Barbara Miller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Barbara Miller (* 1970 in Winterthur) ist eine Schweizer Regisseurin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Miller studierte Jura, Filmwissenschaft, Philosophie und Psychologie an der Universität Zürich. Als Regieassistentin und Schnitt-Assistentin war sie am Dokumentarfilm War Photographer von Christian Frei beteiligt. Seit 2001 ist sie als freischaffende Dokumentarfilmerin tätig. Ihr Film Forbidden Voices (2012) wurde mehrfach ausgezeichnet. 2018 erhielt ihr Film #Female Pleasure den Premio Zonta Club Locarno auf dem Locarno Festival.

Seit 2017 ist sie Präsidentin des Verbandes Filmregie und Drehbuch Schweiz (ARF/FDS).[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kathrin Halter: Kaspar Kasics tritt als Präsident des ARF/FDS zurück Ciné-Bulletin, 9. Juni 2017.