RAF Camora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RAF Camora (2018)
RAF Camora bei Rock im Park 2018

RAF Camora (* 4. Juni 1984 in Vevey, Schweiz; bürgerlich Raphael Ragucci) ist ein österreichischer Dancehall- und Hip-Hop-Musiker und Produzent. Früher nannte er sich auch RAF 3.0 oder RafOMic.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühes Leben und Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Vevey im französischsprachigen Teil der Schweiz als Sohn eines Österreichers aus Villach und einer Italienerin geboren,[1] kam Raphael Ragucci als 6-Jähriger nach Wien und wuchs dort im Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus auf.[2][3] Damals rappte er das erste Mal – ausschließlich auf Französisch – und produzierte seine erste Musik.[4] Er gründete mit einem polnischstämmigen Freund die Crew Rapatoi.[5] Dadurch wuchs sein Bekanntheitsgrad in der österreichischen Hip-Hop-Szene. Nach eineinhalb Jahren trennte er sich wieder von der Crew.[6]

Mit 15 Jahren kam er mit der Rap-Crew French Connection in Kontakt.[5] Später wurde er Teil der französischsprachigen Gruppe Assaut Mystik.[5] Da er sich selbst nicht als Mitglied der deutschsprachigen Hip-Hop-Szene sah, beschloss er, nur noch auf Französisch zu rappen.[4]

RAF Camora lernte kurze Zeit später den Rapper Joshi Mizu kennen. Daraufhin schlossen sie sich mit der Rap-Gruppe Balkan Express zusammen und traten auf dem Splash auf. Die Gruppe zerbrach jedoch, und am Ende blieben nur noch Joshi Mizu, DJ Mezuian, Pimp Beats und RAF Camora übrig. Diese gründeten gemeinsam die Rap-Gruppe Family Bizz,[5] die unter anderem durch den Life-Ball-Song[7] und die Teilnahme beim Ö3 Soundcheck[8] bekannt wurde und 2003 das Album Assaut Mystik & Balkan Express veröffentlichte.[9] Aufgrund vieler Personalwechsel löste sich die Gruppe aber wieder auf.[10]

2006–2010: Erste Produktionen und Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 veröffentlichte er, noch als RafOMic und zusammen mit dem Wiener Rapper Emirez, die EP Skandal.[10] RAF Camora produzierte den Großteil des Albums und trat so zum ersten Mal als Produzent in Erscheinung.

Zur gleichen Zeit erschien auch Chakuzas Debütalbum City Cobra. RAF Camora produzierte auf diesem Album mehrere Songs und war als Gast auf dem Titelsong City Cobra vertreten.[11] Nachdem er im Jahr 2007 nach Berlin gezogen war,[12] folgte 2008 sein erstes Mixtape Therapie vor dem Album, das der Überbrückung der Wartezeit auf sein Soloalbum dienen sollte.[13] Dieses wurde dann am 13. November 2009 unter dem Titel Nächster Stopp Zukunft veröffentlicht.[14] Im März 2010 erschien das Kollaboalbum Artkore, das in Zusammenarbeit mit Nazar entstand.[15] Das Album erreichte Platz 33 der österreichischen Albumcharts und bedeutete den ersten Charterfolg in RAF Camoras Karriere.

Mit Therapie nach dem Album setzte er seine Mixtape-Reihe im September 2010 fort.[16] Am 24. Dezember 2010 erschien RAF Camoras Mixtape Inedit 2003–2010.[17] Auf dem Album befanden sich unveröffentlichte Songs, die zwischen 2003 und 2010 entstanden. DJ Maxxx hostete durch das Album.[18]

2011–2012: RAF 3.0[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RAF 3.0 auf dem Spack! Festival 2013

Im Januar 2011 gab er bekannt, fortan nur noch unter dem Künstlernamen RAF 3.0 aufzutreten.[16][19] Dies relativierte er in einem Interview im September 2011, in dem er angab, in Zukunft, wenn er den Künstler RAF 3.0 etabliert hat, auch durchaus wieder ein Album als RAF Camora aufzunehmen. Er habe jedoch davon abgesehen, sein nächstes Album unter diesem Künstlernamen zu veröffentlichen, da er auf diesem Album musikalisch andere Wege beschreitet, als die Fans von RAF Camora es von ihm kennen und erwarten würden.[20] Auf dem im Februar 2012 beim Wiener Plattenlabel Irievibrations Records veröffentlichten Album RAF 3.0 sind unter anderem Sizzla, Konshens und Marteria als Gastmusiker vertreten.[21][22] Das Album stieg unter anderem auf Rang sieben in die deutschen Albumcharts ein, wodurch er diese erstmals erreichte.[23] Mit den Singleauskopplungen Fallen und Wie kannst du nur erreichte er erstmals die deutschen und österreichischen Singlecharts.

Am 3. Juli 2012 gab Raphael Ragucci auf seiner offiziellen Facebook-Seite bekannt, ein neues Streetalbum unter dem alten Namen RAF Camora zu veröffentlichen.[24] Damit war ein Comeback des Rappers gesichert, der mit Therapie nach dem Tod eine Fortsetzung seiner Mixtape-Serie auf den Markt brachte. Das Album war ab dem 31. August 2012 in limitierter Auflage und ausschließlich über den Hip-Hop-Versand MZEE.com erhältlich[25] und erschien am 7. September 2012 als Re-Release auf verschiedenen Streamingplattformen.[26] Zwei Tage später veröffentlichte RAF Camora die Instrumental-Version des Albums (INEDIT-TNDT) kostenlos über das Internet, die zudem vier bislang unveröffentlichte Bonussongs enthält.[27]

2013–2015: Labelgründung und musikalische Pause[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2013 gab Ragucci die Gründung seines eigenen Labels Indipendenza bekannt.[28] Am 5. Juli 2013 erschien mit Hoch 2 das zweite Studioalbum des Rappers unter dem Namen RAF 3.0, mit dem der Künstler erstmals die Spitzenposition der deutschen Albumcharts erreichen konnte.[29] Anschließend arbeitete RAF Camora zusammen mit Chakuza und Joshi Mizu an dem Kollaboalbum Zodiak, das am 14. März 2014 erschien.[30] Im Mai 2014 wurde er mit einem Amadeus Award in der Kategorie HipHop / R’n’B ausgezeichnet.[31][32]

2015 legte RAF Camora eine künstlerische Pause ein und begab sich in eine musikalische Neufindungsphase. Er setzte sich intensiv mit dem Wandel der Musikindustrie, dem aktuellen Zeitgeist und zukünftigen Projekten auseinander.

2016–2019: Zusammenarbeit mit Bonez MC und Durchbruch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RAF Camora und Bonez MC (2018)

Am 15. April 2016 wurde RAF Camoras viertes Soloalbum Ghøst veröffentlicht, das auf Rang drei der deutschen Charts einstieg.[33] Im September desselben Jahres folgte das Kollaboalbum Palmen aus Plastik mit Bonez MC, das bislang mit Abstand die erfolgreichste Veröffentlichung von RAF Camora ist.[1] Es erreichte die Spitze der deutschen Charts und erhielt eine Platin-Schallplatte in Deutschland für mehr als 200.000 verkaufte Einheiten und in Österreich für über 15.000 Verkäufe. Des Weiteren erreichten unter anderem die Singles Ohne mein Team und Palmen aus Plastik für mehr als eine Million verkaufte Exemplare die Diamantene Schallplatte in Deutschland.

Im Jahr 2016 gründete RAF Camora zudem zusammen mit seinem langjährigen Geschäftspartner Ronny Boldt eine Künstleragentur und übernahm im September 2016 offiziell das Management von Bonez MC.

Am 25. August 2017 veröffentlichte RAF Camora sein fünftes Soloalbum Anthrazit.[34] Am 13. November wurde bekanntgegeben, dass Anthrazit einen Nachfolger bekommen soll. Am 15. Dezember 2017 erschien Anthrazit RR, eine erweiterte Version des Originalalbums, deren Verkäufe dem ursprünglichen Album hinzuaddiert werden, zum kostenlosen Streaming auf Spotify und YouTube zum Dank an die Fans für den großen Erfolg der Vorgängeralben Anthrazit und Palmen aus Plastik.[35] Anthrazit erreichte in Deutschland und Österreich die Spitzenposition in den Albumcharts und wurde in Deutschland für mehr als 200.000 Verkäufe mit Platin und in Österreich für über 7.500 Verkäufe mit Gold ausgezeichnet, auch unter anderem die Single Primo erreichte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Platin-Status. Zudem wurde RAF Camora in den Jahren 2016 (zusammen mit Bonez MC) und 2017 die 1 Live Krone als Bester Hip-Hop-Act verliehen.[36]

RAF Camora auf dem Openair Frauenfeld 2019

Darüber hinaus wurde RAF Camora 2014 in der Kategorie „Hip-Hop/Urban international“[37] sowie 2017 (gemeinsam mit Bonez MC) und 2018 jeweils in der Kategorie „Hip-Hop/Urban national“ für den Echo nominiert.[38][39]

Anschließend arbeitete RAF Camora, in seinem neu errichteten Anthrazit-Studio, erneut mit Bonez MC zusammen und veröffentlichte mit ihm das zweite Kollaboalbum Palmen aus Plastik 2 am 5. Oktober 2018.[40]

Das Album erzielte auf Basis physischer Verkäufe, Downloads und Streaming einen der erfolgreichsten Starts des Jahres. In Deutschland, Österreich und in der Schweiz chartete das Album auf Rang eins und erreichte bereits in beiden erstgenannten Ländern Goldstatus. Auch die Singles 500 PS und Kokain platzierten sich an der Spitzenposition der deutschen Charts, 500 PS wurde darüber hinaus mit einer Diamantenen Schallplatte für mehr als eine Million Verkäufe ausgezeichnet. Des Weiteren hält Palmen aus Plastik 2 in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit über 57 Millionen Streams in der ersten Woche einen Streamingrekord.[41] Mit den Songs 500 PS, Kokain und Nummer unterdrückt wurden die ersten drei Positionen der Singlecharts in Deutschland gleichzeitig von Bonez MC und RAF Camora besetzt. Dieser Erfolg ist bis dato einmalig in der Geschichte der deutschen Charts. Zudem platzierten sich acht Lieder gleichzeitig in den Top 10 sowie 13 Stücke in den Top 20, was weitere Rekorde der beiden Künstler darstellt.[42] In den Ö3 Austria Top 40 platzierten sich 13 Tracks gleichzeitig in den Top 15, dadurch wurde eine Änderung der Zählweise der Charts veranlasst.[43][1] In den deutschen Jahrescharts 2018 belegte Palmen aus Plastik 2 den zweiten Platz.[44]

Im Jahr 2019 folgte die Palmen aus Plastik 2 Tour, eine der größten Tourneen der deutschsprachigen Hip-Hop-Geschichte,[45] die aufgrund ihres Erfolges noch im selben Jahr wiederholt wurde.[46]

Seit 2019: Zenit, Karrierepause und Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. November 2019 veröffentlichte RAF Camora sein sechstes Soloalbum Zenit[47] und kündigte sein Karriereende als Rapper an.[48] Laut eigener Aussage wolle er sich mehr auf die Produktion und Förderung von Newcomern und Künstlern aus seiner Managementagentur fokussieren[1][49] sowie stärker am Ausbau seiner Modelinien Cørbo und Team Platin arbeiten.[50] In seiner Box zum Album Zenit enthüllte RAF Camora, dass es, wie schon zuvor beim Album Anthrazit, eine RR-Version von Zenit geben wird. Zenit RR, wie Anthrazit RR ein kostenloses Album zum Streaming, dessen Verkäufe der ursprünglichen Version hinzuaddiert werden, erschien am 10. Januar 2020.[51] Zenit konnte in Deutschland, Österreich und in der Schweiz die Spitzenposition der Albencharts erreichen[52][53][54] und wurde bereits in Deutschland mit Gold und in Österreich mit Platin ausgezeichnet.[55][56] Außerdem wurde RAF Camora 2018,[57] 2019[58] und 2020[59] mit dem Amadeus Austrian Music Award in der Kategorie „HipHop / Urban“ ausgezeichnet.

Seine ursprünglich für Herbst 2020 geplante Zenit-Albumtour musste er aufgrund der COVID-19-Pandemie zunächst auf Mai 2021[60] und später auf März 2022 verschieben.[61] Am 4. Juni 2021 veröffentlichte Ragucci seine Autobiografie unter dem Titel Der Pakt,[62] die Platz eins der von Media Control ermittelten deutschen Buchcharts in der Kategorie „Hardcover – Biographien, Autobiographien“ erreichte.[63]

Am 16. Juli 2021 erschien unangekündigt sein Comeback-Album Zukunft.[64] Die Singles Blaues Licht sowie 2CB erreichten Platz 1 der deutschen Charts.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen, Cover)
Anmerkungen Cover [↑]: gemeinsam behandelt mit vorhergehendem Eintrag;
[←]: in beiden Charts platziert
 DE  AT  CH
2009 Nächster Stopp Zukunft
Wolfpack Entertainment
Erstveröffentlichung: 13. November 2009
Nächster Stopp Zukunft - Cover.jpg
2012 RAF 3.0
Irievibrations
DE7
(2 Wo.)DE
AT5
(2 Wo.)AT
CH22
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2012
als RAF 3.0
2013 Hoch 2
Indipendenza / BMG
DE1
(4 Wo.)DE
AT3
(3 Wo.)AT
CH8
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2013
als RAF 3.0
2016 Ghøst
Indipendenza / BMG
DE3
(4 Wo.)DE
AT6
(2 Wo.)AT
CH13
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 15. April 2016
2017 Anthrazit
Indipendenza
DE1
Platin
Platin

(65 Wo.)DE
AT1
Gold
Gold

(148 Wo.)AT
CH5
(19 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 25. August 2017
Verkäufe: + 207.500
Anthrazit RR
Indipendenza[DE: ↑][AT: ↑][CH: ↑]
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2017
Album zum kostenlosen Streaming
2019 Zenit
Indipendenza
DE1
Gold
Gold

(41 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(106 Wo.)AT
CH1
(36 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 1. November 2019
Verkäufe: + 115.000
2020 Zenit RR
Indipendenza[DE: ↑][AT: ↑][CH: ↑]
Erstveröffentlichung: 10. Januar 2020
Album zum kostenlosen Streaming
2021 Zukunft
Indipendenza
DE1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2021DE
AT1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2021AT
CH1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2021CH
Erstveröffentlichung: 16. Juli 2021
Zukunft II
Indipendenza[DE: ↑]
AT47
(1 Wo.)AT
CH88
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2021

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Live Krone 2016: Verleihung des Preises an Bonez MC und RAF Camora
RAF Camora bei der Amadeus-Verleihung 2019

1 Live Krone

  • 2016: „Bester Hip-Hop-Act“ (mit Bonez MC)[36]
  • 2017: „Bester Hip-Hop-Act“[36]

4GameChangers Awards

  • 2019: „4Music“[65]

Amadeus Austrian Music Award

Hiphop.de Awards

  • 2013: „Bester Produzent national“[69]
  • 2016: „Beste Gruppe national“ (mit Bonez MC)[70]
  • 2016: „Bester Produzent national“[70]
  • 2016: „Bestes Release national“ für Palmen aus Plastik (mit Bonez MC)[70]
  • 2016: „Bestes Video national“ für Palmen aus Gold (mit Bonez MC)[70]
  • 2018: „Beste Gruppe national“ (mit Bonez MC)[71]
  • 2019: „Lebenswerk“[72]
  • 2021: „Macher des Jahres“[73]

Hype Awards

  • 2019: „Hype Live-Act“ (mit Bonez MC)[74]
  • 2019: „Hype Song“ für 500 PS (mit Bonez MC)[75]

