Bundesstraße 243

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 243 in Deutschland
Bundesstraße 243
Karte
Verlauf der B 243
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Hildesheim
(52° 9′ N, 9° 56′ O)
Straßenende: Anschlussstelle Großwechsungen
(51° 29′ N, 10° 43′ O)
Gesamtlänge: 108 km
  davon in Betrieb: 108 km
  davon in Bau: 11,3 km

Bundesland:

Ausbauzustand: Ausbauzustand
Straßenverlauf
Land Niedersachsen
Landkreis Hildesheim
Anschlussstelle Hildesheim-Weststadt B1
Schnellstraße Beginn Beginn der Kraftfahrstraße
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist UNESCO-Welterbe St. Michaelis und Dom
Ortschaft Ende Ortsende Hildesheim
Anschlussstelle Hildesheim-Ochtersum
Schnellstraße Ende Ende der Kraftfahrstraße
Einmündung L 485
Fluss Beuster
Kreuzung Hildesheim-Marienburg
Ortsumfahrung Ortsumgehung Egenstedt
Ortschaft Groß Düngen L 492
Ortschaft Wesseln L 490
Fluss Lamme
Ortschaft Nette L 493
Ortsumfahrung Ortsumgehung  Bönnien
Fluss Nette
Ortschaft Bockenem
Einmündung B243a
Ortschaft Bornum L 594
Landkreis Goslar
Ortschaft Rhüden B82 L 466
Brücke unter A7 E45
Ortschaft Bornhausen
Einmündung Seesen B248
LKW-Maut Beginn der LKW-Maut[1]
Schnellstraße Beginn Beginn der Kraftfahrstraße
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B248 Richtung Ildehausen
Anschlussstelle (67)  Seesen A7 E45 (nicht kreuzungsfrei)
Schnellstraße Ende Ende der Kraftfahrstraße
Einmündung Engelade
B64
Fluss Nette
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B248 Richtung Seesen
Anschlussstelle Symbol: Links Ildehausen B248
Schnellstraße Beginn Beginn der Kraftfahrstraße
Anschlussstelle Kirchberg
Anschlussstelle Münchehof B242
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B242 Richtung Bad Grund
Parkplatz Symbol: Links Parkplatz
Parkplatz Symbol: Rechts Parkplatz
Brücke über Bahnstrecke Herzberg–Seesen
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B242 Richtung Münchehof
Anschlussstelle Münchehof-Süd B242
Anschlussstelle Symbol: RechtsSymbol: Runter Gittelde-Nord
Vorlage:AB/Wartung/Leer Auf- und Abfahrt getrennt
Anschlussstelle Symbol: LinksSymbol: Runter Gittelde-Nord
Landkreis Göttingen
Parkplatz Symbol: Links Parkplatz
Brücke über Bahnstrecke Herzberg–Seesen
Parkplatz Symbol: Rechts Parkplatz
Anschlussstelle Gittelde-Süd L 524
Anschlussstelle Osterode-Katzenstein
Anschlussstelle Osterode-Lasfelde
Parkplatz Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Parkplatz
Anschlussstelle Symbol: Links Osterode-Nord
Vorlage:AB/Wartung/Leer Auf- und Abfahrten getrennt
Brücke (1.150 m)  Osteroder Hochstraße
Anschlussstelle
Symbol: Rechts mit Osterode-Nord
Fluss
und über Söse
Anschlussstelle Osterode-Mitte B241
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B241 Richtung Lerbach
