Atovaquon-Proguanil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Malarone-Tabletten

Atovaquon-Proguanil (Handelsnamen Malarone, Malanil u. a.) ist ein prophylaktisches und therapeutisches Arzneimittel gegen Malaria. Es kann (wie Mefloquin) vorbeugend oder nach einer Infektion und dem Eintreten der ersten Symptome angewandt werden. Das Kombipräparat enthält die Wirkstoffe Atovaquon und Proguanil.

Proguanil verhindert die Vermehrung. Atovaquon verlangsamt bestimmte Stoffwechselvorgänge in den Erregern, die für diese überlebenswichtig sind.

Vergleichsstudien belegen bei prophylaktischem Gebrauch eine signifikant bessere Verträglichkeit im Vergleich zu Mefloquin und Chloroquin plus Proguanil.[1][2][3][4][5][6][7] Häufige Nebenwirkungen beinhalten u. a. Magenschmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. In der medizinischen Forschungsliteratur wird darüber hinaus in jeweils einem Fall über das Stevens-Johnson-Syndrom[8] sowie akute Hepatitis[9] nach der Einnahme von Atovaquon-Proguanil berichtet.

Das Mittel ist für Kinder ab einem Körpergewicht von 11 kg (Malarone Junior) zugelassen.

Die prophylaktische Einnahme von Atovaquon-Proguanil ist sowohl kurzzeitig als auch über längere Zeiträume (> 28 Tage) möglich.[10]

Das Medikament unterliegt innerhalb der EU, der Schweiz sowie dem Fürstentum Liechtenstein und in Norwegen der ärztlichen Verschreibungspflicht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. P. Schlagenhauf, A. Tschopp, R. Johnson, H. D. Nothdurft, B. Beck, E. Schwartz, M. Herold, B. Krebs, O. Veit, R. Allwinn, R. Steffen: Tolerability of malaria chemoprophylaxis in non-immune travellers to sub-Saharan Africa: multicentre, randomised, double blind, four arm study. In: BMJ. 327(7423), 8. November 2003, S. 1078. PMID 14604928.
  2. B. Hogh, P. D. Clarke, D. Camus, H. D. Nothdurft, D. Overbosch, M. Gunther, I. Joubert, K. C. Kain, D. Shaw, N. S. Roskell, J. D. Chulay: Atovaquone-proguanil versus chloroquine-proguanil for malaria prophylaxis in non-immune travellers: a randomised, double-blind study. Malarone International Study Team. In: Lancet. 356(9245), 2. Dez 2000, S. 1888–1894. PMID 11130385.
  3. D. Overbosch, H. Schilthuis, U. Bienzle, R. H. Behrens, K. C. Kain, P. D. Clarke, S. Toovey, J. Knobloch, H. D. Nothdurft, D. Shaw, N. S. Roskell, J. D. Chulay: Atovaquone-proguanil versus mefloquine for malaria prophylaxis in nonimmune travelers: results from a randomized, double-blind study. (PDF-Datei; 1,1 MB). In: Clin Infect Dis. 33(7), 1. Oktober 2001, S. 1015–1021.
  4. M. M. van Riemsdijk, M. C. Sturkenboom, J. M. Ditters, R. J. Ligthelm, D. Overbosch, B. H. Stricker: Atovaquone plus chloroguanide versus mefloquine for malaria prophylaxis: a focus on neuropsychiatric adverse events. In: Clin Pharmacol Ther. 72(3), Sep 2002, S. 294–301. PMID 12235450.
  5. D. Camus, F. Djossou, H. J. Schilthuis, B. Hogh, E. Dutoit, D. Malvy, N. S. Roskell, C. Hedgley, E. H. De Boever, G. B. Miller: Atovaquone-Proguanil versus Chloroquine-Proguanil for Malaria Prophylaxis in Nonimmune Pediatric Travelers: Results of an International, Randomized. Open-Label Study, International Malarone Study Team. In: Clin Infect Dis. 38(12), 15. Jun 2004, S. 1716–1723.
  6. H. Nakato, R. Vivancos, P. R. Hunter: A systematic review and meta-analysis of the effectiveness and safety of atovaquone proguanil (Malarone) for chemoprophylaxis against malaria. In: J Antimicrob Chemother. 10. September 2007. PMID 17848375.
  7. F. A. Jacquerioz, A. M. Croft: Drugs for preventing malaria in travellers. In: Cochrane Database Syst Rev. (4), 7. Okt 2009, Art. Nr. CD006491. PMID 19821371.
  8. M. Emberger, A. M. Lechner, B. Zelger: Stevens-Johnson syndrome associated with Malarone antimalarial prophylaxis. In: Clin Infect Dis. 37(1), 1. Jul 2003, S. e5–e7. PMID 12830430.
  9. M. Grieshaber, J. Lammli, L. Marcus: Acute hepatitis and atovaquone/proguanil. In: J Travel Med. 12(5), Sep-Oct 2005, S. 289–290. PMID 16256055.
  10. db: Malaria: Malarone jetzt auch zur Langzeitprophylaxe. In: Pharmazeutische Zeitung. 9. Oktober 2012.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!