New York Cops – NYPD Blue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher TitelNew York Cops – NYPD Blue
OriginaltitelNYPD Blue
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)1993–2005
Länge45 Minuten
Episoden261 in 12 Staffeln
GenreDrama, Kriminalfilm
IdeeSteven Bochco,
David Milch
Paris Barclay
MusikMike Post
Danny Lux
Erstausstrahlung21. September 1993 (USA) auf ABC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
5. September 1994 auf ProSieben
Besetzung

New York Cops – NYPD Blue, kurz NYPD Blue, ist eine 1993 gestartete, anfangs umstrittene, aber später erfolgreiche US-amerikanische Fernsehserie. Bis 2005 entstanden 261 Episoden, die auf als weithin sehr realistisch anerkannte Weise den Arbeitsalltag der Mordkommission einer fiktiven Polizeiwache des New York City Police Department im Stadtteil Manhattan zeigen. Charakteristisch sind die wackelige Kameraführung, der oft vulgäre Umgangston, der übermäßig hohe Grad an körperlicher Gewaltanwendung durch die Polizei sowie freizügige Sexszenen. Bezeichnend sind aber ebenfalls die intensiv charakterisierten Hauptfiguren und die Vielzahl von lang andauernden, Episoden übergreifenden Handlungssträngen, die auch das Privatleben der Charaktere einschließen. Zur Leitfigur der Serie entwickelte sich der Cop Andy Sipowicz, der von Dennis Franz dargestellt wurde und als einzige Figur in allen Episoden mitwirkte.

NYPD Blue wurde mit einer Sendedauer von zwölf Jahren die in der Geschichte des US-Fernsehsenders ABC am längsten ausgestrahlte Dramaserie und zudem eine der längsten amerikanischen Polizeiserien aller Zeiten. Sie wurde insgesamt 84-mal für den Emmy nominiert, davon allein 27-mal nach der ersten Staffel, und konnte ihn 20-mal gewinnen, darunter 1995 in der wichtigsten Kategorie „Beste Dramaserie“. Zudem wurde die Serie viermal mit dem Golden Globe prämiert.

In Deutschland erlangte die Serie keinen ähnlichen Erfolg. Bislang wurden hier nur 154 von 261 Episoden im Free-TV ausgestrahlt, 169 Synchronisiert und zwei Staffeln auf DVD veröffentlicht.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad
bzw. Funktion
Rollenname Schauspieler Hauptrolle
(Staffeln)
Hauptrolle
(Episoden)
Nebenrolle
(Staffeln)
Deutsche Synchronstimme
Detective, Sergeant Andy Sipowicz Dennis Franz 01–12 001–261 Hans Sievers
Detective John Kelly David Caruso 01–2 001–26 Lutz Mackensy
Lieutenant Arthur Fancy James McDaniel 01–8 001–167 Ben Hecker
Detective, Sergeant James Martinez Nicholas Turturro 01–7 001–138 Lutz Schnell
Staatsanwältin Laura Michaels Sherry Stringfield 01 001–22 Giulia Follina
Polizistin Janice Licalsi Amy Brenneman 01–2 001–24 Katja Brügger
Detective Greg Medavoy Gordon Clapp 02–12 023–261 1 Holger Mahlich
Sekretärin Donna Abandando Gail O'Grady 02–3 023–65 1, 6 Monika Barth
Staatsanwältin Sylvia Costas Sharon Lawrence 02–4, 6 023–88, 111–120 1, 5–6 Hildegard Krekel
Detective Bobby Simone Jimmy Smits 02–6 027–115 12 Charles Rettinghaus
Detective Adrienne Lesniak Justine Miceli 03 045–66 2 Astrid Kollex
Detective Diane Russell Kim Delaney 03–8 045–172 2, 10–11 Katja Brügger
Detective Jill Kirkendall Andrea Thompson 05–7 089–154 4 Angela Stresemann
Detective Danny Sorenson Rick Schroder 06–8 116–174 Sascha Draeger
Sekretär John Irvin Bill Brochtrup 06–12 123–261 2–3, 5–6
Detective Baldwin Jones Henry Simmons 07–12 139–261
Staatsanwältin Valerie Haywood Garcelle Beauvais 08–11 165–241 8
Detective Connie McDowell Charlotte Ross 08–11 166–233 8
Lieutenant Tony Rodriguez Esai Morales 08–11 168–232 8
Detective John Clark, Jr. Mark-Paul Gosselaar 09–12 175–261
Detective Rita Ortiz Jacqueline Obradors 09–12 182–261
Sergeant Eddie Gibson John F. O'Donohue 11 233–241 7–11
Lieutenant Thomas Bale Currie Graham 12 242–261
Detective Laura Murphy Bonnie Somerville 12 242–261

Fernsehausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA zeigte der Sender ABC die Serie von September 1993 bis März 2005 im Abendprogramm.

In Deutschland wurden zwischen September 1994 und März 1997 die ersten drei Staffeln in der Primetime durch ProSieben ausgestrahlt. Die vierte Staffel sendete ProSieben zwischen Oktober 1998 und März 1999 im Nachtprogramm. Darauf folgte eine mehrjährige Erstausstrahlungspause, während der nur zeitweise Wiederholungen gezeigt wurden, sowohl bei ProSieben als auch bei kabel eins. Erst im Juli 2006 begann Sat.1 mit der Erstausstrahlung der 5. Staffel, brach diese jedoch nach nur sieben Episoden wegen zu geringer Einschaltquoten wieder ab. Weitere Episoden waren im deutschen Free-TV bislang noch nicht zu sehen. Nur im Bezahlfernsehen Premiere wurden schon die ersten sieben Staffeln ausgestrahlt. Die achte Staffel wurde erstmals vom 13. September 2009 bis zum 9. März 2010 auf deutsch in Österreich auf dem Sender Austria 9 gezeigt. Jedoch wurden dabei nur die ersten 15 Folgen gezeigt.

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NYPD Blue ist im deutschsprachigen Raum auch auf DVDs im Ländercode (RC) 2 erhältlich. Bislang wurden von der Produktionsfirma 20th Century Fox die ersten beiden Staffeln veröffentlicht. Staffel 1 erschien im Februar 2006 und Staffel 2 im Mai 2006. Jedes der Staffel-Sets enthält sechs DVDs, auf denen sich bis zu vier Episoden befinden. Je zwei DVDs stecken in drei Amarays pro Box. Die Episoden verfügen über die deutsche und die englische Tonspur in Dolby Digital.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die Anzahl der Emmy-Nominierungen und -Prämierungen je Staffel.[1]

Staffel 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10–12 Summe
Nominierungen 27 13 11 11 10 8 2 1 1 84
Prämierungen 6 3 1 4 3 3 20

Zusatzinformationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dennis Franz ist der einzige Schauspieler, der in allen 261 Folgen der Serie auftrat.
  • Die Episoden 97, 110, 115 und 131 aus den Staffeln 5 und 6 haben mit jeweils ca. 65 Minuten eine um ca. 20 Minuten längere Laufzeit als die anderen Episoden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bill Clark: New York Cops: facts & fiction; [Hintergrundinformationen zu der von Pro Sieben ausgestrahlten Serie]. vgs, Köln 1996, ISBN 3-8025-2385-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Academy of Television Arts & Sciences: Advanced Primetime Awards Search, aufgerufen am 23. Oktober 2010