Auswandererschiff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auswandererschiffe waren Dampf- oder Segelschiffe, die vornehmlich zur Beförderung von Emigranten von Europa nach Nordamerika und in andere überseeische Länder bestimmt waren. Der Komfort und die Ausrüstung waren spärlich. Der Begriff der Auswandererschiffe wurde vor allem im 19. Jahrhundert geprägt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Emigranten gehen an Bord eines in die USA fahrenden Dampfers (um 1850)
Deutsche Auswanderer auf dem Weg nach Amerika auf dem Schiff "Samuel Hop" (1850)

Als Anfang des 19. Jahrhunderts erstmals Seitenraddampfschiffe den Atlantik in weniger als 30 Tagen überqueren konnten, wurde der Passagiertransport billiger und somit für breitere Bevölkerungskreise erschwinglich. Als erstes ausschließlich für Auswanderer eingesetztes Auswandererdampfschiff wird die Indiana angesehen, die ab 1854 unter britischer Flagge fuhr.

Der europäische Hauptauswandererhafen bis Mitte des 19. Jahrhunderts war Le Havre in Frankreich, bis er von den deutschen Häfen Bremen bzw. Bremerhaven und Hamburg übertroffen wurde. Ungünstige innenpolitische Zustände regten die Emigration aus Deutschland an. Bis Mitte der 1880er Jahre war ein Gleichstand zwischen Segel- und Dampf-Auswandererschiffen erreicht, und um 1900 befuhren, bis auf wenige Ausnahmen, nur noch Dampfschiffe die Auswandererlinien nach Nord- und Südamerika. Die Zustände auf den Schiffen waren anfangs noch sehr schlecht. Der Platzbedarf für Kessel, Maschine und Kohlevorräte ging zum Teil zu Lasten der Passagierplätze. Erst in den 1870er und 1880er Jahren setzten sich allgemeine Verbesserungen durch. So wurde für den Bau und die Einrichtung von Auswandererschiffen Verordnungen und Gesetze erlassen, die den Raumbedarf je Passagier, die Schlafplätze, Ventilation, Beleuchtung, sanitäre Einrichtungen, Verpflegung, medizinische Betreuung, Rettungsausrüstung (Schwimmwesten etc.) und die wasserdichte Unterteilung der Schiffe vorschrieben.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden Auswandererschiffe zur Beförderung von Displaced Persons von Europa nach Übersee eingesetzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfred Dudszus, Alfred Köpke: Das grosse Buch der Schiffstypen. Schiffe, Boote, Flösse unter Riemen und Segel, Dampfschiffe, Motorschiffe, Meerestechnik. Weltbild-Verlag, Augsburg 1995, ISBN 3-8935-0831-7
  • Anthony Cooke: Emigrant Ships. Carmania Press, London, 1992, ISBN 0-9518-6560-9 (engl.)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]