Astrid Kollex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Astrid Kollex (* 1946) ist eine deutsche Synchronsprecherin, Dialogregisseurin und Hörspielsprecherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde sie durch ihre Hauptrolle der Adrianne Lesniak für Justine Miceli in der Serie New York Cops – NYPD Blue und die der Erica Connelly für Christina Haag in Providence.

In Zeichentrickserie Die Schlümpfe synchronisierte sie Schlumpfine. Außerdem sprach sie die Jamie Hamilton für Robyn Douglass in der Kampfstern Galactica-Reihe und Coco Hernandez für Erica Gimpel in Fame – Der Weg zum Ruhm. Des Weiteren kann man sie in vielen Episodenparts von Serien hören, so z. B. öfters in Pretender, Dead Zone, Knight Rider, Die Sopranos oder McLeods Töchter.

Astrid Kollex war zudem in vielen Filmen zu hören, zu denen Das gelobte Land, Der letzte der feurigen Liebhaber sowie Bis zum Ende der Straße gehören. Weitere Titel sind Way of the Gun, Shakedown, Verhext, Das Ding aus dem Sumpf, Crawlers – Angriff der Killerinsekten, Die einzig wahre Liebe sowie Amadeus – Director's Cut als auch Psycho 4 – The Beginning.

Dialogregie führte sie für Produktionen wie Dead Zone, Mutant X, Dune – Der Wüstenplanet, Shelter Island oder Blind Horizon – Der Feind in mir sowie die dänische Fernsehserie Gefährliche Seilschaften. Bücher schrieb sie zu diesen Produktionen auch, teilweise mit anderen Autoren.

Als Hörspielsprecherin konnte man sie in Flitze Feuerzahn – Die abenteuerlichen Geschichten vom kleinen Drachen als die Sprecherin von Rabe Raps erleben und als Babsi Boing Boing in Holle Honig und als Popi in PopEye.[1] Des Weiteren war sie als Bellfree in Filmation's Ghostbusters und in einzelnen Folgen von Hörspielserien, wie Ein Fall für TKKG, Fünf Freunde oder Asterix und als Mamsell in den Hanni-und-Nanni-Folgen der 1980er Jahre zu hören.[1]

Astrid Kollex ist die Mutter von Celine Fontanges.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b http://www.hoerspielland.de/hl-2.1.46.html Abgerufen 4. Februar 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]