Ausübungspreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Ausübungspreis oder Basispreis (auch Strike-Preis von englisch strike price) ist eine wichtige Komponente von Optionen und anderen derivativen Finanzinstrumenten. Er bezeichnet den zuvor festgelegten Preis, zu dem man den Basiswert am Ausübungsdatum (Verfallstag, Stichtag) kaufen beziehungsweise verkaufen kann. Handelt es sich um eine Verkaufsoption (oder um ein derivates Finanzinstrument mit einer der Verkaufsoption gleichenden Komponente, beispielsweise eine Aktienanleihe), so ist auch die Bezeichnung Andienungspreis gebräuchlich.

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wir betrachten eine Kaufoption, die den Inhaber berechtigt, am 1. Mai 2009 100.000 Barrel Öl zu einem Wert von 43 Dollar je Barrel zu kaufen. In diesem Fall ist der Ausübungspreis 43 Dollar. Hat am Stichtag das Öl einen Preis von weniger als 43 Dollar pro Barrel, so ist die Option aus dem Geld und wertlos. Ist der Basiswert gleich dem Ausübungspreis, so ist die Option am Geld und ebenfalls wertlos. Ist der Ölpreis am Stichtag höher als der Ausübungspreis, so ist die Option im Geld. In diesem Fall ist die Ausübung der Option vorteilhaft.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]