Aura Dione

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aura Dione beim Stadtfest Ludwigshafen 2017

Aura Dione oder nur Aura, bürgerlich Maria Louise Joensen (* 21. Januar 1985 in Kopenhagen), ist eine dänische Singer-Songwriterin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aura Dione (2010)

Aura Dione ist die Tochter einer färöisch-französischen Musiklehrerin und deren dänisch-spanischen Mannes. Durch ihre Eltern, die sich auf dem Musikfestival Roskilde kennenlernten, kam sie früh mit Musik, Literatur und Kunst in Berührung, so schrieb sie beispielsweise im Alter von fünf Jahren ihren ersten Song. Auras Vater sammelt Gitarren, was ebenfalls ihre Musikkarriere beeinflusste.

Ihre Eltern waren Hippies und segelten mit ihr über die Weltmeere, bis sie sich, als Aura sieben Jahre alt war, auf der dänischen Ostseeinsel Bornholm niederließen, wo sie auch die Schule besuchte. Als 17-Jährige ging sie nach Australien, um sich musikalisch weiterzubilden. Dort schrieb sie viele Werke, die unter anderem von den australischen Aborigines beeinflusst waren. Diese Begegnung spiegelte sich später im Song Something from Nothing wider. In dieser Zeit veränderte Dione ihr Konzept für die Musik. Sie gestaltet nahezu ihre gesamte Kleidung, ihre Plattencover und Videos selbst.

2008 veröffentlichte sie unter dem Label Music for Dreams in Dänemark als erste Single Something from Nothing, danach folgten Song for Sophie und I Will Love You Monday.[1] Die Universal Music Domestic Pop („UDP“), eine Tochterfirma von Universal Music, wurde auf Aura Dione aufmerksam und nahm sie unter Vertrag. Ihre erste Single außerhalb Dänemarks, I Will Love You Monday (365), wurde am 13. November 2009 in Deutschland veröffentlicht.[2] Im Vergleich zur in Dänemark veröffentlichten Version des Songs enthält die Debüt-Single im deutschsprachigen Raum einen eigenen Refrain. Der Titel schaffte es auf Anhieb in die Top 10 und schließlich sogar auf Platz eins der deutschen Singlecharts sowie auf Platz eins der deutschen Airplaycharts.[3] Diones Debütalbum Columbine wurde am 27. November 2009 in Deutschland veröffentlicht.[2] I Will Love You Monday erreichte in Deutschland Platin-Status. Die zweite Single, Song for Sophie, hielt sich insgesamt 22 Wochen in den deutschen Charts. Am 29. Oktober erschien die dritte Single aus dem Album, Something from Nothing. Diese konnte allerdings nicht an den Erfolg der Vorgänger anknüpfen.

Aura Dione bei Kufstein Unlimited 2012

Am 21. Oktober 2011 wurde Geronimo als erste Single des zweiten Albums mit dem Namen Before the Dinosaurs veröffentlicht. Geschrieben hat Aura den mit Platin ausgezeichneten Nummer-1-Hit gemeinsam mit David Jost, der die Single auch produziert hat. Geronimo erreichte Platz 1 in ihrer Heimat und ist damit ihre bisher erfolgreichste Single in Dänemark. In Deutschland erreichte der Song sofort nach Veröffentlichung Platz 1 der Media-Control-Charts. Aura Dione ist damit der zweite dänische Act nach Gitte Hænning, dem es gelang, zwei Nummer-eins-Hits in Deutschland zu platzieren.[4]

Ihre zweite Singleauskopplung Friends hat Aura gemeinsam mit David Jost und dem amerikanischen Produzenten und Songwriter-Team Rock Mafia geschrieben. Sie erreichte die Top-10 in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Dänemark und erreichte mit über 150.000 verkauften Einheiten Goldstatus in Deutschland.

Die dritte Single aus dem Album ist In Love with the World, welche Platz 5 in Dänemark erreichen konnte,[5] wo sie am 28. Mai veröffentlicht wurde. Am 28. September 2012 erschien die Single auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz.[6] Die Single stieg in Deutschland auf Platz 59 und in Österreich auf Platz 38 ein. In der Schweiz konnte sich die Single nicht in den Charts platzieren. Das Video wurde währenddessen auf MyVideo am 19. September präsentiert.[7]

Am 19. Mai 2017 erschien das dritte Album "Can´t Steal The Music". Alle 4 Singleveröffentlichungen sowie das Album konnten sich nirgendwo in den Charts platzieren.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

“I am writing with humour and irony and with a desire to make a positive difference with my music, my voice and with my life while I am here.”

