Deichbrand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DEICHBRAND Festival
DEICHBRAND Festival an der Nordsee
DEICHBRAND Festival an der Nordsee
Allgemeine Informationen
Ort Seeflughafen Cuxhaven/Nordholz
Genre Rock, Alternative, Metal, Punk, Hip Hop
Website www.deichbrand.de
Besucherzahlen
2005 ca. 500
2006 ca. 4.000
2007 Keine Angabe
2008 ca. 8.000
2009 ca. 10.000
2010 ca. 11.000
2011 ca. 20.000 (ausverkauft)
2012 ca. 25.000 (ausverkauft)
2013 ca. 35.000 (ausverkauft)
2014 ca. 40.000 (ausverkauft)
2015 ca. 45.000 (ausverkauft)
2016 ca. 50.000 (ausverkauft)
2017 ca. 55.000 (ausverkauft)
2018 ca. 60.000 (ausverkauft)
Vorherige Veranstaltungsorte
2005 Fort Kugelbake, Cuxhaven
2006–2007 Windpark am Deich, Altenbruch
2008 Neufelder Straße, Altenbruch
Seit 2009 Seeflughafen Cuxhaven/Nordholz

Das DEICHBRAND ist ein jährlich stattfindendes Musikfestival in oder in näherer Umgebung von Cuxhaven. 2009 hatte das Open-Air-Festival mehr als 10.000 Besucher,[1] 2011 war es mit knapp 20.000 verkauften Tickets zum ersten Mal ausverkauft.[2] 2012 und 2013 war das Festival mit 25.000[3] beziehungsweise 35.000 Besuchern[4] ebenfalls voll. 2014 feierten dann 40.000 Fans das große Jubiläumsfestival. 2016 erreichte das Deichbrand Festival mit 50.000 Besuchern einen neuen Besucherrekord.[5]

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 fand das Deichbrand-Festival erstmals statt. Das ursprünglich über zwei Tage laufende Festival wurde zur vierten Auflage 2008 auf drei Veranstaltungstage aufgestockt, um den Festivalcharakter zu untermauern. Das überregional erfolgreiche Festival brachte im fünften Jahr mit Mando Diao und The Streets erstmals zwei kommerziell sehr erfolgreiche Topacts an die Nordseeküste. Die Finanzierung erfolgt durch Sponsoring mehrerer nationaler Unternehmen, aber auch durch die finanzielle Unterstützung mehrerer lokaler Betriebe. Auf der Veranstaltung sind Musiker aus den Bereichen Metal, Emo und Rock, aber auch Hip-Hop und Pop vertreten. Es gibt vier Bühnen, die Fire Stage, die Water Stage, das Palastzelt sowie die Manege im Green Circus. Das von Publikum und Künstlern gelobte Konzept der wechselseitig bespielten Open-Air-Bühnen sorgt dafür, dass niemand eines der vielen Highlights verpasst. Zusätzlich läuft im Palastzelt ein Parallelprogramm mit weiteren Shows und einem dreitägigen Poetry Slam. Durch eine Erweiterung der Community Area im Green Camp und ihre Öffnung für alle Festivalbesucher hat das Deichbrand-Festival seit 2015 eine neue, vierte Bühne im Green Circus.

Veranstaltungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2005 wurde das erste Deichbrand im Fort Kugelbake veranstaltet, das sich in unmittelbarer Nähe des niedersächsischen Wattenmeeres befindet. An den beiden Tagen kamen etwa 500 Besucher. Aufgrund des Erfolges und der damit verbundenen, gestiegenen Besucherzahlen entschloss man sich im darauf folgenden Jahr, ein größeres Gelände neben dem Windpark am Deich in Altenbruch als Austragungsort des Festivals zu nutzen. 2008 wurde das Festivalgelände, das auch unter dem Namen Rock City bekannt ist, an die Neufelder Straße am Hafen verlegt. Da man durch den erneuten Umzug Platz für mehr als 15.000 Zuschauer schaffen wollte, konnte in diesem Jahr zum ersten Mal die 10.000 Besucher-Marke überschritten werden.[6] Seit der fünften Auflage im Jahr 2009 findet das Festival am Seeflughafen Cuxhaven/Nordholz in der Nähe des Dorfes Wanhöden statt.

Line-ups[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Festival fand vom 19. bis 22. Juli wieder in Cuxhaven/Nordholz statt. Folgende Bands und Künstler waren beteiligt[7]:

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Festival fand vom 20. bis 23. Juli auf dem Gelände des Seeflughafens Cuxhaven/Nordholz statt. Dieses Mal waren u. a. folgende Künstler und Bands im Line-up des Festivals[8]:

Cro (2017)

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Festival fand 2016 vom 21. bis 24. Juli mit vier Bühnen (Open Air Arena, Palastzelt, Electric Island und Newport) statt. In der Open Air Arena traten dabei folgende Künstler bzw. Bands auf[9]:

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das elfte Deichbrand-Festival fand vom 16. bis zum 19. Juli statt. Es spielten folgende Bands und Künstler:[10]:

Jennifer Rostock (2015)

The Computers mussten ihren Auftritt auf Grund von Anreiseproblemen im Vorfeld absagen. Bei Mando Diao verließ Gustaf Noren kurzfristig die Band, wobei Mando Diao trotzdem auftrat.

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das zehnte Deichbrand-Festival fand vom 17. bis zum 20. Juli statt. Es spielten folgende Bands und Künstler:[11]:

Alligatoah (2014)

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das neunte Deichbrand-Festival fand vom 18. bis zum 21. Juli auf dem Seeflughafen Cuxhaven-Nordholz statt. Unter anderem spielten folgende Bands:[12]

Broilers (2013)

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das achte Deichbrand-Festival fand vom 20. bis zum 22. Juli 2012 auf dem Seeflughafen Cuxhaven-Nordholz statt. Unter anderem sollten folgende Bands spielen:

Mehrere Billings mussten am Freitag allerdings kurzfristig abgesagt werden, darunter Die Orsons, Frittenbude, When Sky Falls Down und H-Blockx, da die Hauptbühne während des Warm-Ups durch ein Orkantief stark beschädigt wurde.

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das siebte Deichbrand-Festival fand vom 22. bis zum 24. Juli 2011 auf dem Seeflughafen Cuxhaven-Nordholz statt. Unter anderem spielten folgende Bands:

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das sechste Deichbrand-Festival fand vom 16. bis zum 18. Juli 2010 auf dem Seeflughafen Cuxhaven-Nordholz statt. Unter anderem spielten folgende Bands:

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 5. Deichbrand-Festival fand vom 17.–19. Juli 2009 auf dem Seeflughafen Cuxhaven-Nordholz statt.
Unter anderem traten dort folgende Bands auf:

  • Auletta
  • Black Sheep
  • Leavin' Soho
  • Space Off
  • The Swindle
  • Kim?
  • Loz Tinitoz
  • mp3.de Newcomer

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wieder einige hundert Meter weiter Richtung Hamburg fand das vierte und bisher längste Festival vom 22. – 24. August 2008 hinter dem Deich bei Cuxhaven-Altenbruch statt. Das Line-up umfasst folgende Bands:

  • Krieger
  • A Chinese Restaurant
  • Dramaking
  • Muff
  • Crossing
  • Immortal Sin
  • Till the Extase
  • Kill Fill

Als Sieger des mp3.de Newcomer Contest 2008 standen Center May auf der Bühne.

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das dritte Festival fand am 24. und 25. August 2007 statt. Abermals musste das Festivalgelände, Rock City genannt, verlegt werden – diesmal, da das Gelände des Vorjahres inzwischen zur Bebauung vorbereitet wurde. Die Entfernung betrug allerdings nur wenige hundert Meter. Dem Festival wurde ein Areal zur Verfügung gestellt, das im Anschluss daran mit einem weiteren großen Windpark bebaut werden sollte. Durch die vorherige Ebnung des Bodens im Zuge der Bauvorbereitung war so ein optimales Festivalgelände entstanden – das trockene, heiße Wetter am Veranstaltungswochenende unterstützte diesen Effekt. Inzwischen hatte das Festival weit über die Landesgrenzen hinaus Bekanntheit erlangt, was sich in der Bandliste widerspiegelte:

  • Tiny-Y-Son
  • Kill Fill
  • Mad Lane
  • Crack'n Up's
  • Presence of mind

Debuts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Gewinner des Newcomer-Contests von mp3.de durften Revolving Door die Bühne betreten[13], Odeville als Gewinner des Local Heroes-Contests 2007.
Die H-Blockx erschienen zum Pre-Release ihres im September 2007 erschienenen Albums „Open letter to a friend“.
Subway to Sally spielten mehrere Lieder vor dem offiziellen Erscheinungstermin ihres neuen Albums Bastard.
Insgesamt waren über 7500 Besucher in Cuxhaven, um das Festival zu besuchen.[14]

2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. und 19. August 2006 fand das Festival erneut statt – diesmal aufgrund der Geräuschkulisse am Grodener Deich, zwischen dem Cuxhavener Fischereihafen und einem Offshore-Testfeld. Erstmals wurden, um Übergangszeiten zwischen Auf- und Abbau der einzelnen Bands zu verkürzen, zwei Bühnen aufgebaut. Angespornt vom Erfolg des Vorjahres verpflichtete die Veranstaltungsgesellschaft ES-Events schon im zweiten Jahr ein größeres Repertoire internationaler Top-Acts. Das Line-Up war wie folgt:[15]

  • A Chinese Restaurant
  • Die Familie
  • Experience X
  • Finisterre
  • From Behind
  • Gas
  • Immortal Sin
  • Kerndrift
  • Kokusu
  • Liquid Fire
  • Lost Dayz
  • Maggers United
  • Mary Bleeds Wine
  • Muff
  • Nayled
  • Nirgendwo
  • Odeon
  • Poolstar
  • Presence Of Mind
  • Pussy Galore
  • Remirra
  • Sandro
  • Scufx
  • Subsonic
  • The Aurora Project
  • The Marble Index
  • Tuesdays Hangover
  • Ötteband

Inzwischen fanden sich auch finanzkräftige Investoren: bereits im zweiten Jahr wurde das Festival von beispielsweise Veltins V+, Gizeh, WOM, Natural American Spirit u. v. m. unterstützt.

2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Deichbrand-Festival fand am 2. und 3. September 2005 im Fort Kugelbake in Cuxhaven statt. Unter anderem spielten folgende Bands: Mob Rules, Regicide, Die Familie, Milestones, Die Apokalyptischen Reiter, The Jinxs

Veranstalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Deichbrand wurde ursprünglich von einer Initiative junger Cuxhavener gegründet, um einen Anziehungspunkt für die Jugend zu schaffen. Dem als unzureichend empfundenen Angebot an Veranstaltungen für Jugendliche im Landkreis Cuxhaven sollte so ein Ende gesetzt werden. Das Festival sollte sich nach Aussagen der Initiatoren mittelfristig zu einem auch bundesweit bekannten Ereignis entwickeln. Heute wird Deichbrand von der ESK Events & Promotion GmbH veranstaltet, die im Jahr 2010 aus der ES Events GbR gegründet wurde. Diese wird dabei durch ein sogenanntes „Kernteam“ unterstützt, das ehrenamtlich arbeitet.

Kraftklub auf dem Deichbrand, 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Deichbrand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Inga Hansen: Gummistiefel, Gitarren und viel Spaß In: Nordsee-Zeitung vom 20. Juli 2009. Der Hörfunksender N-Joy berichtete von 10.000 Besuchern alleine am letzten Festival-Tag 2009. Vgl. Deichbrand-Festival: Rock'N'Rain@1@2Vorlage:Toter Link/www.njoy.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Bericht zum Deichbrand 2011 bei www.row-people.de Deichbrand 7.0 ist ausverkauft!@1@2Vorlage:Toter Link/www.row-people.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Deichbrand meldet Sold-Out abgerufen am 22. Juli 2013
  4. deichbrand.de abgerufen am 22. Juli 2013
  5. Das Deichbrand Festival 2016 bricht alle Rekorde. Auf www.n-joy.de, abgerufen am 24. April 2017
  6. Bericht zum Deichbrand 2008 bei www.sludern.de Wie sie hören, hören sie nichts! (abgerufen am 10. Juli 2009)
  7. Deichbrand: Die Toten Hosen headlinen. Abgerufen am 29. Oktober 2017.
  8. Line-up 2017
  9. Line-up 2016
  10. http://www.deichbrand.de/2015/artists
  11. deichbrand.de/artists
  12. http://www.deichbrand.de/2013/artists
  13. http://mp3.de/news/5/2007/07/05/2748_mp3.de-SprungbrettDeichbrandGewinnerstehtfest@1@2Vorlage:Toter Link/mp3.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  14. https://www.rockhardfestival.de/index.php?smod=p209Wz1iMUIfo2qAo2D9pz9wn2uupzDhp3Eipzyypl5xMKEunJkJnJI3Wzqlo3IjFHD9pzusp3EipaxzL29hqTIhqRyRCGD2BGH1WaA1L2umqUWcozp9Wt%3D%3D@1@2Vorlage:Toter Link/www.rockhardfestival.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  15. http://www.bandliste.de/festival-Deichbrand-839.html

Koordinaten: 53° 45′ 30″ N, 8° 40′ 30″ O