Bahnstrecke Herzberg–Siebertal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weiche im ehem. Güterbahnhof Siebertal
Herzberg (Harz)–Siebertal
Streckennummer:1813
Streckenlänge:5,8 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Westharzstrecke von Seesen
BSicon KRW+lr.svgBSicon xKRWgr.svgBSicon .svg
117,8 Südharzstrecke von Northeim
BSicon BHF-L.svgBSicon exKBHFe-R.svgBSicon .svg
0,0 Herzberg (Harz) 233 m
BSicon eKRWglr.svgBSicon exKRW+r.svgBSicon .svg
nach Bleicherode
BSicon STRr.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
Südharzstrecke nach Nordhausen
BSicon .svgBSicon exhSTRa@g.svgBSicon .svg
2,8 Bundesstraße 243 und Bundesstraße 27
BSicon .svgBSicon exhSTRe@f.svgBSicon .svg
2,8 ehem. Bundesstraße 243 und Bundesstraße 27
BSicon exKRW+l.svgBSicon exKRWr.svgBSicon exKDSTa.svg
4,8 Papierfabrik (unten)
BSicon exHST.svgBSicon .svgBSicon exSTR.svg
4,9 Herzberg Trift (nur geplant, nie gebaut)
BSicon exSTR.svgBSicon exKDSTa.svgBSicon exDST.svg
5,1 Papierfabrik (oben)
BSicon exABZg+l.svgBSicon exABZqr.svgBSicon exSTRr.svg
5,3 Abzweig zur Papierfabrik
BSicon exWBRÜCKE.svgBSicon WASSERq.svgBSicon WASSERq.svg
5,5 Sieber
BSicon exDST.svgBSicon exKDSTa.svgBSicon .svg
5,7 Siebertal
BSicon exABZgr.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
5,8 Fortsetzung der Strecke (nur Vorarbeiten)
BSicon exKRWg+l.svgBSicon exKRWr.svgBSicon .svg
5,8 Abzweig zur Verladerampe
BSicon exENDEe.svgBSicon .svgBSicon .svg
5,8 Ende beim Bahnhof Siebertal

Die Bahnstrecke Herzberg–Siebertal, auch als Siebertalbahn bezeichnet, war eine normalspurige, eingleisige, nicht elektrifizierte Nebenbahn in Niedersachsen. Sie verlief im heutigen Stadtgebiet von Herzberg am Harz nach Lonauerhammerhütte. Nach ihrer Eingemeindung wurde der Bahnhof „Siebertal“ genannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1913 war mit dem Bau einer Bahnstrecke ElbingerodeSt. AndreasbergHerzberg (Westverlängerung der Rübelandbahn) oder nach Clausthal-Zellerfeld an die Oberharzbahn durch das Siebertal und Sieber begonnen worden. Die Arbeiten wurden jedoch im Ersten Weltkrieg abgebrochen.

Im Juni 1931 wurde dann von der Firma Reckmann aus Halle mit dem Bau einer „Bahnstrecke Herzberg–Sieber“ begonnen, basierend auf den Vorarbeiten von 1913. Es wurde allerdings nur das Stück von Herzberg zum „Vorläufig“ genannten Verladebahnhof, später Güterbahnhof Siebertal, sowie eine zweite Sieberbrücke und ein Stück Trasse gebaut.

Das fertige Stück und die Anschlüsse waren vom 1. Dezember 1931 bis zum 31. Dezember 1994 in Betrieb und dienten vorrangig dem Güterverkehr zu einer Papierfabrik (heute Smurfit Kappa Group) im Tal der Sieber. Bis 1961 wurde auch nichtöffentlicher Werkspersonenverkehr angeboten. Dafür sollte auch noch der Haltepunkt „Herzberg Trift“ am Kilometer 4,9 entstehen. Zum 1. August 1995 wurde die Strecke offiziell stillgelegt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Högemann: Eisenbahnen im Harz – Band 1: Die Staatsbahnstrecken. Verlag Kenning, Nordhorn 1995, ISBN 3-927587-43-5. S. 100.
  • Klaus Matwijow: Lonauerhammerhütte – Wohnsiedlung und Industriestandort. Papierflieger Verlag, Clausthal-Zellerfeld 2011, ISBN 978-3-86948-164-7. S. 72.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]