Balthasar Trischberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirche Mariä Heimsuchung, Perchting

Balthasar Trischberger (auch: Drischberger, Trisperger) (* 16. Dezember 1721 in Reichersbeuern; † 9. Dezember 1777 in München) war ein deutscher Baumeister des Barock.

Geboren als Sohn eines Schulmeisters und Organisten lernte Trischberger 1740 bis 1743 bei dem Münchner Hofbaumeister Ignaz Anton Gunetzrhainer. 1760 erlangte er durch seine Heirat das Meisterrecht und war 1766–68 Führer der Maurerzunft und später dann Münchner Stadtmaurermeister. Von Trischberger selbst sind nur wenige eigene Entwürfe mit Sicherheit bekannt, die meisten seiner Arbeiten sind Weiterführungen oder Vollendungen von Werken anderer Baumeister wie zum Beispiel die von Johann Michael Fischer begonnene Klosterkirche Altomünster.

Werke[Bearbeiten]

  • 1765 Katholische Pfarrkirche „St. Johannes der Täufer“ in Inning am Ammersee (als Bauleiter; vermutlich zusammen mit Leonhard Matthias Gießl)
  • 1773–80: Klosterkirche Schlehdorf
  • 1774: Katholische Filialkirche „Mariä Heimsuchung“ in Perchting (Ausführung von Trischberger, Entwurf entweder Gießl oder Trischberger)
  • 1774–75: Hofmarkskapelle „St. Georg“ in Delling (Trischberger oder Gießl zugeschrieben)