Bahnstrecke Freiland–Türnitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Freiland–Türnitz
Streckenlänge: 9,242 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 15 
Minimaler Radius: 143 m
Höchstgeschwindigkeit: 55 km/h
Strecke – geradeaus
von Kernhof
Bahnhof ohne Personenverkehr
0.0 Freiland 405,5 m ü. A.
   
nach Traisen
   
2,970 Lehenrotte 422 m ü. A.
   
3,637 Prinztaltunnel (132 m)
   
3,905 Moosbachtunnel (32 m)
   
4,203 Moosbach 430 m ü. A.
   
6,093 Dickenau 438 m ü. A.
   
6,261 Dickenauer Tunnel (154 m)
   
9,242 Türnitz 457 m ü. A.

Die Bahnstrecke Freiland–Türnitz ist eine heute stillgelegte Nebenbahn in Niederösterreich. Die rund 9 km lange Stichbahn begann in Freiland und folgte der Türnitzer Traisen flussaufwärts.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Freiland mit einem aus Türnitz eingefahrenen Zug (1909)

Erste Vorarbeiten für den Bahnbau wurden bereits im Herbst 1901 durchgeführt,[1] die eigentliche Grundlage für den Bahnbau war die Konzessionsurkunde vom 6. November 1907[2], als Teil der Niederösterreichischen Landesbahnen unter der Annahme, dass die Strecke nach Mariazell verlängert werde. Am 24. Oktober 1908 erfolgte die Streckeneröffnung,[1] die angedachte Verlängerung zur Mariazellerbahn wurde aber nicht gebaut, und die Strecke wurde rückwirkend zum 1. Jänner 1921 der BBÖ übergeben[3], vom Bund mit 1. Jänner 1935 eingelöst[4] — und schließlich am 3. Juni 2001 eingestellt. Auf der Trasse führt heute ein Radweg entlang.

Bereits 1896 hatten sich der Realitätenbesitzer Stephan Lukacs und der Bau-Unternehmer Th. Lininger in Wien um die Erlangung der definitiven Concession für eine normalspurige Localbahn von Schrambach nach Türnitz beworben.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Sternhart, Friedrich Slezak, Josef O. Slezak: Niederösterreichische Südwestbahnen. Leobersdorf, Hainfeld, St. Pölten, Traisen, Kernhof/Türnitz, Wittmannsdorf, Piesting, Gutenstein, Pöchlarn, Scheibbs, Kienberg-Gaming. Internationales Archiv für Lokomotivgeschichte, Band 25. Verlag Slezak, Wien 1977, ISBN 3-900134-35-9.
  • Peter Wegenstein, Heinz Albrecht: Bahnen zwischen Süd- und Westbahn. Die Strecken Leobersdorf – St. Pölten, Traisen – Kernhof und Freiland – Türnitz. Bahn im Bild, Band 75, ZDB-ID 52827-4. Verlag Pospischil, Wien 1990.
  • Wolfdieter Hufnagl: Die Niederösterreichischen Landesbahnen. transpress Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-613-71214-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wolfdieter Hufnagl: Die Niederösterreichischen Landesbahnen, Transpress-Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-613-71214-8, S. 164
  2. RGBl 1907/251
  3. RGBl 1924/365
  4. RGBl 1934/393
  5. Volkswirthschaftliche Zeitung. (…) Localbahnproject Schrambach-Türnitz. In: Das Vaterland, Nr. 321/1886 (XXVII. Jahrgang), 21. November 1886, S. 7, unten links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/vtl.