Aufsteirern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aufsteirern ist ein steirisches Volkskulturfest, das seit 2002 jährlich Mitte September in Graz stattfindet. Mit über 100.000 Besuchern (2010) ist das Aufsteirern die größte volkskulturelle Veranstaltung in Österreich.[1]

Aufsteirern geht auf eine Initiative des damaligen Landeshauptmann-Stellvertreters Leopold Schöggl zurück, der mit einer solchen Großveranstaltung vor allem den volkskulturellen Verbänden und Vereinen der Steiermark, die sich der Pflege von Volkstanz, Tracht und Volksmusik widmen, eine Plattform bieten wollte.[2] Er beauftragte 2001 Oliver Haditsch[3] mit der Konzeption des Events. Dieser fand in der Kleinen Zeitung und dem ORF Medienpartner. Bis zum Jahre 2007 wurde das Fest unter seiner Leitung vom Verein Aufsteirern organisiert, in dessen Eigentum sich auch die Marke Aufsteirern befindet. 2011 wurde eine Kooperation mit Redbull Media House geschlossen, das seither Aufsteirern europaweit via ServusTV überträgt. Seit 2008 wird das Fest von der Ivents Kulturagentur in Zusammenarbeit mit dem Land Steiermark, der Grazer Stadtverwaltung und der Kleinen Zeitung veranstaltet.

Im Jahr 2010 wirkten insgesamt 2500 Menschen auf insgesamt elf Bühnen direkt am Programm mit, darunter viele Chöre, Blasmusik-Kapellen und Tanzgruppen.[4] Es gab in der ganzen Innenstadt Stände mit regionalen Speisen, Säften und Sturm. Der große Höhepunkt des Aufsteirerns war am späteren Nachmittag eine Quadrille durch die gesamte Herrengasse.

Das Wort Aufsteirern selbst ist eine sprachliche Neuschöpfung, die in der Tageszeitung Der Standard launig kommentiert wurde:

Einem Bundesland, das in der Lage ist, ein solches Verbum hervorzubringen, mangelt es garantiert nicht an Selbstbewusstsein. Im Aufsteirern schwingt, wie im Aufpimpen, Aufplustern oder Aufbrezeln, ein Stolz-sich-in-die-Brust-Werfen mit, eine unbändige Lust, sich in die Landestracht zu schmeißen und sich so der Welt in vollem Glanze zu präsentieren. Ja, in Wahrheit erweist sich die Steiermark mit diesem Zeitwort sogar als ein Bundesland von sprachlich singulärem Zuschnitt: Denn es gibt zwar ein Aufsteirern, nicht aber ein Auftirolern, Aufkärntnern oder Aufvorarlberger.[5]

Veranstaltungsdatum[6] Besucher
1. 15. September 2002 geschätzt 40.000
2. 14. September 2003 geschätzt 60.000
3. 19. September 2004 geschätzt 80.000
4. 18. September 2005 geschätzt Zehntausende
5. 17. September 2006 geschätzt 80.000
6. 16. September 2007 geschätzt 70.000
7. 14. September 2008 geschätzt 60.000
8. 20. September 2009 geschätzt 80.000
9. 19. September 2010 geschätzt 100.000
10. 18. September 2011 geschätzt 100.000
11. 16. September 2012 geschätzt 130.000
12. 15. September 2013 geschätzt 130.000
13. 14. September 2014 geschätzt 75.000[7]
14. 18. bis 20. September 2015 geschätzt über 100.000[8]
15. 16. bis 18. September 2016 rund 100.000[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. steiermark.at: LH-Vize Schützenhöfer: 100.000 Gäste steirern im Grünen Herz Österreichs auf
  2. „Traditionsfest ‚Aufsteirern’ war seine Idee“
  3. 40.000 beim Aufgeigen und Abtanzen Bericht in der Kleinen Zeitung vom 16. September 2002.
  4. ORF Steiermark: Über 100.000 Besucher beim Aufsteirern
  5. Der Standard: Aufsteirern - Winders Wörterbuch zur Gegenwart.
  6. Steirische Spezialitäten: Aufsteirern - Hintergründe, Entwicklung, Besucher und Wirtschaft.
  7. "Aufsteirern" lockte rund 75.000 Besucher an in der Kleinen Zeitung vom 14. September 2014; abgerufen am 18. September 2016
  8. Über 100.000 Besucher beim "Aufsteirern" in Graz in der Kleinen Zeitung vom 20. September 2015; abgerufen am 18. September 2016
  9. orf.at - 100.000 Besucher beim 15. Aufsteirern in Graz. Artikel vom 18. September 2016; abgerufen am 18. September 2016.