowana genannt, ist ein Raubfisch aus der Familie der Knochenzüngler (Osteoglossidae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Asiatische Gabelbart kann bis zu 90 cm lang werden, jedoch bleibt er in den meisten Fällen deutlich kleiner (max. 60 cm). Er hat einen langgestreckten und schlanken, seitlich abgeflachten Körper. Die Körperhöhe beträgt etwa ein Viertel der Standardlänge. Der Kopf ist lang und schlank. Das Maul steht schräg, die Maxillare lang und reicht weit hinter den hinteren Augenrand. An der Spitze des Unterkiefers befinden sich zwei kurze, dicke Barteln. Die Brustflossen sind lang (etwa ein Drittel der Standardlänge) und erreichen Basis der Bauchflossen, die nur halb so lang sind wie die Brustflossen. Die Afterflosse ist kurz (weniger als 28 % der Standardlänge). Die Rückenflosse ist kurz und erreicht die Hälfte bis 3/4 der Afterflossenlänge.

Der Asiatische Gabelbart hat einen dunkel olivgrünen Rücken und silbrige oder grüngoldene Körperseiten. Die Schuppen sind groß. Auf den Schuppen entlang der Seitenlinie finden sich dunkelgrüne oder dunkelblaue Flecken. Dies kann stimmungsabhängig sein. Die Bauchseite ist weißlich oder silbrig. Die Flossenmembranen sind grünlich, bei der Population aus Sumatra bläulich-purpur.

Asiatischer Gabelbart im Naturkundemuseum Karlsruhe

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Asiatische Gabelbart kommt im südlichen Thailand, Kambodscha, im südlichen Vietnam, auf der Malaiischen Halbinsel und den meisten Flusssystemen Sumatras und Borneos vor.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Asiatischen Gabelbart waren verschiedene Farbmorphen bekannt, von denen drei 2003 nach der Analyse und Vergleich mitochondrialer DNA und morphologischen äußeren Unterschieden als eigenständige Arten beschrieben wurden, der Goldene Arowana (Scleropages aureus) aus Sumatra, sowie der Rote Arowana (Scleropages legendrei) und der Silberne Arowana (Scleropages macrocephalus) aus Kalimantan. Bei Scleropages formosus verbleibt jetzt lediglich die grüne Farbmorphe und eine bläuliche Knochenzünglerpopulation von der Malaiischen Halbinsel, die nicht untersucht werden konnte, da kein Typusexemplar vorlag. Der Silberne Arowana ist die Schwesterart des Asiatischen Gabelbarts, die beiden anderen Arten bilden die Schwestergruppe von Silberner Arowana und Asiatischen Gabelbart.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Asiatische Gabelbart bewohnt die Uferregionen schnell oder langsam fließender Flüsse. Der für die Fortpflanzung als günstig beschriebene pH-Wert liegt im Bereich 7,6–7,8.[1] Er ernährt sich von Fischen, Fröschen und großen Insekten, die er an der Wasseroberfläche erjagt.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scleropages formosus erreicht die Geschlechtsreife mit drei bis vier Jahren. Zu diesem Zeitpunkt hat er eine Länge von 45–60 cm. Die Laichzeit erstreckt sich in seinen angestammten Verbreitungsgebieten über die Monate Juli bis Dezember. Ein bis zwei Wochen nach der Paarung erfolgt die Eiablage. Ein reifes Ovar von 1,9 cm Durchmesser beherbergt 20–30 Eier,[2] sodass ein Weibchen zwischen 10 und 60 Eier legen kann, die einen Durchmesser von gut 10 mm haben. Das Männchen nimmt die befruchteten Eier mit seinem Maul auf (parentale Maulbrüter). Die schlüpfenden Jungfische sind 6–7 cm lang. Sie bleiben im Maul des Männchens bis ihr Dottersack vollständig aufgebraucht ist.

Beziehung zum Menschen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Asien gilt der Gabelbart schon seit langem als Familienfisch und Glücksbringer. Ähnlich wie der Koi wird er auch im Rahmen von Feng Shui als Symbol für Glück und Wohlstand angesehen. Die Fische werden durch das Washingtoner Artenschutzabkommen sowie die EU-Artenschutzverordnung geschützt. Sein Status gilt als gefährdet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mohamad Zaini Suleiman: Breeding technique of Malaysian golden arowana, Scleropages formosus in concrete tanks. In: Aquaculture Asia, 8, Nr. 3, 2003, S. 5–6.
  2. D. B. C. Scott, J. D. Fuller: The reproductive biology of Scleropages formosus (Müller & Schlegel)(Osteoglossomorpha, Osteoglossidae) in Malaya, and the morphology of its pituitary gland. In: Journal of Fish Biology, 8, Nr. 1, 1976, S. 45–53, doi:10.1111/j.1095-8649.1976.tb03906.x.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Asiatischer Gabelbart – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien