Augsburger Stadtwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Augsburger Stadtwald ist ein zusammenhängendes Waldgebiet im Augsburger Stadtgebiet, das eine Fläche von ca. 21,5 km² einnimmt. Das Gebiet besitzt einen hohen regionalen Stellenwert im Bereich Naturschutz und als Naherholungs- oder Freizeitgebiet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standort des Gelben Frauenschuhs

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Augsburger Stadtwald beginnt im Bereich Spickel-Herrenbach und dehnt sich in südliche Lechrichtung aus. Im östlichen Bereich umfasst er den Augsburger Kuhsee und endet an den Grenzen des Stadtteils Hochzoll. Auf westlichem Gebiet verläuft er entlang des Augsburger Tiergartens und des Botanischen Gartens. Seine Westbegrenzung kennzeichnet der Stadtteil Haunstetten. Im Bereich des Augsburger Stadtgebiets wird der Wald auch Siebentischwald genannt, ab dem Bereich Haunstetten wird er als Haunstetter Wald bezeichnet. Zudem beinhaltet er das zum Stadtteil Haunstetten zählende Siebenbrunn, eine Siedlung inmitten des Stadtwaldes.

Der Stadtwald als Naturschutzgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Augsburger Stadtwald ist Bayerns größter zusammenhängender Auwald mit einer zum Teil bemerkenswerten Flora und Fauna. Das Waldgebiet ist auf der voralpinen Flusslandschaft des Lechs entstanden. Den Untergrund bilden die eiszeitlich angeschwemmten Lechschotter. Der Wald bietet ein Mosaik unterschiedlichster Einzellebenräume fast aller Sukzessionsstadien von der Weiden-Aue über Kiefernheidewald bis zum Laubmischwald. Er ist zudem von zahlreichen kleineren und größeren Trockenrasen und Brennen, wie die Schießplatzheide, unterbrochen und wird von vielen Aubächen durchflossen. Besonderheiten hat vor allem die Flora zu bieten, zahlreiche "Einwanderer" nutzten den Lech als Biotop-Brücke und konnten so aus alpinen oder gar aus südmediterranen Gefilden Einzug halten. Darunter finden sich zum Beispiel vier seltene Arten der Ragwurzen, viele Knabenkräuter und Enziane. Es gibt im Augsburger Stadtwald seit 2007 ein Beweidungsprojekt mit Przewalski-Pferden, welches der Auflichtung des Kiefernwaldes dienen soll.[1]

Der Stadtwald als Freizeitgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtwald verfügt über ein gut ausgebautes Wegenetz. Viele dieser Wege sind asphaltiert, da es sich um ehemalige Verkehrsstraßen handelt. Diese sind jedoch für den Straßenverkehr gesperrt, die unversiegelten Wege und Pfade befinden sich in einem freizeittauglichen Zustand. Eine über das gesamte Gebiet verteilte Beschilderung verweist in sämtliche Stadtteile und Nachbargemeinden. Sie ist im Sinne von Radfahrern mit Kilometerangaben versehen. Der Augsburger Stadtwald ist tägliches Ziel unzähliger Freizeitsportler. So wird das Wegenetz gerne von Radsportlern und Joggern in Anspruch genommen. Im Sommerhalbjahr finden unterschiedliche Sportwettbewerbe wie zum Beispiel der Kuhsee-Triathlon statt. Der Botanische Garten Augsburg wie auch der Augsburger Zoo befinden sich an den Außengrenzen des Stadtwaldgebietes.

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Waldgebiet wird vom Lech durchflossen und beinhaltet den Freizeitmagneten Kuhsee (Augsburg), neben diesem existiert zudem der kleinere Stempflesee. Die Bäche Brunnenbach, Reichskanal und der Lechkanal Lochbach durchströmen den Stadtwald. Diese verzweigen sich in weitere kleine Bäche, um sich kurz vor der Innenstadt wieder zu vereinen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicolas Liebig, Landschaftspflegeverband Stadt Augsburg (Hg.): Stadtwald Augsburg – Rad- und Wanderführer zu Quellbächen, Lechkanälen und Lechheiden. Wißner, 2015. ISBN 978-3-93964-583-2

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beweidungsprojekt Stadtwald Augsburg. Landschaftspflegeverband Stadt Augsburg, abgerufen am 14. März 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stadtwald Augsburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien