Aulenbach (Baumholder)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Russendenkmal neben dem ehemaligen Friedhof in der Wüstung Aulenbach
Lage des Friedhofes in der Wüstung Aulenbach

Aulenbach war ein Dorf im Landkreis Birkenfeld in Rheinland-Pfalz am äußersten westlichen Rand des heutigen Truppenübungsplatzes Baumholder, das im Zuge der Errichtung des Truppenübungsplatzes der Wehrmacht 1937 zerstört und dessen Bewohner zwangsumgesiedelt wurden. Teile der Gemarkung wurden der Gemeinde Reichenbach eingegliedert.[1] 1933 wohnten 280 Menschen in Aulenbach.[2]

Der Ort wurde bereits 663 erwähnt und gehörte seit dem 13. Jahrhundert zum veldenzischen, später pfalz-zweibrückischen Amt Baumholder. In der Franzosenzeit von 1794 bis 1814 wurde Aulenbach von der Mairie Reichenbach im Kanton Baumholder aus verwaltet. In der darauf folgenden coburgischen, später preußischen Zeit nach dem Ende der französischen Herrschaft gehörte Aulenbach zur Bürgermeisterei Baumholder. Kirchlich gehörte Aulenbach zuletzt zur evangelischen Kirchengemeinde Baumholder.[3]

Auf der Gemarkung Aulenbach lag die Schwerspat-Grube Clarashall, die mit der Einrichtung des Truppenübungsplatzes auf die Gemarkung der benachbarten Gemeinde Ruschberg verlegt wurde.

Während des Zweiten Weltkrieges war ab Herbst 1941 auf der Gemarkung Aulenbach ein Arbeitslager für etwa 450 sowjetische Kriegsgefangene (Lager Aulenbach) eingerichtet, die zumeist aus dem Stalag 356 (Senne) stammten.[4] Nach dem Ende des Krieges wurden hier die osteuropäischen Zwangsarbeiter der weiteren Umgebung zentral zusammengefasst und im Lager kaserniert (Displaced Persons). Zur Erinnerung an die während der Gefangenschaft und in der Nachkriegszeit im Lager gestorbenen Menschen wurde nach 1945 auf der Gemarkung eine hohe Steinpyramide als Denkmal errichtet („Russendenkmal“).

Heute ist im Lager Aulenbach die Truppenübungsplatzkommandantur Baumholder untergebracht.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. @1@2Vorlage:Toter Link/startext.net-build.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Erlass des OKH vom 26. Februar 1942)
  2. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Einwohnerzahlen der Gemeinden des Landkreises Birkenfeld. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  3. Die Geschichte der Evangelischen Kirchengemeinde Baumholder (Memento vom 27. Mai 2014 im Internet Archive): Einige Stationen der Gemeinde im 20. Jahrhundert und heute
  4. Reinhard Otto: Wehrmacht, Gestapo und sowjetische Kriegsgefangene im sowjetisch-deutschen Reichsgebiet 1941/42 (= Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. Band 77). Oldenbourg, München 1998, ISBN 3-486-64577-3, S. 177.
  5. Truppenübungsplatz Baumholder. (PDF; 447 kB) Streitkräftebasis, Oktober 2016, abgerufen am 5. Oktober 2017.

Koordinaten: 49° 38′ 18″ N, 7° 18′ 2,9″ O