Bahnstrecke Uschhorod–Haniska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bahnstrecke Uschhorod–Košice)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Uschhorod–Haniska
Strecke der Bahnstrecke Uschhorod–Haniska
Streckenlänge:88,051 km
Spurweite:1520 mm (Russische Spur)
Stromsystem:3 kV =
Maximale Neigung: 17 
Minimaler Radius:400 m
Höchstgeschwindigkeit:Uschhorod–Maťovce: 50 km/h,
Maťovce–Haniska: 60 km/h
Strecke – geradeaus
von Uschhorod (Ужгород)
Grenze
0,000 Staatsgrenze Ukraine / Slowakei
   
nach Bánovce nad Ondavou
Bahnhof ohne Personenverkehr
2,382 Maťovce ŠRT
   
Maťovský kanál
Planfreie Kreuzung – oben
Maťovce–Bánovce nad Ondavou
Brücke (mittel)
   
Udoč
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
10,456 Vojany ŠRT
   
vlečka elektrárna Vojany
Planfreie Kreuzung – oben
Gütergleis
Brücke (mittel)
   
Laborec
   
Duša
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
21,329 Budkovce ŠRT
   
Ondava
   
Kopany jarok
   
Trnávka
Straßenbrücke
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
Trebišov ŠRT
Planfreie Kreuzung – oben
Humenné–Michaľany
   
Chlmec
Brücke (mittel)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
53,532 Slivník ŠRT
Brücke (mittel)
Straßenbrücke
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
65,700 Slančík ŠRT
Straßenbrücke
Brücke (mittel)
Planfreie Kreuzung – oben
Košice–Čierna nad Tisou
Brücke (mittel)
   
Torysa
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
77,808 Hornád
   
Hornád
Brücke (mittel)
Planfreie Kreuzung – oben
Košice–Miskolc
Brücke (mittel)
Bahnhof ohne Personenverkehr
87,159 Haniska pri Košiciach ŠRT
Dienst-/Güterbahnhof – Streckenende
88,051 U. S. Steel Košice

Die Bahnstrecke Uschhorod–Haniska, amtlich Širokorozchodná trať (Breitspurbahn; ŠRT) ist eine nur für den Güterverkehr genutzte Eisenbahnverbindung in der Ukraine und der Slowakei, die insbesondere der Versorgung des slowakischen Stahlwerks U. S. Steel Košice mit ukrainischem Eisenerz dient. Sie verläuft vom Grenzbahnhof Uschhorod in der Karpatenukraine nach Haniska in der Slowakei. Die Strecke ist nach vormals sowjetischen Standards in russischer Breitspur und Lichtraumprofil ausgeführt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausweichstelle („výhybna“) Budkovce ŠRT (2015)

Nach der Errichtung des Stahlwerks in den 1960er Jahren stieg der Bedarf an Eisenerz sprunghaft an, und der in Čierna nad Tisou existierende Grenzbahnhof war vor allem im Winter nicht in der Lage, den Verkehr zu bewältigen. Dies lag vor allem daran, dass die Eisenbahn der Tschechoslowakei mit Normalspur, die Eisenbahn der Sowjetunion hingegen in Breitspur betrieben wurden, sodass alle Güter umgeladen werden mussten. Die tschechoslowakische Regierung beschloss, eine Eisenbahnstrecke nach sowjetischem Standard zu errichten, um den Transport zum Stahlwerk zu erleichtern. Baubeginn war am 4. November 1965. Ein halbes Jahr später, am 1. Mai 1966, wurde die Strecke eröffnet.

Zur Kapazitätserhöhung wurde 1973 die Elektrifizierung der Strecke beschlossen. Der elektrische Betrieb zwischen Trebišov und Haniska wurde am 16. Dezember 1976 aufgenommen, auf der restlichen Strecke am 1. Januar 1978.

Die Russischen Eisenbahnen (RŽD) und das slowakische Ministerium für Verkehr, Post und Telekommunikation unterzeichneten am 7. Mai 2007 eine Absichtserklärung, die den Bau einer Erweiterung als Breitspurstrecke Košice–Wien über Bratislava vorsieht.[1]

Fahrzeugeinsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SŽD-Baureihe ВЛ11 (UZ WL11) in Maťovce (2017)

Zu Beginn – ab 1966 – wurde der Verkehr mit Diesellokomotiven der ČSD-Baureihe T 679.5 abgewickelt, die von der Lokomotivfabrik Luhansk in der Sowjetunion geliefert wurden. Baugleiche Lokomotiven beschafften die damaligen Tschechoslowakischen Staatsbahnen als ČSD-Baureihe T 679.1 auch für ihre normalspurigen Strecken.

Seit der Elektrifizierung kommen elektrische Doppellokomotiven der ČSD-Baureihe E 469.5 (ZSSK 125.8) zum Einsatz. Die Lokomotiven besitzen für den Einsatz auf Breitspur SA-3-Mittelpufferkupplungen und höher gesetzte Stromabnehmer nach sowjetischer Norm (sechs Meter über Schienenoberkante), entsprechen sonst aber in Lichtraumprofil und Bauart den zeitgenössischen normalspurigen Lokomotiven der 1. und 2. Generation von Škoda. Bauartgleiche normalspurige Lokomotiven wurden im gleichen Zeitraum als Reihe ET40 an die polnische Staatsbahn PKP geliefert.

Bis zum Grenzbahnhof Maťovce verkehren auch ukrainische Lokomotiven der SŽD-Baureihe ВЛ11 (WL11).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Uzhhorod–Haniska broad-gauge line – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 24hod.sk 7. Mai 2007: Širokorozchodná trať by mohla byť postavená do roku 2014. Abgerufen am 23. August 2014.