Außer Kontrolle (1996)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Außer Kontrolle
Originaltitel Chain Reaction
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 106 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Andrew Davis
Drehbuch J. F. Lawton
Michael Bortman
Produktion Andrew Davis
Arne Schmidt
Musik Jerry Goldsmith
Kamera Frank Tidy
Schnitt Don Brochu
Dov Hoenig
Arthur Schmidt
Besetzung

Außer Kontrolle (Originaltitel: Chain Reaction) ist ein US-amerikanischer Action-Thriller aus dem Jahr 1996 mit Keanu Reeves, Rachel Weisz und Morgan Freeman.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eddie Kasalivich ist ein Student, der seine Diplomarbeit verfasst und als Techniker in einem Chicagoer Wissenschaftlerteam um Paul Shannon mitarbeitet, dem mit Hilfe von Sonolumineszenz ein sehr rentables Verfahren zur umweltschonenden Gewinnung von Energie gelingt, siehe auch Bläschenfusion. Dann allerdings kommt es in der Anlage zu einer schweren Explosion, die das gesamte Firmengelände und mehrere Häuserblocks zerstört. Der Leiter des Teams kommt ums Leben und die Pläne für das Experiment verschwinden. Eddie entdeckt es und kann sich selbst mit seinem Motorrad gerade noch in Sicherheit bringen.

Das FBI durchleuchtet alle Mitglieder des Wissenschaftsteams. Ein weiterer Techniker, Lu Chen, wird vermisst. In der Wohnung von Eddie werden 250.000 Dollar gefunden. Jetzt wird Eddie für die Katastrophe verantwortlich gemacht und das FBI ist hinter ihm her. Eddie und seine Kollegin Lily erfahren im Fernsehen, dass sie gesucht werden. Sie trennen sich und verabreden sich für einen späteren Zeitpunkt am Bahnhof. Er wird erkannt und entkommt durch einen spektakulären Kletterakt an einer sich öffnenden Zugbrücke. Sie fahren daraufhin zu einem sicheren Ort.

Paul Shannon muss währenddessen bei einer Anhörung vor einem Komitee aus Senatoren Bericht erstatten. Auch Shannon wird nun vom FBI observiert. Unbeeindruckt davon fährt Shannon zu einer anderen unterirdischen technischen Anlage, die das gleiche Ziel verfolgt wie die erste. Sie funktioniert jedoch noch nicht. Eine wichtige Information über Frequenzen fehlt, die nur Eddie hat.

Das FBI verfolgt einen Anruf zurück, den Eddie bei Shannon macht und findet die beiden Flüchtigen. Von einem Hubschrauber aus erschießt ein „Polizist“ einen anderen Polizisten. Die beiden können fliehen und übernachten in einem leer stehenden Haus. Später schicken sie Shannon eine Nachricht und treffen ihn im Museum. Lily wird dort von Shannon entführt und in die zweite Anlage gebracht, während Eddie entkommen kann. Dort trifft Lily Lu Chen wieder, der auch von diesen Leuten entführt wurde. Auch der Leiter sollte entführt werden, kam aber unerwarteterweise ums Leben.

Es stellt sich heraus, dass hinter dieser Anlage eine Verschwörung der Regierung steckt, die von Paul Shannon angeführt wird, mit dem Ziel gewisse Technologien nur schrittweise anstatt auf einmal auf dem Markt zu bringen, um ein Wirtschaftschaos mit all ihren negativen Konsequenzen zu verhindern. Eddie findet die Anlage und verursacht dort die Drohung einer weiteren Explosion, um Lily und sich selbst vor dieser Verschwörung retten zu können. Sie kann nicht verhindert werden, weil Shannons Handlanger Lyman deswegen gegen den Willen Shannons verrückt spielt und u.a. Lu Chen erschießt. Eddie und Lily können im daraus resultierenden Chaos im letzten Augenblick flüchten, genauso wie Paul Shannon, nachdem er Lyman im Aufzug auf der Flucht nach oben erschoss, da er bei seinem Handeln zu weit ging (er belastete auch Eddie und tötete den Polizisten, um ihn noch mehr zu belasten hinter seinem Rücken) und zusätzlich beschloss, gegen den Willen Shannons, Eddie und Lily aus Rache wegen dem Geschehenen zu töten.

Im Finale besteigt Shannon seinen Wagen und diktiert ein Memo an den CIA Chef, dass die Anlage nicht mehr operativ ist. Vor der Explosion hat Eddie außerdem die Information über die Anlage und die technischen Informationen über das umweltschonende Energiegewinnungsverfahren über Fax und Internet an das FBI und an tausende Wissenschaftler auf der ganzen Welt verteilt. So schafft er es, Lily und sich selbst zu entlasten.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Aufwendig inszenierter, aber dennoch mittelmäßiger Actionfilm, dessen Charaktere stets im Schatten der Verschwörungen stehen, in die sie zunehmend verwickelt werden. Außerdem erinnern Story und Machart allzu sehr an den Kinoerfolg ‚Auf der Flucht‘.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Außer Kontrolle. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.