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B241 Richtung Dorste
Anschlussstelle Osterode-Süd B241 L 523
Anschlussstelle Osterode-Leege
Parkplatz Symbol: Rechts Parkplatz
Parkplatz Symbol: Links Parkplatz
Anschlussstelle Aschenhütte
Anschlussstelle Symbol: Links Herzberg-Nord
Brücke über Bahnstrecke Herzberg–Seesen
Anschlussstelle Symbol: Rechts Herzberg-Nord
Ortschaft Anfang Ortsanfang Herzberg am Harz
Schnellstraße Ende Ende der Kraftfahrstraße
LKW-Maut Ende der LKW-Maut[2]
Fluss Sieber
Einmündung B27 L 530
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B27 Richtung Bad Lauterberg
Kreuzung L 521
LKW-Maut Beginn der LKW-Maut[2]
Schnellstraße Beginn Beginn der Kraftfahrstraße
Ortschaft Ende Ortsende Herzberg am Harz
Tankstelle Symbol: Rechts Raststätte Herzberg-Ost (mit Anschlussstelle)
Parkplatz Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Parkplatz
Anschlussstelle Symbol: Runter Scharzfeld
Parkplatz Symbol: Rechts Parkplatz
Brücke (100 m)  Talbrücke Hasenwinkel
Anschlussstelle Barbis
LKW-Maut Ende der LKW-Maut[2]
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B27 Richtung Gieboldehausen
Anschlussstelle Symbol: Runter Bad Lauterberg-West B27
LKW-Maut Beginn der LKW-Maut[2]
Brücke (528 m)  Odertalbrücke
Vorlage:AB/Wartung/Leer
über B27
Vorlage:AB/Wartung/Leer
und Bahnstrecke Scharzfeld–St. Andreasberg
Fluss
und Oder
Anschlussstelle Bad Lauterberg-Süd L 522 L 531
Brücke (650 m)  Winkeltalbrücke
Vorlage:AB/Wartung/Leer
über L 522 L 531
LKW-Maut Ende der LKW-Maut[2]
Anschlussstelle Bad Sachsa-West L 604
Schnellstraße Ende Ende der Kraftfahrstraße
Brücke über Bahnstrecke Northeim–Nordhausen
Vorlage:AB/Wartung/Leer Wegfall
Kreuzung provisorischer Anschluss Nüxei/Steinbruch
Ortschaft Nüxei
Fluss Steina
Einmündung L 603
Vorlage:AB/Wartung/Leer Freigabe vrstl. 2020
Ortsumfahrung Ortsumgehung Nüxei
Fluss Steina
Grünbrücke Grünbrücke
Parkplatz mit WC Parkplatz (mit WC)
Ortsumfahrung Ortsumgehung Mackenrode
Freistaat Thüringen
Landkreis Nordhausen
Autobahnabzweig MackenrodeL 1014
Vorlage:AB/Wartung/Leer Freigabe vrstl. 2026
Ortsumfahrung Ortsumgehung Holbach
Ortsumfahrung Ortsumgehung Günzerode
Autobahnabzweig Pützlingen
Vorlage:AB/Wartung/Leer Wegfall
Ortschaft Holbach L 2064
Fluss Uffe
Kreuzung L 2062
Ortschaft Günzerode L 1039
Fluss Hochstedter Bach
Fluss Helme
Vorlage:AB/Wartung/Leer Bahnstrecke Osterhagen–Nordhausen
Anschlussstelle Symbol: Rauf Großwechsungen-Nord
Schnellstraße Beginn Beginn der Kraftfahrstraße
LKW-Maut Beginn der LKW-Maut[1]
Fluss Röstegraben
Knoten Großwechsungen A38
  • In Bau
  • In Planung
  • Verkehrsbeeinflussungsanlage
  • Die Bundesstraße 243 (Abkürzung: B 243) führt von Hildesheim über Seesen (Anschluss an die Bundesautobahn 7) zur Bundesautobahn 38 bei Großwechsungen.

    Die mittlerweile geläufige alternative Bezeichnung für den größtenteils autobahnähnlichen Abschnitt Seesen–Osterode–AS Großwechsungen Nord ist Westharzschnellstraße (in Anspielung auf die Nordharzschnellstraße).

    Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Gebietskörperschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Gemeinsame Streckenführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Gemeinsamer Verlauf mit der B 27 zw. AS Barbis und AS Bad Lauterberg-West
    • Von Seesen bis zur AS Ildehausen bzw. AS Kirchberg gemeinsam mit der B 248
    • Zwischen den AS Münchehof und AS Münchehof-Süd gemeinsam mit der B 242
    • In Osterode zwischen AS Osterode-Mitte und AS Osterode-Süd gemeinsam mit der B 241
    • Zwischen Herzberg und AS Bad Lauterberg-West gemeinsamer Verlauf mit der B 27

    Ausbauzustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Ausbauzustand der B 243 gliedert sich wie folgt:

    Abschnitt Streifen Trennstreifen Kreuzungsfreiheit Bemerkung
    B1 Hildesheim (Schützenallee) – K 301 Hildesheim (Kurt-Schumacher-Straße) 4 teilweise nein städtisch
    K 301 Hildesheim (Kurt-Schumacher-Straße) – L 485 4 ja ja autobahnähnlich
    L 485B248 Seesen-West 2 nein nein ländlich
    B248 Seesen-West – B64 (Schlackenmühle) 4 ja nein
    B64 (Schlackenmühle) – K 27 Herzberg (Lonauer Straße) 4 ja ja autobahnähnlich
    K 27 Herzberg (Lonauer Straße) – L 521 Herzberg (Juesholzstraße) 4 teilweise nein städtisch
    L 521 Herzberg (Juesholzstraße) – L 604 AS Steina 4 ja ja autobahnähnlich
    L 604 AS Steina – (Steinbruch Wolfskuhle) 3 teilweise ja autobahnähnlich
    (Steinbruch Wolfskuhle) – PWC-Anlage bei Tettenborn 2 nein nein ländlich
    PWC-Anlage bei Tettenborn - AS Mackenrode 3 teilweise ja autobahnähnlich
    AS Mackenrode – K 4 AS Großwechsungen-Nord 2 nein nein ländlich
    AS Großwechsungen-Nord – A38 AD Großwechsungen 4 ja ja autobahnähnlich

    Überquerte Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die B 243 überquert den Röstegraben

    Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die befestigte Kunststraße (Chaussee) zwischen Seesen und Osterode wurde 1785 bis 1795 als Verlängerung der Frankfurter Straße erbaut und als Thüringer Straße bezeichnet.

    Die Reichsstraße 243 zwischen Hildesheim und Nordhausen wurde um 1937 eingerichtet. Sie wurde durch die deutsche Teilung unterbrochen und ist erst seit dem 18. November 1989 wieder durchgehend befahrbar, als ein Grenzübergang zwischen Nüxei und Mackenrode eingerichtet wurde. In der DDR hatte die Teilstrecke zwischen Mackenrode und Nordhausen die Bezeichnung Fernverkehrsstraße 243.

    Ersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die ausgebaute B 243 in Herzberg, Fahrtrichtung Nordhausen

    Die Teilstrecke zwischen Seesen und Barbis wurde 1979 aufgrund der Verteilerfunktion im Südharzraum autobahnähnlich ausgebaut. Nach dem Mauerfall und dem dadurch erhöhten Verkehrsaufkommen wurde die „gelbe Autobahn“ („Westharzschnellstraße“) 2014 bis Steina verlängert (siehe Ausbauplanungen).
    Bei Großwechsungen wurde die Bundesstraße 2012 an die A 38 angeschlossen (siehe Ausbauplanungen). Die ehemalige Strecke führte weiter zur B 80 bei Nordhausen.

    Die ursprünglichen Strecken wurde herabgestuft zu folgenden Straßen[3]:

    Außerdem liegt zwischen Hildesheim und Seesen – speziell im Abschnitt Bockenem–Seesen – die A 7 parallel. Trotz der geringen Verkehrsbedeutung wurde dieser Streckenabschnitt (noch) nicht heruntergestuft.

    LKW-Maut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Bundesstraßen 27 und 243 am Ortsausgang Herzberg in Fahrtrichtung Braunlage bzw. Großwechsungen. Frisch installiert das LKW-Maut-Zeichen am Beginn der autobahnähnlichen Straße.

    Seit 2015 wird auf den als Kraftfahrstraße ausgewiesenen Teilabschnitten Schlackenmühle (B 64)–Ortseingang Herzberg, Ortsausgang Herzberg–AS Barbis sowie AS Bad-Lauterberg-West–AS Steina eine LKW-Maut erhoben.[1][2] Dieses Stück ist Teil der Abkürzung zwischen den Autobahnen 7 und 38 und stellt 60 Kilometer Abkürzung dar. Auf dem etwa 500 Meter langen Abschnitt zwischen den Anschlussstellen Barbis und der Odertalbrücke gibt es allerdings keine Maut.

    Ausbauplanungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die B 243 soll zwischen der Anschlussstelle Barbis mit der B 27 und der Anschlussstelle Großwechsungen der A 38 verlegt bzw. vierspurig ausgebaut werden. Dies geschieht, damit die Orte von den Ortsdurchfahrten entlastet werden.

    Verkehrseinheit II (Ortsumgehung Barbis und Osterhagen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die während der Bauzeit genutzte Umleitung kurz nach der Eröffnung

    Die VKE II ist eine 8,6 km lange Ortsumgehung. Sie beginnt am Knotenpunkt mit der B 27 (AS Bad Lauterberg West) und endet kurz vor Nüxei. Wichtige Teile dieses Abschnittes sind unter anderem die Winkeltalbrücke (650 m) sowie die Odertalbrücke (528 m). Neben den oben genannten Talbrücken entstanden noch sechs Unterführungen sowie eine Überführung und eine Geh- und Radwegbrücke. Zu den oben genannten Maßnahmen wurden noch insgesamt 2,2 km lange Anschlüsse gebaut.

    Der Planfeststellungsbeschluss ist am 30. Dezember 2005 ergangen, am 30. Oktober 2008 war der Baubeginn. Die Fertigstellung war zunächst für Herbst 2012 geplant, verzögerte sich jedoch bis Anfang September 2014.[4] Der Bau dieser Verkehrseinheit war mit 60,2 Millionen Euro veranschlagt[5], kostete jedoch zuletzt 98 Millionen Euro. Die feierliche Verkehrsfreigabe durch Enak Ferlemann und Daniela Behrens fand am 5. September 2014 auf Höhe der Fußgängerbrücke („Lau2“) statt.

    Verkehrseinheit III (niedersächsischer Teil der Ortsumgehung Mackenrode)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die VKE III beginnt am Baukilometer 19,350 (Ende VKE II) und endet südlich von Tettenborn an der Grenze zwischen Niedersachsen und Thüringen (Baukilometer 22,985). Sie hat eine Länge von 3,655 km. Die Einleitung des Planfeststellungsverfahren war am 12. September 2008. Der Planfeststellungsbeschluss erging am 20. November 2009. Sie wird außer in einem FFH-Gebiet (hier RQ 10,5) in dem RQ 15,5 (2+1 System) gebaut. Im Zuge dieser Verkehrseinheit müssen außerdem 1,239 km Anschlüsse, 5 Unterführungen (Gesamtlänge: 40,5 m), eine Überführung (Länge: 20,5 m) und eine PWC-Anlage erbaut werden. Ebenfalls muss die L 603 auf einem kurzen Abschnitt verlegt werden, hier wird eine Grünbrücke errichtet werden.[5][6] Am 19. Dezember 2019 erfolgte eine Teilfreigabe vom östlichen Anschluss an die bestehende B 243 bis zur L 603, wodurch die Ortslage Mackenrode umgangen wird.[7] Am 3. August 2020 wurde die PWC-Anlage bei Tettenborn freigegeben.[8] Die vollständige Freigabe ist für den 2020 geplant.

    Verkehrseinheit IV (thüringischer Teil der Ortsumgehung Mackenrode)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die VKE IV beginnt an der Grenze von Niedersachsen und Thüringen und endet an der AS Mackenrode. Dieser kurze Abschnitt bildet zusammen mit der VKE III die Ortsumgehung Mackenrode. Die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens war, genau wie bei VKE III, am 12. September 2008. Der Baubeginn erfolgte zusammen mit dem VKE III, die Freigabe dieses Teilabschnittes erfolgte am 19. Dezember 2019.[7]

    Verkehrseinheit V (Anschluss an die A 38)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Ortsumgehungen Günzerode und Holbach (2. Teilabschnitt)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Beginnend an der AS Mackenrode bis zur vorhandenen AS Großwechsungen-Nord soll eine 9,8 km lange dreispurige Trasse um die Ortslagen Günzerode und Holbach gebaut werden. Diese verläuft südlich der aktuellen Trasse. Es besteht seit 10. September 2018 Baurecht, die Bauarbeiten sollen nach Abschluss der Bauarbeiten an der Ortsumgehung Mackenrode beginnen.[9][10] Der Baubeginn war am 21. Oktober 2020, die Freigabe soll 2026 erfolgen.[11][12]

    A 38 – Großwechsungen (1. Teilabschnitt)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die VKE V beginnt an der (ehemaligen) Kreisstraße 4 nördlich von Großwechsungen. In dieser Verkehrseinheit liegen fünf Brücken (Gesamtlänge: 109,76 m) Sie läuft östlich von Großwechsungen in Richtung A 38. Dort trifft sie in einem Dreieck (linksliegende Trompete) auf die A 38. Sie ist autobahnähnlich (Straßenquerschnitt RQ20) ausgeführt. Diese 3,5 km lange Verkehrseinheit kostete 19 Mio. Euro. Mit inbegriffen war außerdem eine etwa einen Kilometer lange Verbindungsstraße (RQ11) von der alten Bundesstraße über die Anschlussstelle zur K 4 nördlich von Großwechsungen. Diese ist der Zubringer zur neuen Schnellstraße und daher bis zum Bau der Ortsumfahrung Günzerode ebenfalls eine Bundesstraße. Sie ersetzt außerdem die alte Verbindung B 243–Großwechsungen (K 4 und L 2068 (heutige K 31)), die parallel verlief.

