Bahnhof Kyōto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bahnhof Kyōto
130609 Kyoto Station Kyoto Japan03s3.jpg
Bahnhofsgebäude
Daten
Lage im Netz Knotenbahnhof
Bahnsteiggleise 18 (JR)
4 (Kintetsu)
2 (U-Bahn Kyōto)
Abkürzung キト (KI-TO)
Eröffnung 6. Februar 1877(JR)
15. November 1928 (Kintetsu)
29. Mai 1981 (U-Bahn Kyōto)
Lage
Stadt/Gemeinde Kyōto
Präfektur Kyōto
Staat Japan
Koordinaten 34° 59′ 8″ N, 135° 45′ 28″ OKoordinaten: 34° 59′ 8″ N, 135° 45′ 28″ O
Eisenbahnstrecken

JR Central

JR West

Kintetsu

U-Bahn Kyōto

Liste der Bahnhöfe in Japan
i16i16i18

Der Bahnhof Kyōto (jap. 京都駅, Kyōto-eki) ist ein Großbahnhof in der japanischen Stadt Kyōto.

Verkehrsanbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shinkansen-Bahnsteig

Der Bahnhof ist and den Tōkaidō-Shinkansen, verschiedene Linien der JR West, die private Kintetsu Kyōto-Linie und die U-Bahn Kyōto angebunden. Vor dem Bahnhofsgebäude befindet sich ein Busbahnhof.

Mit über 200.000 Passagieren pro Tag bei der JR West war Kyoto im Jahr 2016 nach Osaka der Bahnhof mit dem zweithöchsten Passagieraufkommen im Netz der JR West.[1] Im gleichen Jahr wurde die U-Bahn-Station täglich von über 120.000 Passagieren genutzt.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Architektur des heutigen Bahnhofsgebäudes

Im September 1876 wurde Kyoto an eine Linie des japanischen Eisenbahnministeriums angebunden. Da der Bahnhof zu dieser Zeit noch nicht fertiggestellt war, wurde zunächst ein Behelfsbahnhof "Ōmiya-dōri" genutzt. Der erste Bahnhof von Kyoto wurde am 5. Februar 1877 durch einen Erlaß Kaiser Meijis eröffnet.[3]

1889 wurde die Bahn Teil der Tōkaidō-Hauptlinie, der Bahnhof wurde dann Endstation zweier Privatbahnen, die ihn mit dem nördlichen und südlichen Teil der Präfektur Kyoto verbanden: 1895 die Nara-Bahn (heutige Nara-Linie) und 1897 die Kyoto-Bahn (heutige Sagano-Linie).[4]

Der Bahnhof wurde 1914 durch ein neues Gebäude im Renaissance-Stil ersetzt. Der Bahnhofsplatz, der sich an der Stelle des abgerissenen ursprünglichen Bahnhofs befand, wurde vor und während des Zweiten Weltkrieges von häufig von kaiserlichen Wagenkolonnen benutzt wenn Kaiser Hirohito zwischen Kyoto und Tokio unterwegs war. Der Bahnhof brannte 1950 ab und wurde 1952 durch ein funktionaleres Betongebäude ersetzt.

Zum 1200sten Jahrestag der Stadt wurde 1997 ein neuer Bahnhof eingeweiht. Das von Hiroshi Hara entworfene Gebäude ist 70 Meter hoch, 470 Meter lang und hat eine Grundfläche von 237.689 Quadratmetern. Architektonisch greift es Elemente des Futurismus auf, wie die leicht unregelmäßige Glasfassade auf einem Stahlskelett.

Der Bau des Bahnhofsgebäudes war stark umstritten und wurde von Protesten durch Gewerkschaften und Interessenverbände begleitet.[5]

Im Gebäude befinden sich außer den Bahnhofseinrichtungen ein Hotel, Einkaufszentrum, Restaurants, Imbissbuden und anderen Läden und Dienstleistungen für Reisende; auf dem Dach ist eine Aussichtsterrasse.

Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kyōto wird von den folgenden Linien bedient:

Linien
Maibara Fern Tōkaidō-Shinkansen
JR Tōkai
Shin-Osaka
Yamashina Regional Tōkaidō-Hauptlinie
JR West
Nishiōji
Beginn Regional San’in-Hauptlinie
JR West
Tambaguchi
Beginn Regional Nara-Linie
JR West
Tōfukuji

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Kyōto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ja: データで見るJR西日本. JR West durch daten gesehen. West Japan Railway Company, 2017, abgerufen am 18. Dezember 2017 (japanisch).
  2. ja: 産業交通水道委員会資料 陳情第81号. Kyoto City Assembly, 25. Oktober 2017, abgerufen am 18. Dezember 2017 (japanisch).
  3. Ishino, Tetsu et al. (Hrsg.): 停車場変遷大事典 国鉄・JR. Bahnhofswechselverzeichnis - JNR/JR. Band II. JTB Corporation, Tokio 1998, ISBN 4-533-02980-9, S. 34 (japanisch).
  4. Ishino, Tetsu et al. (Hrsg.): 停車場変遷大事典 国鉄・JR. Bahnhofswechselverzeichnis - JNR/JR. Band II. JTB Corporation, Tokio 1998, ISBN 4-533-02980-9, S. 298,351 (japanisch).
  5. Christoph Brumann: Machiya vs. Manshon: Notizen vom Kyotoer Häuserkampf. Abgerufen am 20. Februar 2019.