Bahnstrecke Lhasa–Xigazê

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lhasa–Xigazê
Streckenlänge:251 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit:120 km/h

Die Bahnstrecke Lhasa–Xigazê verbindet auf dem Gebiet des Autonomen Gebiets Tibet dessen Hauptstadt Lhasa mit der zweitgrößten Stadt Xigazê.

Bauwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke ist 251 Kilometer lang und verlängert die bestehende Lhasa-Bahn Richtung Westen. Sie hat zwölf Unterwegsbahnhöfe und ist für 120 km/h ausgelegt. Aufgrund der schwierigen Topographie mussten 29 Tunnel und 96 Brücken gebaut werden, die 45,8 Prozent der Gesamtstrecke ausmachen.[1] Die Bauarbeiten begannen am 26. September 2010 und wurden im März 2014 weitgehend beendet. Die Baukosten betrugen 13,3 Mrd. Yuan (etwa 1,6 Mrd. €). Mit 50.000 Yuan (6100 Euro) pro Meter ist sie bisher die teuerste in China gebaute Bahnstrecke.

Die Strecke wurde am 16. August 2014 mit einem Eröffnungszug in Betrieb genommen, der von Lhasa nach Xigazê fuhr. Die Fahrzeit zwischen beiden Städten beträgt knapp drei Stunden. Dabei werden Diesellokomotiven der für das Hochgebirge angepassten chinesischen Baureihe HX-N3 eingesetzt.[2]

Planungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist geplant, die Strecke zum Grenzort Zhangmu weiterzuführen, der über die Brücke der sino-nepalesischen Freundschaft mit Nepal verbunden ist.[2] Langfristig soll die Strecke von Xigazê bis Ürümqi verlängert werden, wo sie einen weiteren Anschluss an das chinesische Eisenbahnnetz hätte, wobei auch ein Abzweig nach Pakistan vorgesehen ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tibet railway opens to Xigaze, Railway Gazette, 15. August 2014
  2. a b DWL: China eröffnet neue Tibet-Bahnstrecke zwischen Lhasa und Shigatse. http://www.chinareise.com/, 15. August 2014, abgerufen am 9. Juli 2015.