August von Goethe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
August von Goethe, gezeichnet von Julie Gräfin Egloffstein

Julius August Walther von Goethe (* 25. Dezember 1789 in Weimar; † 27. Oktober 1830 in Rom) war Sohn Johann Wolfgang von Goethes. Er gehörte zum Hofstaat des Großherzogs Karl August von Sachsen-Weimar-Eisenach.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

August von Goethe war das einzige unter den fünf Kindern Christiane und Johann Wolfgang von Goethes, das das Erwachsenenalter erreichte. Er studierte 1808/09 drei Semester Rechtswissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.[2] Dabei schloss er sich dem Corps Guestphalia (I) an. Es folgten drei weitere Semester an der Universität Jena.[2]

Mit 27 Jahren heiratete er am 17. Juni 1817[3] in Weimar Ottilie von Pogwisch (1796–1872). Die Ehe erwies sich bald als problematisch.[3] Das Ehepaar hatte die drei Kinder Walther, Wolfgang Maximilian und Alma.

August von Goethe war am Weimarer Hof ab 1810 charakterisierter Kammer-Assessor,[1] wurde 1811 definitiv in den Staats- und Hofdienst eingestellt,[1] wurde 1813 Hofjunker, 1815 Kammerjunker und Kammerrat und 1823 Geheimer Kammerherr.[1] 1825 erhielt er durch den Weimarer Stadtrat gemeinsam mit seinen beiden Söhnen und für alle männlichen Nachkommen auf ewige Zeit das Bürgerrecht der Residenzstadt Weimar verliehen.[4]

Als die Mutter 1816 starb, ersetzte August von Goethe sie für den Vater u. a. in ihrer Eigenschaft als Briefpartner.[2] Durch ein mangelndes eigenes Genie kaum bedrückt, war er durch die Übermacht des Vaters doch einerseits paralysiert, andererseits aber auch exzessiv-ausschweifend.[2] Er blieb de facto der Untergebene seines Vaters und erfüllte ohne wirkliches Interesse u. a. dessen Wunsch, Reisetagebücher zu führen.[2]

Er unterstützte den Vater sachkundig und vor allem naturwissenschaftlich interessiert bei der „Oberaufsicht über die unmittelbaren Anstalten für Kunst und Wissenschaft“ und vermied es, seine Rolle als Sohn des bedeutenden Dichters auszuspielen.[1]

Italienreise und Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grab August von Goethes

Goethe begab sich Ende April 1830[1] mit dem Vertrauten seines Vaters, Johann Peter Eckermann[5], nach Italien, um einmal ganz von daheim loszukommen und sich zu beruhigen.[1] Die Reise führte zunächst über Frankfurt am Main, Basel, Lausanne und Mailand nach Venedig und über Mantua, Cremona und Lodi zurück nach Mailand.[6] Nachdem Eckermann erkrankt war und sich am 25. August von Goethe getrennt hatte, um heimzukehren, reiste dieser über La Spezia, wo er einen Wagensturz erlitt und daraufhin auch selbst krank wurde, weiter nach Florenz und über Livorno und Neapel nach Rom.[7] Dort starb er in der Nacht vom 26. auf den 27. Oktober[7] an einer Pockenkrankheit.[7]

Deutsche Künstler setzten ihn auf dem protestantischen Friedhof nahe der Cestius-Pyramide bei.[7] In Rom war August auch in Kontakt gekommen mit August Kestner, dem Sohn der von Goethe-Vater im Roman Die Leiden des jungen Werthers als Lotte verehrten Geliebten. Dieser war in diplomatischen Diensten als hannoverscher Legationsrat beim Heiligen Stuhl tätig. Er vor allem besorgte die Bestattung Augusts und die Benachrichtigung des Vaters. Später wurde er auch selber auf diesem Friedhof bestattet.

Der Grabstein trägt ein von Thorwaldsen angefertigtes Medaillon des Toten und die von Vater Goethe verfasste[8] Inschrift, die den Vornamen verschweigt:[9]

GOETHE FILIVS / PATRI / ANTEVERTENS / OBIIT / ANNOR[VM] XL / MDCCCXXX
(Goethe der Sohn / dem Vater / vorangehend / starb / mit 40 Jahren / 1830)

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: August von Goethe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Karl Robert Mandelkow: Goethes Briefe. Hamburger Ausgabe in vier Bänden. Band 3: Briefe der Jahre 1805-1821. Textkritisch durchgesehen und mit Anmerkungen versehen von Bodo Morawe. Christian Wegner Verlag, Hamburg 1965, S. 550
  2. a b c d e Mandelkow, Morawe 1965, S. 549.
  3. a b Mandelkow, Morawe 1965, S. 667
  4. Karl Robert Mandelkow: Goethes Briefe. Hamburger Ausgabe in vier Bänden. Bd. 4: Briefe der Jahre 1821–1832. 2., durchgesehene Auflage. Christian Wegner Verlag, Hamburg 1976, S. 575
  5. Mandelkow 1976, S. 640
  6. Mandelkow 1976, S. 640–641
  7. a b c d Mandelkow 1976, S. 641
  8. Breidecker, Volker: Rom. Ein kulturgeschichtlicher Reiseführer. Stuttgart (Reclam) 2000, S. 258. ISBN 3-15-010466-1
  9. dt. Goethes Sohn verstarb dem Vater vorangehend mit 40 Jahren 1830