Juice Awards

  • 2016: „Bestes Album national“ für Palmen aus Plastik (mit Bonez MC)[76]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: RAF Camora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Klaus Fiala: RAF CAMORA: MOGUL IN THE MAKING. In: Forbes Magazin. 7. Mai 2019, abgerufen am 16. September 2021.
  2. Zukunft: RAF Camora meldet sich mit neuem Album zurück. In: Kleine Zeitung. 16. Juli 2021, abgerufen am 16. September 2021.
  3. RAF Camora spendet riesige Summe an Wiener Bezirk. In: heute.at. 26. Januar 2021, abgerufen am 16. September 2021.
  4. a b Karo Hellmich: 7 französische Hooks von RAF Camora, die du gehört haben musst. In: hiphop.de. 15. April 2017, abgerufen am 16. September 2021.
  5. a b c d Karo Hellmich: "Ich fühle mich wie ein Marathonläufer" – RAF Camora im Portrait. In: hiphop.de. 26. August 2017, abgerufen am 16. September 2021.
  6. Simon Goßen: Rapper RAF Camora – seine Karriere, seine Erfolge. In: Tonight News. 13. August 2019, abgerufen am 16. September 2021 (deutsch).
  7. High Life - The Life Ball Song 2003. In: Kronen Zeitung. 6. Mai 2003, abgerufen am 16. September 2021.
  8. Petra Jesenko: Hitradio Ö3 Soundcheck 2005: 15 Bands im Finale. In: Österreichische Presseagentur APA. 14. November 2005, abgerufen am 16. September 2021.
  9. Family Bizz – Assaut Mystik & Balkan Express. In: Discogs. Abgerufen am 4. September 2020.
  10. a b Yannick Hanke: RAF Camora: 187 Strassenbande-Kumpel, Deutschrapper, Geschäftsmann, Millionär, Wahl-Wiener. In: 24hamburg.de. 22. September 2020, abgerufen am 16. September 2021.
  11. Dani Fromm: CHAKUZA - " City Cobra": LAUT.DE-KRITIK: Macht trotz guter Ansätze überhaupt keinen Spaß. Abgerufen am 16. September 2021.
  12. Raf Camora & Nazar Interview. In: 16BARS. 16. März 2010, abgerufen am 3. September 2020.
  13. Octavius Hallenstein: Raf Camora lüftet Geheimnis von "Therapie vor dem Album". In: Raptastisch. 2. April 2019, abgerufen am 16. September 2021 (deutsch).
  14. LAUT.DE-BIOGRAPHIE RAF 3.0. In: laut.de. (laut.de [abgerufen am 16. September 2021]).
  15. Marc Leopoldseder: Nazar & RAF Camora - Artkore (Review). In: JUICE MAGAZIN. 12. März 2010, abgerufen am 18. September 2021 (deutsch).
  16. a b "Ich habe meine musikalischen Grenzen gebrochen!" RAF 3.0 Interview Pt.1. In: The Message Magazine. 1. April 2012, abgerufen am 18. September 2021 (deutsch).
  17. Raf Camora wird Raf 3.0. In: hiphop.de. 10. Januar 2011, abgerufen am 18. September 2021.
  18. Raf Camora – Inedit (Tracklist & Cover) (Memento vom 17. August 2016 im Internet Archive)
  19. Raf Camora wird Raf 3.0. In: Hiphop.de. Abgerufen am 3. September 2020.
  20. Raf Camora Album weiterhin denkbar (Memento vom 23. Februar 2012 im Internet Archive)
  21. Sven Romberg: Raf 3.0: Tracklist und Features. In: hiphop.de. 22. Januar 2012, abgerufen am 18. September 2021.
  22. Simon Nowak: Zwischen Wien, Osttirol & Jamaika: 15 Jahre Irievibrations Records. In: The Message Magazine. 20. Juli 2018, abgerufen am 18. September 2021 (deutsch).
  23. RAF 3.0 – RAF 3.0. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2020.
  24. RAF Camora mit neuem Album "Therapie nach dem Tod". In: Spit-TV.de. 3. Juli 2012, abgerufen am 18. September 2021 (deutsch).
  25. Raf Camora - T.n.d.T (Therapie nach dem Tod) - Exklusiv bei MZEE.com. In: MZEE. Abgerufen am 18. September 2021.
