Azurkopftangare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Azurkopftangare
Eine Azurkopftangare

Eine Azurkopftangare

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Tangaren (Thraupidae)
Gattung: Schillertangaren (Tangara)
Art: Azurkopftangare
Wissenschaftlicher Name
Tangara cyanicollis
(Orbigny & Lafresnaye, 1837)

Die Azurkopftangare (Tangara cyanicollis) ist eine im tropischen Südamerika beheimatete Tangarenart. Die wissenschaftliche Erstbeschreibung erfolgte 1837 durch Alcide Dessalines d’Orbigny und Frédéric de Lafresnaye als Aglaia cyanicollis. Erst später wurde sie der Gattung Tangara zugeordnet. Die Azurkopftangare gilt auf Grund des sehr großen Verbreitungsgebietes und des anscheinend stabilen Bestandes als nicht gefährdet.

Merkmale[Bearbeiten]

Azurkopftangaren erreichen eine Körperlänge von 13 cm und ein Gewicht von 17 g[1]. Der Kopf ist fast gänzlich türkisblau und steht in starkem Kontrast zu der schwarzen Brust und dem schwarzen Mantel. Die Zügel sind schwarz, die Kehle gewöhnlich mehr dunkel violett. Der größtenteils violett-blaue Bauch ist zur Bauchmitte hin schwarz durchsetzt. Schultern und Bürzel sind strohgelb bis gelblich-grün. Die Federn der Flügel und die Steuerfedern sind gelblich-grün gesäumt und die Flügeldecken kupfer-gelb.[2][3] Iris, Schnabel und Beine sind schwarz.[4] Der Kopf der Weibchen ist weniger kräftig gefärbt, ansonsten ähneln sie den Männchen. Die Oberseite der Jungvögel ist überwiegend bräunlich-grau mit blass gelbem Bürzel und blasserer Unterseite.[4]

Bei den Unterarten T. c. hannahiae und T. c. melanogaster ist der Bauch gänzlich schwarz. Der Bürzel von T. c. cyanopygia ist türkisblau.[3] Das Gesicht von T. c. caeruleocephala ist indigoblau, Oberkopf und obere Ohrdecken sind blasser, Steiß und Unterschwanzdecken gräulich. T. e. cyanopygia hat einen blauen Bauch und blaue Flanken, Steiß und Unterschwanzdecken sind grün. T. c. granadensis ähnelt T. c. caeruleocephala, Bürzel und Schwanzdecken sind aber blassgrün. Die großen Flügeldecken sind schwarz und breit gelb gesäumt.[4]

Lebensraum und Lebensweise[Bearbeiten]

Azurkopftangaren sieht man gewöhnlich einzeln, in Paaren und in Gruppen von drei bis vier Individuen an Waldrändern und in Gebieten mit wenig Baumbestand, jedoch nicht im Innern von Wäldern.[1][5] Sie sind gelegentlich in Höhen von 350 m, meist aber von 800 bis 2000 m zu finden.[2] Azurkopftangaren ernähren sich von Beeren (zum Beispiel von Miconia-Arten[1]), Früchten und Insekten.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Neben der Nomitaform sind sieben Unterarten beschrieben:[6][7]

  • Tangara cyanicollis albotibialis Traylor, 1950 – Veadeiros (Goiás), im Osten Zentralbrasiliens.
  • Tangara cyanicollis caeruleocephala (Swainson, 1838) – Kolumbien bis Nordperu.
  • Tangara cyanicollis cyanicollis (Orbigny & Lafresnaye, 1837) – Östliche Anden von Peru und nach Süden bis Bolivien.
  • Tangara cyanicollis cyanopygia (Berlepsch & Taczanowski, 1884) – Gesamte westliche Anden Ecuadors.
  • Tangara cyanicollis granadensis (Berlepsch, 1884) – Kolumbianische Anden.
  • Tangara cyanicollis hannahiae (Cassin, 1864) – Nordkolumbien und Bergregionen Venezuelas.
  • Tangara cyanicollis melanogaster Cherrie & Reichenberger, 1923 – Isolierte Population in der Tiefebene des Amazonasbecken in Zentralbrasilien und in Zentralbolivien.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Steven L. Hilty: Birds of Venezuela. Princeton University Press, 2002, ISBN 978-0-691-09250-8, S. 773.
  2. a b Thomas S. Schulenberg: Birds of Peru. Princeton University Press, 2010, ISBN 978-0691130231, S. 566.
  3. a b Robert S. Ridgely, Guy Tudor: The Birds of South America: The oscine passerines. University of Texas Press, 1989, ISBN 978-0-292-70756-6, S. 233.
  4. a b c T. S. Schulenberg: Blue-necked Tanager (Tangara cyanicollis), Neotropical Birds Online. Ithaca: Cornell Lab of Ornithology. (Online)
  5. Steven L. Hilty, William L. Brown: A guide to the birds of Colombia. Princeton University Press, 1986, ISBN 978-0-691-08372-8, S. 613.
  6. ITIS Report: Tangara cyanicollis (Orbigny & Lafresnaye, 1837) (abgerufen am 15. Juni 2011)
  7. Videos, Fotos und Tonaufnahmen zu Blue-necked Tanager (Tangara cyanicollis) in der Internet Bird Collection

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tangara cyanicollis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien