Rabenstein/Fläming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Rabenstein/Fläming führt kein Wappen
Rabenstein/Fläming
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rabenstein/Fläming hervorgehoben
52.03694444444412.633055555556119Koordinaten: 52° 2′ N, 12° 38′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Potsdam-Mittelmark
Amt: Niemegk
Höhe: 119 m ü. NHN
Fläche: 79,18 km²
Einwohner: 842 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 11 Einwohner je km²
Postleitzahl: 14823
Vorwahlen: 033843, 033848
Kfz-Kennzeichen: PM
Gemeindeschlüssel: 12 0 69 485
Adresse der Amtsverwaltung: Großstraße 6
14823 Niemegk
Webpräsenz: www.amt-niemegk.de
Bürgermeister: Ralf Rafelt
Lage der Gemeinde Rabenstein/Fläming im Landkreis Potsdam-Mittelmark
Bad Belzig Beelitz Beetzsee Beetzseeheide Bensdorf Borkheide Borkwalde Brück Buckautal Golzow Görzke Gräben Havelsee Kleinmachnow Kloster Lehnin Linthe Linthe Michendorf Mühlenfließ Niemegk Nuthetal Päwesin Planebruch Planetal Rabenstein/Fläming Rosenau (Brandenburg) Roskow Schwielowsee Seddiner See Stahnsdorf Teltow Treuenbrietzen Wenzlow Werder (Havel) Wiesenburg/Mark Wollin Wusterwitz Ziesar Groß Kreutz BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Die Gemeinde Rabenstein/Fläming liegt im Amt Niemegk im Landkreis Potsdam-Mittelmark (Brandenburg).

Geografie[Bearbeiten]

Karte rabensein.svg

Rabenstein/Fläming befindet sich im oberen Tal der Plane und in deren Quellgebiet. Durch das Gemeindeterritorium verläuft die Bundesautobahn 9 – eine Verbindung ist mit der Anschlussstelle Klein Marzehns vorhanden. Über mehrere Landstraßen und Kreisstraßen ist die Gemeinde mit Bad Belzig, Niemegk, Wittenberg und Wiesenburg verbunden.

In der Gemeinde, die vollständig im Naturpark Hoher Fläming liegt, befinden sich mehrere Naturschutzgebiete.

Durch das Gemeindegebiet führen der Europaradweg R1, die Tour Brandenburg und der Europäische Fernwanderweg E 11.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Die Gemeinde entstand am 1. Juli 2002 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinden Buchholz bei Niemegk, Garrey, Groß Marzehns, Klein Marzehns, Raben und Rädigke.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
2002 996
2003 966
2004 953
2005 933
2006 902
Jahr Einwohner
2007 913
2008 885
2009 870
2010 856
2011 860
Jahr Einwohner
2012 855
2013 838
2014 842

Gebietsstand des jeweiligen Jahres[3][4], ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung von Rabenstein/Fläming besteht aus 10 Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 ergab folgende Sitzverteilung:[5]

  • Wählergruppe Rabenstein 6 Sitze
  • Freie Bürger und Bauern 2 Sitze
  • Wählergruppe Garrey 2 Sitze

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Burg Rabenstein
Feldsteinkirche in Zixdorf

Die Hauptsehenswürdigkeiten in Rabenstein/Fläming sind im Ortsteil Raben die Burg Rabenstein, das Naturparkzentrum des Hohen Flämings „Alte Brennerei“ und die so genannte Millionenbrücke zwischen Raben, Rädigke und Klein Marzehns. Es gibt außerdem in mehreren Ortsteilen sehenswerte mittelalterliche Feldsteinkirchen.

In der Liste der Baudenkmale in Rabenstein/Fläming und in der Liste der Bodendenkmale in Rabenstein/Fläming stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Kulturdenkmale.

Verkehr[Bearbeiten]

Die A 9 führt an der Anschlussstelle Klein Marzehns durch das Gemeindegebiet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Raben, ein Dorf im Hohen Fläming, Beiträge zur Chronik, 2007 gesammelt von Rabener Chronisten, Herausgeber: Gemeinde Raben

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2014 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2002
  3. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Potsdam-Mittelmark. S. 26–29
  4. Bevölkerung im Land Brandenburg nach kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden 1991 bis 2014
  5. Amtliches Ergebnis der Kommunalwahl vom 25. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rabenstein – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien