Assamaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Assamaka
Koordinaten 19° 20′ N, 5° 46′ OKoordinaten: 19° 20′ N, 5° 46′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Agadez
Departement Ingall
Landgemeinde Ingall
Einwohner 513 (2012)

Assamaka (auch: Assamakka) ist ein Dorf in der Gemeinde Ingall in Niger.

Der Grenzort befindet sich im Norden des Landes in der Wüste Ténéré. Der gegenüberliegende Grenzort in Algerien ist das rund 35 Kilometer entfernte In Guezzam. Die Distanz von Assamaka zum Gemeindehauptort Ingall beträgt etwa 370 Kilometer. Die nächstgelegene Großstadt in Niger ist das etwa 200 Kilometer entfernte Arlit.[1] Assamaka liegt an der sogenannten Hoggar-Piste, einer Transsahararoute, die Teil der Fernstraße Algier-Lagos-Highway ist. Die Streckenabschnitte nach Arlit und In Guezzam sind nicht asphaltiert.[2] Im Jahr 1979 führte die erste Ausgabe der Rallye Dakar über Assamaka.[3]

Der Ort ist eine wichtige Zwischenstation für Migranten, die oft ohne gültige Papiere nach Algerien reisen. Aus Algerien ausgewiesene Nigrer werden zunächst nach Assamaka gebracht, von wo aus die Polizei Weitertransporte nach Arlit organisiert.[1]

Assamaka bestand zunächst lediglich aus einer Zollstation und einem Militärposten, bis sich Mitte der 1980er Jahre mit zunehmendem Handel zwischen Niger und Algerien eine kleine Siedlung entwickelte.[4] Bei der Volkszählung 2001 hatte das Dorf 365 Einwohner, die in 67 Haushalten lebten.[5] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 513 in 103 Haushalten.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Julien Brachet: Irrégularité et clandestinité de l’immigration au Maghreb. Cas de l’Algérie et de la Libye. In: Ali Bensaâd (Hrsg.): Le Maghreb à l’épreuve des migrations subsahariennes. Immigration sur émigration. Karthala, Paris 2009, ISBN 978-2-8111-0164-0, S. 120–121.
  2. Gerhard Göttler: Sahara. DuMont, Köln 2002, S. 346 ff.
  3. Dakar Retrospective 1979–2007. Amaury Sport Organisation, archiviert vom Original am 8. Juli 2011; abgerufen am 14. Februar 2018 (PDF, englisch).
  4. Emmanuel Grégoire: Touaregs du Niger. Le destin d’un mythe. 2. Auflage. Karthala, Paris 2010, ISBN 978-2-8111-0352-1, S. 171.
  5. Répertoire National des Communes (RENACOM). Institut National de la Statistique, abgerufen am 8. November 2010 (RAR-Datei, französisch).
  6. Répertoire National des Localités (ReNaLoc). Institut National de la Statistique de la République du Niger, Juli 2014, S. 15, abgerufen am 7. August 2015 (RAR, französisch).