August Wredow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nike trägt den gefallenen Helden zum Olymp empor, Schloßbrücke (Berlin-Mitte)
Büste der Kaiserin Katharina II. (Russland) in der Walhalla bei Regensburg
Grabstätte August Wredow auf Alter St.-Matthäus-Kirchhof, Berlin
Statue Ganymed von August Wredow.

August Julius Wredow (* 5. Juli 1804 in Brandenburg an der Havel; † 21. April 1891 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

August Wredow erhielt ab 1815 seine künstlerische Ausbildung bei Emil Cauer. Anschließend arbeitete er von 1823 bis 1827 als Schüler von Christian Daniel Rauch in dessen Atelier. Seine Ausbildung setzte er bei Johann Gottfried Schadow an der Berliner Akademie fort. Die nächste Station war in Rom die Werkstatt von Emil Wolff von 1826 bis 1835. In den Jahren 1837 bis 1841 wirkte er in Carrara. Nach seiner Rückkehr aus Italien lebte Wredow von 1841 bis zu seinem Tod am 21. April 1891 in Berlin, unterbrochen von einem erneuten Aufenthalt in Carrara von 1856 bis 1857. 1843 wurde er Senatsmitglied der Akademie der Künste und erhielt 1860 den königlichen Professorentitel.

Er wurde auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof in Berlin bestattet. Sein Grab war von 1987 bis 2009 als Ehrengrab der Stadt Berlin gewidmet.

1886 stiftete er die Wredowsche Zeichenschule in Brandenburg an der Havel. Stiftungszweck war die Erteilung von Kunstunterricht für Schüler, Handwerker und Gewerbetreibende und Förderung der Kunst.

Seine Werke sind stark von Bertel Thorvaldsen beeinflusst.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Detlef Karg (Hrsg.): „Eine wichtige und in ihren Folgen segensreiche Thatsache …“ Die Wredow-Stiftung in Brandenburg an der Havel (= Schriftenreihe der Stiftung Wredowsche Zeichenschule, Band 1). be.bra Wissenschaft Verlag, Berlin 2016[1]
  • Alfred Gotthold Meyer: Wredow, August Julius. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 44, Duncker & Humblot, Leipzig 1898, S. 253–256.
  • Ethos & Pathos – Die Berliner Bildhauerschule 1786–1914. Katalog und Begleitband zur Ausstellung Berlin 1990
  • Nationalgalerie Berlin – Bestandskatalog der Skulpturen 2006, ISBN 3-86502-119-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: August Wredow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. »Eine wichtige und in ihren Folgen höchst segensreiche Thatsache …« - be.bra wissenschaft ohne be.bra. In: www.bebra-wissenschaft.de. Abgerufen am 27. August 2016.