Bürgel Wirtschaftsinformationen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Außenwahrnehmung/Rezeption
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1885
Sitz Hamburg, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Geschäftsführer: Carlo Gherardi, Klaus-Jürgen Baum, Ingrid Riehl, Dariusz Szafranski
Mitarbeiter 420 (31. Dez. 2014, einschl. 8 Auszubildende)[1]
Umsatz 45,9 Mio. Euro (2014)[1]
Branche Wirtschaftsauskunftei, Inkasso, Forderungsmanagement, Direktmarketing
Website www.buergel.de

Die Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG ist eine deutsche Wirtschaftsauskunftei sowie ein Dienstleister für Forderungsmanagement und Inkasso mit Hauptsitz in Hamburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Siehe Diskussion:Bürgel Wirtschaftsinformationen#Unternehmensdaten.

1885 gründete Martin Bürgel die Martin Bürgel GmbH in Berlin. Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts wurden 300 Bürgel-Auskunftsstellen in Deutschland eröffnet.

1903 wurde die Filialorganisation umgewandelt in eine Organisation mit inhabergeführten Bürgel-Büros, das Cartell der Vereinigten Auskunfteien Bürgel, und die Bürgel Centrale GmbH mit Sitz Aachen gegründet. Dies geschah aus Sicht des heutigen Unternehmens bereits „im Geist und Sinn einer Franchise-Organisation“.[2] 1904 unterzeichneten rund 300 Bürgel-Partner einen Partnerschaftsvertrag. 1994 zog die Bürgel-Zentrale nach Hamburg. Gesellschafter der neu gegründeten Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG waren bis 2016 die Euler Hermes Deutschland AG (Allianz-Gruppe)[3] und die EOS Holding GmbH (Otto Group). Im Februar 2016 hat die global agierende Wirtschaftsauskunftei-Gruppe CRIF mit Hauptsitz in Bologna, Italien, sämtliche Anteile an der Bürgel-Gruppe übernommen.[4]

Wegen Geoscoring erließ der Hamburger Datenschutzbeauftragte ein Bußgeld in Höhe von 15.000 Euro gegen Bürgel. Das Amtsgericht Hamburg schloss sich mit Urteil vom 16. März 2017 dem Standpunkt der Datenschutzbehörde an und bestätigte das Bußgeld vollumfänglich. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (Stand 26. März 2017), Bürgel legte Beschwerde ein.[5][6]

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 40 Standorte in Deutschland werden heute sowohl von selbständigen Franchise-Partnern als auch durch die Bürgel Wirtschaftsinformationen Vertriebsgesellschaft mbH mit Sitz in Hamburg betrieben. Die Vertriebsgesellschaft, zu der auch die Bürgel-Recherchezentren Rostock, Münster, Bensheim und Augsburg zählen, ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der GmbH & Co. KG.

Zur Bürgel-Gruppe gehören seit 2008:

  • Euro-PRO Gesellschaft für Data Processing mbH
  • Supercheck GmbH

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Produkten gehören unter anderem Bonitäts- und Wirtschaftsinformationen über Unternehmen und Privatpersonen, Debitorenmanagement und Inkasso-Dienstleistungen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jahresabschluss zum Geschäftsjahr 2014. Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG. In: Bundesanzeiger, 10. März 2016, abgerufen im Unternehmensregister am 10. Februar 2017.
  2. Geschichte. Website der Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG , abgerufen am 11. März 2017.
  3. Geschäftsbericht 2012. Allianz SE, 2013, S. 135 (PDF): Mehrheitsanteil von 50,1 %.
  4. Die globale Wirtschaftsauskunftei CRIF übernimmt Bürgel Wirtschaftsinformationen. Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG, Pressemitteilung, 29. Februar 2016, abgerufen am 10. Februar 2017.
  5. Nico Binde: Hamburger Schufa-Pendant auf 15.000 Euro verklagt. In: Hamburger Abendblatt, 24. März 2017, abgerufen am 29. März 2017.
  6. Stefan Krempl: Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring. In: Heise online, 26. März 2017, abgerufen am 29. März 2017.