Hörspielsprecher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Hörspielsprecher (bzw. Hörbuchsprecher) ist ein Darsteller in einem Hörspiel oder der Sprecher eines Hörbuches. Meist wird diese Tätigkeit von ausgebildeten Schauspielern ausgeübt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im US-amerikanischen Radio waren es ab den 1930er-Jahren zunehmend internationale Leinwandstars, die sich – als Nebenprodukte ihrer eigentlichen Arbeit – in Hörfunkproduktionen auftraten. Orson Welles (siehe zu ihm auch den Abschnitt „Hörspiel“ von Krieg der Welten), Vincent Price, Boris Karloff, Basil Rathbone und Peter Lorre sind nur einige der Kinogrößen, deren Stimmen auch durch Hörspiele bekannt wurden. Eine der beliebtesten amerikanischen Hörspielserien war Suspense.

Zu den bekanntesten deutschen Sprechern gehören u. a. Christian Brückner, Otto Sander, Kurt Lieck, Gert Westphal, Heinz Schimmelpfennig, Hans Paetsch, Charles Regnier, Wolfgang Kieling, Katharina Brauren, Maria Becker, Horst Frank, Oliver Rohrbeck und Wolfgang Büttner. Berühmtheit erlangte René Deltgen in der Rolle des Schriftstellers und Privatdetektivs Paul Temple, eine Rolle, die er in elf mehrteiligen Hörspielen zwischen 1949 und 1966 sprach.

Verwandte Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Filmen unterscheidet man Synchronsprecher und Sprecher Off camera, also ohne Zuordnung zu einer sichtbaren Figur.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]