Attribut (Kunst)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Attribut (von lat. attribuo: „zuteilen“, „zuschreiben“; attributum: „das Beigefügte“) ist in der bildenden Kunst die charakteristische Beigabe einer Figur. Dagegen werden kennzeichnende Gegenstände, die für sich allein stehen oder ihr Bezeichnetes stellvertretend ersetzen, als Symbol oder Sinnbild bezeichnet (die wiederum Attribute haben können).

Zum Beispiel: Das Attribut einer Allegorie ist ein Gegenstand, der die Allegorie erkennbar macht. Dadurch wird eine Figur zur Verkörperung eines Allgemeinbegriffs: Zu einer Allegorie der Gerechtigkeit gehört traditionell die Waage (die „Schuld und Unschuld abwägt“) und die Augenbinde („Die blinde Gerechtigkeit“), zu einer Allegorie des Todes die Sense (als der „Sensenmann“, der die Menschen dahinmäht) oder der Totenkopf (der „Totenschädel“ der Gebeinhäuser).

Durch ein Attribut können auch bestimmte Personen, Situationen, Räume erkennbar gemacht werden. Als Beispiel seien ikonografische Heiligenattribute wie der Schlüssel bei Abbildungen des Apostels Petrus genannt: Sie repräsentieren die Bibelstelle Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben. (Mt 16,18f EU), und werden so zum unverkennbaren Zeichen des Simon Petrus.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]