  26. RAF Camora – Therapie nach dem Tod (Cover, Tracklist, Snippet). In: hiphop-releases.de. 13. November 2012, abgerufen am 22. Dezember 2020.
  27. Raf Camora releast „INEDIT-TNDT“ als kostenlosen Download. In: 16BARS. 9. September 2012, abgerufen am 21. Dezember 2020.
  28. Gast: Raf Camora gründet eigenes Label, Joshi Mizu erstes Signing. In: hiphop.de. 12. Januar 2013, abgerufen am 18. September 2021.
  29. tino: Raf 3.0 - Hoch2. In: hiphop.de. 20. Juni 2013, abgerufen am 18. September 2021.
  30. Katharina.Weber: Chakuza, Raf Camora, Joshi Mizu - Zodiak. In: hiphop.de. 20. Dezember 2013, abgerufen am 18. September 2021.
  31. Amadeus 2014: And the Austrian Music Award goes to... In: wiener-online.at. 7. Mai 2014, abgerufen am 18. September 2021 (deutsch).
  32. a b Nava Zarabian: RAF 3.0 und Nazar gewinnen Amadeus Awards. In: hiphop.de. 6. Mai 2014, abgerufen am 21. September 2021.
  33. RAF Camora – Ghøst. GfK Entertainment, abgerufen am 3. September 2020.
  34. Raf Camora - Anthrazit. In: hiphop.de. 30. Juni 2017, abgerufen am 18. September 2021.
  35. Musti: RAF Camora – Anthrazit R.R. [Album-Stream]. In: rap.de. 15. Dezember 2017, abgerufen am 21. Dezember 2020.
  36. a b c Karoline Hatt: 1LIVE Krone 2017: Mark Forster und Kraftklub räumen zweimal ab. In: duesseldorf-tonight.de. 8. Dezember 2017, abgerufen am 19. Dezember 2020.
  37. ECHO 2014: Diese Rapper sind nominiert. In: hiphopholic.de. 27. Februar 2014, abgerufen am 29. Oktober 2018.
  38. ECHO – Hip-Hop/Urban National. (Nicht mehr online verfügbar.) In: echopop.de. Ehemals im Original; abgerufen am 29. Oktober 2018.@1@2Vorlage:Toter Link/www.echopop.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  39. ECHO 2018: Alle Gewinner der Preisverleihung im Überblick. In: Musikexpress. 12. April 2018, abgerufen am 3. September 2020.
  40. Clark Senger: Raf Camora, Bonez MC - Palmen Aus Plastik 2. In: hiphop.de. 27. Juli 2018, abgerufen am 21. September 2021.
  41. Bonez MC & RAF Camora knacken 50 Millionen-Streaming-Marke. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, 17. Oktober 2018, abgerufen am 5. April 2022.
  42. David Büchler: 3 Chart-Rekorde in der ersten Woche: RAF Camora und Bonez MC reißen alles ab. In: Hiphop.de. 12. Oktober 2018, abgerufen am 3. September 2020.
  43. 13-mal in Top 15: RAF Camora sprengt Ö3-Charts. In: news.ORF.at. 18. Oktober 2018, abgerufen am 3. September 2020.
  44. Top 100 Album-Jahrescharts 2018. In: offiziellecharts.de. Abgerufen am 15. August 2020.
  45. Frank Medwedeff: Starke Tourbilanz von Bonez MC und Raf Camora. In: Musikwoche. 17. Dezember 2019, abgerufen am 21. September 2021.
  46. Frank Medwedeff: Zusatztermine für Zusatztour von Bonez MC und Raf Camora. In: Musikwoche. Abgerufen am 21. September 2021.
  47. Clark Senger: Raf Camora - Zenit. In: hiphop.de. 4. September 2019, abgerufen am 21. September 2021.
  48. Jonas Vogt: RAF Camora's Karriereende: Zenit wird das letzte Album. In: redbull.com. 8. Oktober 2019, abgerufen am 21. September 2021.
  49. Michael Rubach: RAF Camora begründet Karriereende & enthüllt Zukunftspläne. In: hophop.de. 9. Oktober 2019, abgerufen am 21. September 2021.
  50. Clark Senger: RAF Camora: Ein letztes Album nach „Palmen aus Plastik 2“. In: Hiphop.de. 28. Juli 2018, abgerufen am 3. September 2020.
