Balders Hage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Balders Hage ist ein ehemaliger Sportplatz in Göteborg, Schweden. Heute gehört der Platz zum Areal des Vergnügungsparks Liseberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1887 starteten Wilhelm Friberg und Walfrid Silow, die kurze Zeit später an der Gründung von Örgryte IS beteiligt waren, eine Initiative zur Anlage einer Eisbahn, die später Grundlage des Sportplatzes Balders Hage wurde. Am Neujahrstag 1888 wurde diese eingeweiht.[1]

Bis 1908 nutzte ÖIS, seinerzeit die bedeutendste Fußballmannschaft Schwedens, Balders Hage als Austragungsort von Fußballspielen. 1908 errichtete der Klub für 40.000 Kronen Valhalla idrottsplats, ein Stadion mit 8.000 Plätzen, und trug nach der Eröffnung am 6. September des Jahres dort seine Heimspiele aus.[2]

Balders Hage war am 12. Juli 1908 Austragungsort des ersten Länderspiels der schwedischen Fußballnationalmannschaft. Vor 3.000 Zuschauern wurde Norwegen mit 11:3 besiegt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Kortfattad historik över 1880-talet“ - Geschichte von ÖIS in den 1880er Jahren auf ois.o.se (Memento des Originals vom 24. Juni 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ois.o.se (abgerufen am 11. Juni 2008)
  2. „Kortfattad historik över 1900-talet“ - Geschichte von ÖIS in den 1880er Jahren auf ois.o.se (Memento des Originals vom 24. Juni 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ois.o.se (abgerufen am 11. Juni 2008)
  3. „År for År / Årtalen“ – Statistik des schwedischen Fußballverbandes Jahr für Jahr auf www.svenskfotboll.se@1@2Vorlage:Toter Link/www.svenskfotboll.se (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (abgerufen am 11. Juni 2008)