August Bartelt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

August Bartelt (* 28. August 1863 in Jassow b. Cammin[1]; † 6. September 1947 in Stettin-Buchholz[2]) war Lehrer/Schulleiter, Konrektor, Organist und Heimatforscher der Stadt Ueckermünde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

August Bartelt, Sohn eines Stellmachers, war Schüler an der Staatlichen Präparandenanstalt in Grimmen. Nach dem Besuch des Lehrerseminars in Franzburg von 1881 bis 1884 war er bis 1887 Lehrer in Gräbnitzfelde im Landkreis Saatzig. Anschließend arbeitete er bis März 1892 als Lehrer und Küster in Tribohm im Kreis Franzburg. [2] Danach kam er als Lehrer nach Ueckermünde und war seit 1899 Organist an der Stadtkirche. 1921 wurde er Konrektor der Schule. Er betrieb Forschungen der Pflanzenwelt und der Heimatgeschichte. Bartelt schrieb nach umfassenden Aktenstudien 1926 die „Geschichte der Stadt Ueckermünde und ihrer Eigentumsortschaften“ und von 1926 bis 1935 nochmals eine Abhandlung über die Stadt. Seit dem 1. Oktober 1928 war er im Ruhestand. 1936 wurde er Mitglied der Naturschutzstelle im Landkreis Ueckermünde[2] und zog am 16. Mai 1939 nach Buchholz. 1939 wurde er Ehrenbürger der Stadt Ueckermünde[3]. Ein Naturlehrpfad in der Ueckermünder Heide ist heute nach ihm benannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hannelore Deya: September-Kalendarium. In: Heimatkurier. Beilage zum Nordkurier, 12. September 2005, S. 23
  2. a b c Bartelt, August. In: Grete Grewolls: Wer war wer in Mecklenburg-Vorpommern? Ein Personenlexikon. Edition Temmen, Bremen 1995, ISBN 3-86108-282-9, S. 31.
  3. Geschichte der Stadt Ueckermünde / Persönlichkeiten