Atemmuskulatur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Atemhilfsmuskulatur)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Atemmuskulatur werden diejenigen Skelettmuskeln bezeichnet, die zu einer Ausdehnung oder Verengung des Brustkorbs und damit zur Ein- bzw. Ausatmung (Ventilation) führen. Der wichtigste Atemmuskel ist das Zwerchfell (Diaphragma), des Weiteren gehören die Interkostalmuskeln und Unterrippenmuskeln sowie die Atemhilfsmuskeln zur Atemmuskulatur. Die jeweils in Aktion tretenden Muskeln hängen stark von der Atemtechnik (Brustatmung oder Bauchatmung) ab.

Bei der normalen Atmung spielen die Muskeln nur für die Inspiration (Einatmung) eine Rolle. Hierzu ist eine Ausdehnung des Brustkorbes erforderlich, die durch sogenannte Inspirationsmuskeln („Inspiratoren“) realisiert wird. Sie erzeugen einen erhöhten Unterdruck im Pleuraspalt und damit eine Erweiterung der Lungen, wodurch Luft angesaugt wird. Die Ausatmung erfolgt dagegen zumeist passiv durch Erschlaffen dieser Muskeln. Aufgrund der elastischen Fasern im Lungengewebe zieht sich dieses zusammen und presst die Luft aus den Lungen. Erst bei verstärkter Atmung oder bei Lungenerkrankungen muss die Ausatmung auch durch Hilfsmuskulatur (Exspirationsmuskeln, „Exspiratoren“) unterstützt werden.

Inspiratorische Atemmuskeln (Einatmung)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inspiratorische Atemhilfsmuskeln (Einatmung)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Exspiratorische Atemmuskeln (Ausatmung)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Exspiratorische Atemhilfsmuskeln (Ausatmung)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die exspiratorischen Atemhilfsmuskeln unterstützen die Ausatmung (Auxiliaratmung):

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]