BL 8-inch-Schiffsgeschütz Mk VIII

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BL 8-inch-Schiffsgeschütz Mk VIII


Allgemeine Angaben
Herstellerland: Großbritannien
Entwicklungsjahr: 1923
Produktionszeit: 1927 bis 1954
Stückzahl: 168
Technische Daten
Rohrlänge: 8,796 m
Kaliber:

20,3 cm

Kaliberlänge: 91,6 cm
Kadenz: 3-6 Schuss/min
Drehgeschwindigkeit: 5-6°/s
Erhöhungsgeschwindigkeit: 4 - 5,5°/s
Ausstattung
Durchschlagskraft: 3,23 t/ cm2
Treibladung: 29,94 kg SC 205
Granatengewicht: 116,1 kg

Das BL 8-inch-Schiffsgeschütz Mk VIII war ein britisches Seegeschütz der Royal Navy. Es wurde 1923 entworfen und 1927 in Dienst gestellt.

Technik[Bearbeiten]

Die Mk VIII-Geschütze hatten eine maximale Reichweite von 28 Kilometern und die Mündungsgeschwindigkeit betrug 855 Meter pro Sekunde.[1] Ein Geschoss der SAPC-Ausführung (englisch Semi Armour Piecing, Capped‚ Panzersprenggranate mit Hartmetallkappe) wog 116 kg und war 91,4 cm lang. Die Schussfrequenz lag bei fünf Schüssen pro Minute. Die Sprengladung wog je nach Typ bei SAPC 5,2 kg und bei HE (englisch high explosive, Sprenggranate mit Kopf- oder Bodenzünder, nicht panzerbrechend) etwa 10 kg, die Treibladungen bestanden aus jeweils 30 kg schwarzpulverähnlichem SC 205.[1] Die Magazine hatten bei der Ausführung für die County-Klasse eine Kapazität von 125 bis 150 Granaten. Der Arbeitsdruck betrug rund 3,23 t pro cm2.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Geschütz wurde 1923 als Hauptgeschütz für die Kreuzer nach dem Washingtoner Flottenabkommen geplant, da das Wettrüsten an Schiffen dieses Typs unmittelbar danach eingesetzt hatte. Der Grund für den verstärkten Bau von Kreuzern war, dass das Flottenabkommen nur wenige Bedingungen stellte. Diese waren lediglich die Begrenzung der Tonnage auf 10.000 ts und eine Begrenzung des Hauptkalibers auf maximal 20,3 cm. Ersetzt wurde das Mk VIII nach drei Jahren als Standardwaffe britischer Kreuzer im Jahr 1930 durch das 6 inch Mk XXIII-Geschütz, welches bis 1985 in Dienst blieb, da man dieses wegen seiner kürzeren Nachladezeit bevorzugte.

Verwendungen[Bearbeiten]

Das Mk VIII diente als Hauptbewaffnung der County-Klasse und war von 1927-1930 die Standardwaffe britischer Kreuzer.

Norfolk-Klasse[Bearbeiten]

Kent-Klasse[Bearbeiten]

  • HMS Kent 8 Stück in 4 Doppeltürmen Mk I

London-Klasse[Bearbeiten]

York-Klasse[Bearbeiten]

Des Weiteren wurden noch 8 Stück des Mk VIII auf der HMAS Australia in 4 Doppeltürmen Mk II verbaut.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Mark VIII bei Naval Weapons. Abgerufen am 29. April 2010 (englisch).
  2. Mk VIII bei Naval Weapons abgerufen am 27. Mai 2010