BRKN

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BRKN beim Deichbrand-Festival 2017
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Kauft meine Liebe
  DE 78 27.05.2016 (1 Wo.)
Einzimmervilla
  DE 42 25.08.2017 (1 Wo.)

BRKN (* 21. Januar 1991 in Berlin als Andaç Berkan Akbiyik) ist ein deutscher Rapper, Sänger und Musikproduzent mit türkischen (auch kurdischen und armenischen) Wurzeln.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BRKN wuchs in Berlin-Kreuzberg auf. Dort besuchte er die Otto-Wels-Grundschule; er wechselte nach der vierten Klasse auf ein humanistisches Gymnasium im benachbarten Wilmersdorf. Vater und Mutter, die als Drogentherapeut beziehungsweise Diplompädagogin tätig sind, legten nicht nur Wert auf die schulische, sondern auch auf die musikalische Ausbildung von BRKN: mit sechs Jahren erhielt er Klavierunterricht, mit neun Jahren lernte er Saxophon. Weitere Instrumente brachte er sich dann als Autodidakt bei. Mit zwölf Jahren fing er an zu rappen und zu singen. Nach seinem Abitur studierte er Architektur und machte den Bachelor-Abschluss.

Bereits als Jugendlicher wurde er Teil der Kreuzberger Rapgruppe WBR Crew, aus der später das Musiklabel BESTE[2] wuchs, dem BRKN bis heute angehört. Zu BRKNs musikalischen Einflüssen zählen HipHop, Funk, Neo-Soul und R’n’B. Nach diversen Featuresongs, u. a. mit Berliner Rappern wie Mach One und Said, sowie Produktionen u. a. für K.I.Z. oder BattleBoi Basti, veröffentlichte BRKN seine erste Solo-EP Yeah Bitch Yeah am 31. Oktober 2014. Im November 2014 begleitete BRKN den Rapper Alligatoah auf seiner Akustik-Tour als Vorgruppe;[3] es folgte eine Zusammenarbeit für BRKNs nächste EP, Kennste einen Kennste alle. 2016 erschien das Debüt-Album Kauft meine Liebe, dem eine Bonus-CD mit französischsprachigen Akustik-Versionen seiner Songs beilag. Es folgte das Album Einzimmervilla. 2018 holte ihn Herbert Grönemeyer, mit dem er den Song „Doppelherz / İki Gönlüm“ interpretierte.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EPs
  • 2014: Yeah Bitch Yeah
  • 2015: Kennste einen Kennste alle
  • 2016: Yeah Bitch Yeah (Bessere Version)
Alben
  • 2016: Kauft meine Liebe
  • 2017: Einzimmervilla

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: BRKN – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charts DE
  2. BESTE bei Facebook
  3. Paul Hemminger: BRKN Interview, motor.de, 16. März 2015
  4. Doris Akrap: Herbert Grönemeyer über Deutschland: „Widerstand darf auch Spaß machen“. Interview mit Herbert Grönemeyer. taz.de, 11. November 2018, abgerufen am 11. November 2018.