Miconia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miconia
Miconia papillosa

Miconia papillosa

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Myrtenartige (Myrtales)
Familie: Schwarzmundgewächse (Melastomataceae)
Tribus: Miconieae
Gattung: Miconia
Wissenschaftlicher Name
Miconia
Ruiz & Pav.

Miconia ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Schwarzmundgewächse (Melastomataceae). Mit etwa 1000 Arten ist sie die artenreichste Gattung der Melastomataceae und eine der artenreichsten Gattungen der Neotropis. Einige Arten sind invasive Pflanzen in tropischen bis subtropischen Gebieten der Welt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration von Miconia macrodon.

Erscheinungsbild und Blätter[Bearbeiten]

Miconia-Arten wachsen als Sträucher oder Bäume. Die jungen Zweige vieler Arten sind vierkantig.

Die Nervatur des Blattes besteht aus drei oder mehr (bis neun) bogig vom Blattansatz zur Blattspitze verlaufenden Hauptadern (sieht ein wenig wie parallelnervig aus). Diese Hauptadern sind durch mehr oder weniger rechtwinklig abzweigende Seitenadern miteinander verbunden. Die einfachen Blätter stehen stets gegenständig oder wirtelig. Die Blätter sind ganz unterschiedlich behaart. Nebenblätter sind keine vorhanden.

Blütenstände, Blüten, Früchte und Samen[Bearbeiten]

Die Blüten stehen selten einzeln in den Blattachseln, meist zu vielen in entständigen, rispigen Blütenständen. Bei einigen Arten wird der Schauapparat von Hochblättern gebildet. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch bis stark zygomorph und die doppelte Blütenhülle ist meist vier- oder fünfzählig, manchmal bis neunzählig. Kelch und Krone stehen auf einem von der Blütenachse gebildeten Blütenbecher, der den Fruchtknoten umschließt. Die Farbe der meist kleinen Kronblätter ist weiß, rosafarben oder gelb. Der unterständige Fruchtknoten ist zwei bis achtkammerig. Die Bestäubung erfolgt durch Tiere.

Auf den Beeren ist noch der Kelch vorhanden. Die Beeren werden von Tieren gefressen und so die Samen ausgebreitet. Die Samen sind pyramidal oder eiförmig.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Miconia ist in der Neotropis weit verbreitet. In Ekuador kommen etwa 200 Arten vor.

Miconia calvescens ist ein Neophyt in Hawaii und Tahiti und diese invasive Pflanze wertet man als größte Bedrohung für die Ökosysteme dieser Inseln. Auf Tahiti wurde 1937 Miconia calvescens als Zierpflanze in einen privaten botanischen Garten gepflanzt. Heute findet man diese auf etwa 70 % von Tahiti. Miconia calvescens wächst schnell, ist schattentolerant, besitzt keine natürlichen Feinde und bildet viele Samen mit einer hohen Keimrate. Von Miconia calvescens entstehen so schnell Reinbestände. [1]

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Miconia wurde 1794 durch Hipólito Ruiz López und José Antonio Pavón y Jiménez in Florae Peruvianae, et Chilensis Prodromus, S. 60 aufgestellt. Typusart ist Miconia triplinervis Ruiz & Pav.. [2] Der Gattungsname Miconia ehrt den spanischen Arzt und Botaniker Francisco Micón (1528–1992). Synonyme für Miconia Ruiz & Pav. sind: Abrophaes Raf., Amphitoma Gleason, Angustinea A.Gray, Augustinea A.St.-Hil. & Naudin, Auliphas Raf., Catonia P.Browne, Catachaenia Griseb., Chitonia D.Don, = Chaenopleura Rich. ex DC., Prodr. 3: 197 (heute Miconia sect. Chaenopleura (Rich. ex DC.) Triana ex Benth. & Hook. f.), Chiloporus Naudin, Chaenophora Rich. ex Crueg., Clastilix Raf., Copedesma Gleason, Cremanium D.Don, Cyanophyllum Naudin, Cyathanthera Pohl, Decaraphe Miq., Diplochita DC., Diplochiton Spreng., Eurychaenia Griseb., Folomfis Raf., Fothergilla Aubl. nom. illeg., Gallasia Mart. ex DC., Glossocentrum Crueg., Graffenrieda Mart., Gynomphis Raf., Hartigia Miq. (heute Miconia sect. Hartigia (Miq.) Griseb.), Hypoxanthus Rich. ex DC., Jucunda Cham. (heute Miconia subgen. Jucunda (Cham.) Naudin und Miconia sect. Jucunda (Cham.) Triana ex Benth. & Hook. f.), Leonicenia Scop. nom. rej., Lieutautia Buc'hoz, Muelleramra Kuntze, Octomeris Naudin, Pachydesmia Gleason, Pholomphis Raf., Pleurochaenia Griseb., Pogonorhynchus Crueg., Pterocladon Hook. f., Schizanthera Turcz., Sericola Raf., Soltmannia ex Naudin, Synoptera Raf., Tamonea Aubl. ex Krasser, Ziegera Raf.. [3][4] Die Gattung Miconia ist nicht monophyletisch und gehört zur Tribus Miconieae innerhalb der Familie der Melastomataceae.

Die Gattung Miconia enthält über 1000 Arten. Es gibt über 2000 veröffentlichte Namen.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Invasives bei Melastomataceae of the World.
  2. Miconia bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  3. a b Miconia in Suchmaske eingeben bei melastomataceae.net.
  4. Miconia im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Walter S. Judd: Revision of Miconia sect. Chaenopleura (Miconieae, Melastomataceae) in the Greater Antilles. In: Systematic Botany Monographs, Volume 81, 2007, S. 1–235.
  • Renato Goldenberg & Claire Martin: Taxonomic Notes on South American Miconia (Melastomataceae). In: Harvard Papers in Botany, Volume 13 (2), 2008, S. 223–227. doi:10.3100/1043-4534-13.2.223

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Miconia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien