Bahnstrecke Höganäs–Mölle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Höganäs–Mölle
Bahndamm der Strecke (2011), heute ein Fuß- und Fahrradweg. Im Hintergrund Mölle und der Kullaberg
Bahndamm der Strecke (2011), heute ein Fuß- und Fahrradweg.
Im Hintergrund Mölle und der Kullaberg
Strecke der Bahnstrecke Höganäs–Mölle
Endstation Mölle (1910) auf der Halbinsel Kullen
Streckenlänge: 10 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16⅔ Hz ~
Betriebsstellen und Strecken[1]
   
37,156 Mölle
   
33,910 Krapperup
   
32,444 Nyhamnsläge
   
30,248 Strandbaden
   
27.3 Höganäs nedre
   
Hafenanschluss
   
26,937 Höganäs
   
25.5 Höganäs övre (ursp. Höganäs)
   
Bahnstrecke Åstorp–Höganäs nach Åstorp

Die Bahnstrecke Höganäs–Mölle (schwedisch Höganäs–Mölle Järnväg) (HMöJ) war eine etwa zehn Kilometer lange normalspurige Eisenbahnstrecke in Skåne in Schweden. Sie wurde 1910 von privaten Investoren zwischen Höganäs und Mölle in Betrieb genommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnstrecke Höganäs–Mölle wurde 1910 erbaut, hauptsächlich, um Sommerfrischlern den Weg nach Mölle zu erleichtern. Bei den Investoren handelte es sich zum großen Teil um Hoteleigentümer in der Küstenregion des Kullen sowie um die Gemeinde Brunnby und die Stadt Helsingborg.

Ein Eisenbahn-Bauausschuss wurde im Januar 1905 gegründet. Seine Aufgabe war es, die notwendigen Geldmittel für den Bau zu beschaffen, sowie mit den Grundstückseigentümern entlang der Eisenbahntrasse zu verhandeln. Der Bau der Strecke begann am 1. Dezember 1908. Die geschätzten Kosten war 425.000 Kronen, in der Schlussrechnung betrugen die Gesamtkosten 700.000 Kronen.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke wurde mit einer großen Feier am 1. Mai 1910 eingeweiht. Die Fahrzeuge mietet die Gesellschaft von Statens Järnvägar (SJ) an. Die am häufigsten eingesetzten Dampflokomotiven waren die Baureihen Da und W.

Der Satz zu den Kurswagen von Berlin ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Zeitweise gab es direkte Kurswagen, darunter einen Schlafwagen zwischen Berlin und Mölle.[2] Die Strecke war im Sommer stark frequentiert. Die Gesellschaft kam jedoch schnell in finanzielle Schwierigkeiten, weil der Verkehr im restlichen Jahr gering war. Bereits im Spätherbst 1914 ging die Eisenbahngesellschaft in Liquidation. Der Verkehr wurde im Winter 1914/15 eingestellt und am 15. März 1915 wieder aufgenommen.

SJ lösten das Problem zur großen Erleichterung der ehemaligen Besitzer mit dem Kauf der gesamten Anlagen am 1. Januar 1920 für 360.000 Kronen. Die Strecke wurde 1937 elektrifiziert. Danach war die Baureihe D die häufigste Lok auf der Strecke. In den 1950er Jahren wurden die Züge durch Triebwagen des Typs Y6 ersetzt.

Bahnhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Höganäs wurde der Verkehr von Anfang an ab Höganäs Nedre durchgeführt. Höganäs Centralstation wurde 1919 erbaut und der Hauptverkehr dorthin verlegt. Durch das so genannte Mölleporten, einem Viadukt über das Anschlussgleis der Höganäsbolaget, kam man nach Strandbaden. Dessen Bahnhofsgebäude sowie die der nächsten beiden Stationen hatten eine Zeltdachform. Die nächste Station war Nyhamnsläge, das Gebäude abgerissen wurde. In Nyhamnsläge führte ein Nebengleis zu Nyhamns Trävaruaffär, ein Holzverarbeiter und der einzige Betrieb, der die Eisenbahn nutzte. Die vorletzte Station war Krapperup, gebaut von Baron Gyllenstierna, dem Besitzer von Schloss Krapperup. Der Endbahnhof war Mölle, wo sich ein Ringlokschuppen mit Platz für zwei Lokomotiven befand. Davor war eine 15-Meter-Drehscheibe. Neben dem großen Bahnhofsgebäude gab es einen Güterschuppen und ein Postgebäude.

Stilllegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der letzte Zug fuhr am 27. September 1963. Über diese Abschiedsfahrt existiert ein Film. Die Strecke wurde sofort abgebaut und der Bahndamm ist jetzt ein Fußgänger- und Radweg zwischen Höganäs und Mölle. Die Bahnhofsgebäude, mit Ausnahme in Nyhamnsläge, blieben erhalten. In Mölle nutzt ihn die Gemeindeverwaltung, das Nebengebäude beherbergt die Kunstgalerie Galleri Stationen. Die Gebäude sind renoviert. Reste der Beleuchtung und der Oberleitung sind noch vorhanden, ebenso ein Prellbock, das Fundament des Wasserkranes und die Reste des Lokschuppens.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bengt Persson; Henrik Ranby; Lars-Henrik Larsson; Roland Svensson: Höganäs–Mölle järnväg – 20 år sedan nedläggningen. In: Svenska Järnvägsklubben (Hrsg.): Tidskriften Tåg. Nr. 10 1983, ISSN 0039-8683, S. 11–12 (nordsamisch).
  • Erik Magnusson: Det vackra huset i Möllebergsbacken, s. 83 ff. och 113 ff. Monitorförlaget 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Möllebanan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berndt Månsson, Gunnar Gunnarsson: Sista tåget till Mölle 1910–1963; B-M Produktion Helsingborg 2003

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Åstorp–Kattarp/Signestorp–Mölle. Bandel 611, SJ-distrikt III. banvakt.se, abgerufen am 29. März 2015.
  2. MÖLLE - Badeort am Fuße des Kullabergs. In: GuidebookSweden. Abgerufen am 22. Mai 2016.