B-Turm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beobachtungsturm (BR), rechteckig (9 Meter)
Beobachtungsturm (BR), zylindrisch (11 Meter)

Ein B-Turm (für Beobachtungsturm) war ein Wachturm der DDR-Grenztruppen.

Der aus Betonelementen bestehende normierte Bau mit der Abkürzung „BT 9“ oder „BT 11“ – der ältere Typ 11 war zylindrisch, der neuere Typ 9 eckig. Die Höhe variierte je nach der Notwendigkeit der Umgebung. Sie waren durch eine Stahltür betretbar, die in der Regel aus Richtung Grenze nicht direkt einsehbar war. Versetzte Metallleitern führten über zwei bis drei Zwischenebenen aus geriffelten Stahlblechböden nach oben. Die Kanzel bot Platz für vier bis fünf Soldaten, die in der Regel die Alarmgruppe bildeten. Neben den Sitzgelegenheiten und Waffenständer gehörten Luftfilteranlage, Signalmittel, Dienstbuch und Kartenmaterial, sowie das Kennzeichenverzeichnisse des BGS zur Ausstattung. Eine Fernmeldestandleitung zum Grenzmeldenetz und die Elektroheizung sowie Notfall- und Rettungsausrüstung waren zur Verbindung und Versorgung vorhanden. Für den besonderen Fall stand eine Abseilhilfe zur Verfügung. Die Dachterrasse war durch eine Stahlrohrreling gesichert und konnte über eine verschließbare und luftdichte Stahlblech-Luke betreten werden. Auf der Dachterrasse befand sich ein schwenk- und fernbedienbarer Suchscheinwerfer (Elevation ± 90 Grad, Azimut 360 Grad).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]