    Der Planfeststellungsbeschluss erging am 18. Oktober 2005. Baubeginn war am 21. August 2009.[13] Die Eröffnung dieses Teilstückes fand am 5. Dezember 2012 statt.[14]

    Ortsumgehung Herzberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Nach der Fertigstellung sämtlicher Bauabschnitte wird einzig die Stadt Herzberg weiterhin durch eine Ortsdurchfahrt der dann zwischen A 7 und A 38 kreuzungsfrei ausgebauten B 243 belastet sein. Für diese noch zu realisierende Ortsumgehung wurde noch keine Entscheidung über den Trassenverlauf getroffen.[15] Diese Planungsverzögerung ist nicht zuletzt auf Widerstände aus Herzberg selbst zurückzuführen.[16] Die Stadt Herzberg hat im Zuge der Vorbereitung des nächsten Bundesverkehrswegeplanes um die Einstufung der Ortsumgehung als Vordringlichen Bedarf gebeten. Dies wird vom Landkreis Osterode unterstützt. Geplant ist ein 4-streifiger Verlauf ohne Standstreifen.[17]

    Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Ferienstraßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Landschaftlich reizvolle Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Hildesheim – Wesseln – Nette[18]
    • Bockenem – Seesen[19]
    • Herzberg – Nüxei (Harzrand, insbesondere der Steinberg, das Odertal und das Winkeltal)
    • Nüxei – Anschlussstelle Großwechsungen-Nord (Oberes Helmetal, Nordthüringer Hügelland)

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Commons: Bundesstraße 243 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b c Karte der mautpflichtigen Straßen Deutschlands
    2. a b c d e f Beschilderung entlang der Strecke
    3. OSM-Relation 3241079 ursprünglicher Verlauf der B 243 in der OpenStreetMap
    4. Freigabe der B 243 rückt näher, abgerufen am 26. Juli 2014
    5. a b Meldung auf der Seite des Landes Niedersachsen, abgerufen am 11. September 2009
    6. Meldung des Planfeststellungsbeschluss auf der Seite des Landes Niedersachsen, abgerufen am 20. November 2009
    7. a b Gute Nachricht für Mackenrode: Teilabschnitt der B 243 wird freigegeben. In: Thüringer Allgemeine. 11. Dezember 2019, abgerufen am 16. September 2020.
    8. B 243 (Ortsumgehung Mackenrode): PWC-Anlagen bei Tettenborn für den Verkehr frei | Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Abgerufen am 22. Oktober 2020.
    9. Weitere Planung für B 243 bei Günzerode kann beginnen. In: Thüringer Allgemeine. (thueringer-allgemeine.de [abgerufen am 13. September 2018]).
    10. Baurecht für den Lückenschluss beim Ausbau der B 243. In: Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft. 10. September 2018, abgerufen am 13. September 2018.
    11. Baubeginn für letzte Ortsumfahrungen an der B 243
    12. Lückenschluss: Spatenstich für Bau der Ortsumfahrungen Holbach und Günzerode im Zuge der B 243. Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, abgerufen am 21. Oktober 2020.
    13. Spatenstich B 243n von der AS Großwechsungen – K4. Abgerufen am 30. August 2009.
    14. Neue B 243 eröffnet. In: NNZ-online. 5. Dezember 2012, abgerufen am 4. November 2020.
    15. Durch Ackerland oder Naturschutzgebiet
    16. Antrag zur Umgehungsstraße
    17. Neuaufstellung des Bundesverkehrswegeplans – Teil Straße; Ergebnisniederschrift über die Regionalkonferenz für Kommunen und Kammern in Braunschweig am 11. Oktober 2012
    18. Der große ADAC-Jubiläumsatlas, 2000, Seiten 181 & 207.
    19. Der große ADAC-Jubiläumsatlas, 2000, Seite 207.