Bahnstrecke Oberhausen–Duisburg-Ruhrort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberhausen–Duisburg-Ruhrort
Strecke der Bahnstrecke Oberhausen–Duisburg-Ruhrort
Kursbuchstrecke (DB): 447
Streckennummer (DB): 2274
Streckenlänge: 9 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D4
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Bundesland (D): Nordrhein-Westfalen
Betriebsstellen und Strecken[1]
Strecke – geradeaus
Strecke von Wesel
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Strecke von Gelsenkirchen
   
0,3 Oberhausen Hbf
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Strecke nach Essen
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Strecke nach Duisburg
Haltepunkt, Haltestelle
2,5 Duisburg-Obermeiderich
Planfreie Kreuzung – unten
Strecke Oberhausen West–Duisburg-Wedau
Planfreie Kreuzung – unten
Strecke Oberhausen West–Duisburg Hbf
BSicon BS2+rc.svgBSicon BS2+r.svg
Strecke von Oberhausen West
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Rhein-Herne-Kanal
BSicon ABZrg.svgBSicon ABZrf.svg
3,5 Duisburg-Meiderich Ost Abzw
BSicon STR.svgBSicon HST.svg
3,9 Duisburg-Meiderich Ost
BSicon STR.svgBSicon eABZlf.svg
ehem. Strecke nach Mülheim-Styrum
BSicon DST.svgBSicon BHF.svg
5,3 Duisburg-Meiderich Süd
BSicon BS2rc.svgBSicon BS2r.svg
Strecke nach Moers
   
ehem. Strecke von Duisburg-Neumühl
   
7,4 Duisburg-Ruhrort Hafen alt
   
ehem. Strecke nach Duisburg-Ruhrort Hafenbf
   
8,9 Duisburg-Ruhrort (ehem. Bf)
   
ehem. Trajekt Ruhrort–Homberg
   
ehem. Strecke nach Mönchengladbach

Die Bahnstrecke Oberhausen–Duisburg-Ruhrort ist eine Eisenbahnstrecke in Deutschland. Sie führt von Oberhausen über Duisburg-Meiderich nach Duisburg-Ruhrort.

Die Strecke ist heute als Hauptstrecke klassifiziert, nicht elektrifiziert und bis auf den Bereich des Bahnhofs Duisburg-Meiderich Süd durchgehend eingleisig.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft (CME) hatte mit der Fertigstellung ihrer Stammstrecke 1847 die erste und somit einzige Eisenbahn im Ruhrgebiet. Auf dieser sollte die im Ruhrgebiet geförderte Kohle auch zu den Verbrauchern am linken Niederrhein gebracht werden. Sie schloss einen Vertrag mit der Ruhrort-Crefeld-Kreis Gladbacher Eisenbahn-Gesellschaft (RCG), die die linksrheinische Bahnstrecke nach Mönchengladbach bauen sollte, inklusive einer Trajektanstalt zwischen Ruhrort und Homberg.

Ausgehend von ihrem Bahnhof Oberhausen baute die CME ihre Stichstrecke über (Duisburg-)Meiderich zum geplanten rechtsrheinischen Teil der Trajektanstalt in (Duisburg-)Ruhrort, die erst am 12. November 1852 fertiggestellt werden sollte, ganze vier Jahre nach der Eröffnung der Stichstrecke am 14. Oktober 1848.

Entwicklung[Bearbeiten]

Nachdem die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft (BME) 1866 die RCG zusammen mit der Königlichen Direktion der Aachen-Düsseldorf-Ruhrorter Eisenbahn übernommen hatte, verlängerte sie ihre Ruhrgebietsstrecke ausgehend von ihrem westlichen Knotenbahnhof in (Mülheim-)Styrum weiter nach Ruhrort. Damit hatte die BME Strecken an beiden Ufern ihres Trajekts, wovon bis heute die von Aachen durchgehende Kilometrierung zeugt, und so verlor die Strecke der CME nach Oberhausen schlagartig an Bedeutung.

Als mit der Duisburg-Hochfelder Eisenbahnbrücke eine feste Rheinquerung an der Bahnstrecke Osterath–Dortmund Süd der alten Ruhrorter Trajektanstalt endgültig den Rang abgelaufen hatte, verlor die Bahnstrecke ihre überregionale Bedeutung, stattdessen wurde sie unerlässlich für den Güterverkehr zur Stahlindustrie und zum Duisburg-Ruhrorter Hafen.

Heutige Situation[Bearbeiten]

Die Stadt Duisburg ist hauptsächlich durch Eingemeindungen gewachsen, die Mitte des 19. Jahrhunderts gebauten Eisenbahnstrecken spiegeln insofern nicht mehr die Verkehrsströme der heutigen Bevölkerung wider, daher findet auf dieser Strecke nur marginaler Personenverkehr statt.

Für den Güterverkehr von Bedeutung war die Strecke hauptsächlich, da sie den Duisburg-Ruhrorter Hafenbahnhof mit dem großen Güterbahnhof Oberhausen West (ehemals Bahnhof Oberhausen RhE) an der Bahnstrecke Duisburg-Wedau–Bottrop Süd der ehemaligen Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft (RhE) verband. Heute wird der Hafenbahnhof nur noch von der Ostseite angeschlossen.

Zugangebot[Bearbeiten]

Die Regionalbahn RB 36 Ruhrort-Bahn wird heute von der NordWestBahn betrieben. Sie übernahm am 12. Dezember 2010 die Strecke nach einer Ausschreibung des Niers-Rhein-Emscher Netzes von der Prignitzer Eisenbahn GmbH. Die Fahrzeit für die Gesamtstrecke beträgt zwölf Minuten. Am Hauptbahnhof Oberhausen bestehen Anschlüsse zu anderen Zügen im Nah- und Fernverkehr.

Die NWB setzt Dieseltriebwagen vom Typ LINT 41 auf der Strecke ein. Die Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt 45 km/h. Die Ruhrort-Bahn verkehrt wochentags im 30-Minuten-Takt, an Wochenenden im 60-Minuten-Takt. Die Ruhrortbahn gehört zum Streckennetz des VRR.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.