Astragal (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelAstragal
OriginaltitelL’Astragale
ProduktionslandFrankreich
Deutschland
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1968
Länge103 Minuten
AltersfreigabeFSK 18
Stab
RegieGuy Casaril
DrehbuchGuy Casaril
ProduktionPierre Braunberger
Artur Brauner
Nat Wachsberger
MusikJoss Baselli
KameraEdmond Richard
SchnittNicole Gauduchon
Besetzung

Astragal ist ein französisch-deutsches Filmdrama von Guy Casaril mit Horst Buchholz und Marlène Jobert in den Hauptrollen. Dem Film liegt der 1965 veröffentlichte Roman L’Astragale von Albertine Sarrazin zugrunde.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einsitzende 19-jährige Diebin Anne bricht aus dem Gefängnis von Amiens aus. Sie plant, bei einer Freundin unterzukommen. Beim Sprung von der Mauer verletzt Anne sich jedoch stark: Sie bricht sich einen Teil ihres Knöchels am linken Bein, den Astragalus, auch als Fußwurzelknochen bekannt. Der junge Ganove Julien, selbst aus dem Gefängnis entlassen, liest sie auf und nimmt Anne erst einmal zu sich. Doch ihre Verletzung will nicht heilen, und die Schmerzen werden immer schlimmer. Bald wird Anne seine Geliebte, doch ihre Liebe steht auf tönernen Füßen. Sie machen Liebe bei jeder Gelegenheit, unternehmen einen Ausflug ans Meer.

Einerseits fühlt sich Anne zu ihm hingezogen, andererseits will sie auch nicht ihre Freiheit verlieren. Auch Annes lesbisches Experiment führt nicht wirklich weiter. Julien vernachlässigt sie in zunehmendem Maße und wirkt zunehmend desinteressiert oder doch zumindest müde. Als der Kleingangster mal wieder verhaftet wird, steht Anne plötzlich allein da. Da sie nicht mehr weiter weiß und dringend Geld benötigt, gibt sie sich schließlich der Prostitution hin und geht, wie schon zuvor, auf kleine Raubzüge, um eines Tages für ihr kleines Glück mit Julien genügend Geld beiseite geschafft zu haben.

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten zu Astragal begannen am 17. Juli 1968 und endeten im September desselben Jahres. Gedreht wurde in Paris und in den Studios Billancourt. Der Film wurde in Frankreich am 19. Dezember 1968 uraufgeführt. In Deutschland erschien Astragal am 3. April 1969.

Die Filmbauten entwarf Eric Simon, für den Ton war Pierre-Louis Calvet zuständig. Filmproduzent Pierre Braunberger übernahm bei Astragal auch die künstlerische Leitung.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spiegel befand lapidar: „Die Folgen eines Knochenbruchs sind selten abendfüllend.“[1]

„Im Bild realistische, im Dialog phrasenhaft-kitschige Romanverfilmung, die die vorhandenen Ansätze zur sozialkritischen Vertiefung nicht nützt.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Astragal in Der Spiegel, 21/1969
  2. Astragal im Lexikon des internationalen Films