Baden-Airpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Baden-Airpark GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1. Januar 2001
Sitz Rheinmünster, Deutschland
Leitung Manfred Jung
Mitarbeiterzahl 210[1]
Umsatz 19,96 Mio. EUR[1]
Website www.baden-airpark.de
Stand: 31. Dezember 2018

Luftaufnahme (2009)

Der Baden-Airpark ist das Konversionsgelände des ehemaligen kanadischen Militärflugplatzes CFB Baden-Soellingen, südwestlich von Rastatt und westlich von Baden-Baden in der Nähe der französischen Grenze und auf der Gemarkung von Rheinmünster gelegen.

Er besteht aus dem Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden, einem ausgedehnten Gewerbegebiet, diversen Freizeitanlagen wie einer Eissport(Curling)-Halle, einem 18-Loch-Golfplatz sowie zwei Museen, darunter das Deutsch-Kanadische Luftwaffenmuseum e.V., das sich ausführlich mit der Geschichte der ehemaligen Canadian Air Base beschäftigt.

Die Baden-Airpark GmbH ist eine 66,7-prozentige Tochtergesellschaft der Flughafen Stuttgart GmbH, welche wiederum zu 35 % der Stadt Stuttgart und zu 65 % dem Land Baden-Württemberg gehört. Die restlichen Anteile des Baden-Airparks werden von den Umlandgemeinden und -landkreisen sowie den Städten Karlsruhe und Baden-Baden gehalten. Im Gewerbepark waren im Jahr 2018 etwa 130 Unternehmen mit insgesamt über 2700 Mitarbeitern angesiedelt.[2][3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Baden-Airpark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jahresabschluss zum 31. Dezember 2018 im elektronischen Bundesanzeiger
  2. Mehr Jobs beim Baden-Airpark, Badisches Tagblatt vom 28. November 2018
  3. Auswertung der Arbeitsplatzerhebungen am Baden-Airpark. (PDF) Baden Airpark, abgerufen am 10. Januar 2019.

Koordinaten: 48° 46′ 47,4″ N, 8° 4′ 52,5″ O