  51. Clark Senger: Raf Camora - Zenit RR. In: hiphop.de. 14. November 2019, abgerufen am 21. September 2021.
  52. RAF Camora – Zenit. GfK Entertainment, abgerufen am 14. August 2020.
  53. RAF Camora – Zenit. Ö3 Austria Top 40, abgerufen am 14. August 2020.
  54. RAF Camora – Zenit. Schweizer Hitparade, abgerufen am 14. August 2020.
  55. Zenit – Gold & Platin Deutschland. In: musikindustrie.de. Abgerufen am 11. November 2020.
  56. Zenit – Gold & Platin Österreich. In: ifpi.at. Abgerufen am 14. August 2020.
  57. a b KOSMO-Redaktion: Amadeus Awards 2018: RAF Camora schickt "kleinen Bruder" zur Verleihung! In: KOSMO. 27. April 2018, abgerufen am 21. September 2021 (deutsch).
  58. Daniel Kubera: Amadeus Awards 2019: Das sind die Gewinner. In: Volume Magazin. 25. April 2019, abgerufen am 21. September 2021 (deutsch).
  59. APA: Bilderbuch doppelte Gewinner bei Amadeus Awards. In: Die Presse. 10. September 2020, abgerufen am 21. September 2021.
  60. RAF Camora verschiebt Tour & Karriereende auf 2021. In: www.bigfm.de. 25. Mai 2020, abgerufen am 21. September 2021.
  61. VERSCHIEBUNG - RAF Camora - Aktuelle Infos - Wien Ticket - Schnell, Simpel, Sicher. In: wien-ticket.at. Abgerufen am 21. September 2021.
  62. bigFM Staff: RAF Camora verkauft 20.000 „Der Pakt“-Boxen samt Soundtrack am ersten Tag. In: bigfm.de. 4. Mai 2021, abgerufen am 15. Juli 2021.
  63. Manu: 1,5 Jahre nach Karriereende – Raf Camora ist wieder auf Platz 1. In: raptastisch.net. 17. Juni 2021, abgerufen am 27. August 2021.
  64. Amira Ben Saoud: Comeback-Album: Raf Camora macht jetzt doch wieder Musik. In: Der Standard. Abgerufen am 18. September 2021 (österreichisches Deutsch).
  65. Das sind die Gewinner der fulminanten 4GameChangers Award Show. In: ots.at. 11. April 2019, abgerufen am 14. November 2021.
  66. Thomas Kramar: Amadeus-Musikpreis: Würstel, Windmühlen und viel Vielfalt. In: diepresse.com. 25. April 2019, abgerufen am 3. September 2020.
  67. Amadeus Awards als TV-Event. In: ORF.at. 10. September 2020, abgerufen am 10. September 2020.
  68. a b Melissa Erhardt: Cari Cari gewinnen den FM4 Award beim Amadeus 2022. In: ORF.at. 29. April 2022, abgerufen am 29. April 2022.
  69. Hiphop.de Awards 2013 – Die Gewinner. In: Hiphop.de. 9. Februar 2014, abgerufen am 3. September 2020.
  70. a b c d Saskia Meister: Hiphop.de Awards 2016: Die Gewinner! In: Hiphop.de. 9. Januar 2017, abgerufen am 3. September 2020.
  71. David Büchler: Hiphop.de Awards 2018: Das sind die Gewinner. In: Hiphop.de. 20. Januar 2019, abgerufen am 3. September 2020.
  72. Hiphop.de Awards 2019: Alle Gewinner auf einen Blick! In: Hiphop.de. 6. Februar 2020, abgerufen am 2. November 2020.
  73. Clark Senger: Alle Gewinner*innen der Hiphop.de Awards 2021 powered by DefShop. In: Hiphop.de. 31. Januar 2022, abgerufen am 31. Januar 2022.
  74. Friedrich Steffes-lay: Die 10 merkwürdigsten Momente bei den HYPE Awards 2019. In: Musicexpress. 11. Juli 2019, abgerufen am 21. September 2021 (deutsch).
  75. Hype Awards 2019: Die Gewinner – mit Sido, Samra & Shindy | Seite 2 von 5. In: Heckmeck.Tv. 10. Juli 2019, abgerufen am 21. September 2021 (deutsch).
  76. JUICE AWARDS 2016 – Die Ergebnisse (national). Juice, 20. Januar 2017, abgerufen am 2. November 2020.