„Ich schreibe mit Humor und Ironie und mit einem Wunsch, etwas Positives mit meiner Musik, meiner Stimme und mit meinem Leben zu bewirken, während ich hier bin.“

Aura Dione[8]

Dione hat Plattenverträge mit dem Major-Label Universal Music[9] und dem dänischen Plattenlabel Music for Dreams.[8] Ihr Musikstil liegt im Bereich des Pop, der sich unter anderem aus Folk-Elementen und elektronischen Akzenten zusammensetzt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH DK DK
2008 Columbine DE44
(17 Wo.)DE
AT31
(8 Wo.)AT
CH30
(14 Wo.)CH
DK3
(13 Wo.)DK
Erstveröffentlichung DK: 28. Januar 2008
Erstveröffentlichung DE: 27. November 2009
Verkäufe: + 150.000[10]
2011 Before the Dinosaurs DE14
(16 Wo.)DE
AT30
Gold
Gold

(11 Wo.)AT
CH36
(6 Wo.)CH
DK6
Platin
Platin

(43 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 4. November 2011
Verkäufe: + 210.000[11]
2017 Can’t Steal the Music
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2017

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH DK DK
2007 Something from Nothing
Columbine
DE90
(1 Wo.)DE
DK7
(10 Wo.)DK
Erstveröffentlichung in DE: 29. Oktober 2010
Song for Sophie (I Hope She Flies)
Columbine
DE12
(22 Wo.)DE
AT18
(15 Wo.)AT
CH68
(3 Wo.)CH
DK16
(22 Wo.)DK
Erstveröffentlichung in DE: 27. April 2010
2008 I Will Love You Monday
Columbine (Dänische Edition)
DK20
(5 Wo.)DK
nur in Dänemark veröffentlicht
2009 I Will Love You Monday (365)
Columbine (Deutsche Edition)
DE1
Platin
Platin

(29 Wo.)DE
AT2
Platin
Platin

(27 Wo.)AT
CH2
Platin
Platin

(25 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 10. November 2009
nicht in Dänemark; Verkäufe: + 300.000[12]
2011 Geronimo
Before the Dinosaurs
DE1
Platin
Platin

(26 Wo.)DE
AT1
Gold
Gold

(17 Wo.)AT
CH7
Gold
Gold

(23 Wo.)CH
DK1
Platin + Doppelplatin (Streaming)
Platin + Doppelplatin (Streaming)
×2
Platin + Doppelplatin (Streaming)

(22 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2011
Verkäufe: + 380.000
2012 Friends
Before the Dinosaurs
DE4
Gold
Gold

(22 Wo.)DE
AT3
Gold
Gold

(15 Wo.)AT
CH10
Gold
Gold

(17 Wo.)CH
DK6
Gold + Platin (Streaming)
Gold + Platin (Streaming)
Gold + Platin (Streaming)

(12 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 9. März 2012
feat. Rock Mafia; Verkäufe: + 150.000
In Love with the World
Before the Dinosaurs
DE52
(14 Wo.)DE
AT13
(16 Wo.)AT
DK5
Gold + Platin (Streaming)
Gold + Platin (Streaming)
Gold + Platin (Streaming)

(21 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2012
2016 Love Somebody
Can’t Steal the Music
DK27
Gold
Gold

(6 Wo.)DK
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2016

Weitere Veröffentlichungen

  • 2008: Stay the Same
  • 2009: Only Here for a Moment
  • 2012: Reconnect
  • 2016: Indian Giver
  • 2017: Can’t Steal the Music
  • 2017: King of Pain
  • 2019: Shania Twain
  • 2019: Last Man in the World
  • 2019: Sunshine

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartauswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DE DE AT AT CH CH DK DK
Nummer-eins-Alben DEDE ATAT CHCH DKDK
Top-10-Alben DEDE ATAT CHCH DK2DK
Alben in den Charts DE2DE AT2AT CH2CH DK2DK
DE DE AT AT CH CH DK DK
Nummer-eins-Singles DE2DE AT1AT CHCH DK1DK
Top-10-Singles DE3DE AT3AT CH3CH DK4DK
Singles in den Charts DE6DE AT5AT CH4CH DK8DK

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI) Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 6× Platin6 110.000 ifpi.dk
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 2× Platin2 750.000 musikindustrie.de
Österreich (IFPI) Österreich (IFPI) Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg Platin1 70.000 ifpi.at
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI) Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg Platin1 60.000 hitparade.ch
Insgesamt Gold record icon.svg 9× Gold9 Platinum record icon.svg 10× Platin10

Künstlerauszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH DK
  2. a b musicline.de: Künstlerinfos und Diskografie von und zu Aura Dione. Abgerufen am 27. November 2009.
  3. RadioCharts.com: Radio-Charts Deutschland Hauptchart. (Nicht mehr online verfügbar.) Die aktuellen Airplay-Charts, archiviert vom Original am 1. Dezember 2016; abgerufen am 19. Dezember 2009.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.radiocharts.com
  4. Kritik zu "Geronimo" auf popschredder, abgerufen am 6. November 2011.
  5. https://danishcharts.dk/showitem.asp?interpret=Aura+Dione&titel=In+Love+With+The+World&cat=s
  6. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 17. August 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.universal-music.de
  7. http://www.myvideo.de/watch/8766698/Aura_Dione_In_Love_With_The_World
  8. a b c Aura Dione: MySpace-Profil. Veröffentlicht bei MySpace, abgerufen am 29. Oktober 2009 (englisch).
  9. Aura Dione: Offizielle Webseite von Aura Dione. Abgerufen am 26. November 2009.
  10. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 23. August 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.geowis.de
  11. Veröffentlichung von Before the Dinosaurs
  12. Verkäufe von I Will Love You Monday (365)
  13. Radio Regenbogen: Aura Dione gewinnt den Hörerpreis (Memento des Originals vom 29. Januar 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.regenbogen.de, abgerufen am 27. Februar 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Aura Dione – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien