Barcelona GSE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Barcelona Graduate School of Economics
Gründung 2006
Ort Barcelona (Katalonien, Spanien)
Präsident Ramon Marimon
Website http://www.barcelonagse.eu

Die Barcelona Graduate School of Economics, gebräuchliche Kurzform Barcelona GSE, ist eine unabhängige universitäre Forschungseinrichtung zur Graduiertenbildung in Barcelona, Spanien. Sie wurde im Juli 2006 als Exzellenzinitiative von vier akademischen Institutionen gegründet (Universität Pompeu Fabra, Autonome Universität Barcelona, dem Institut für Wirtschaftsanalysen des spanischen Forschungsrats (IEA-CSIC) und dem Zentrum für Forschung in internationaler Ökonomie) deren Ansehen, Fakultäten und Strukturen die Master-Programme der Barcelona GSE untermauern. Zudem wird die Hochschule von fünf privaten Institutionen gefördert und unterstützt, der Agbar-Gruppe, der FemCAT-Stiftung und den Banken Banc Sabadell, Caixa de Catalunya und la Caixa. Die Barcelona GSE wird ebenfalls von der Consolider-Ingenio 2010-Initiative der spanischen Regierung gefördert, ausgerufen um exzellente Forschung zu honorieren.

Die Hochschule wurde im Oktober 2006 von der katalanischen Regionalregierung als eine Stiftung für höhere Bildung anerkannt.[1]

Forschung und Lehre[Bearbeiten]

Die Barcelona GSE bietet eine Reihe akademischer Postgraduierten-Abschlüsse in Ökonomie und Finanzen an. Diese Abschlüsse sind durchweg internationaler Natur und ziehen eine internationale Studentenschaft an. Im akademischen Jahr 2012/13 war 92 % der Studentenschaft internationale Studenten (41 % Nicht-Europäer) und 42 % der fest angestellten Dozenten waren Nicht-Spanier (79 % promovierten außerhalb Spaniens).[1] 44% der Absolvten im Jahr 2012 nahmen im Anschluss an die Master-Ausbildung ein PhD Promotionsstudium auf oder begannen eine Tätigkeit in der Wissenschaft.[2] Die Forschung wird in enger Zusammenarbeit mit den vier Gründungsinstitutionen durchgeführt und wird durch die spanische und katalanische Regierung als Elite-Universität gefördert.[1] Sie wird von einem 30-köpfigen wissenschaftlichen Beirat in Lehr- und Forschungsfragen beraten, dem 11 Nobelpreisträger angehören. Der Treuhänderausschuss wird von Joaquín Almunia, dem spanischen EU-Kommissar, geleitet.

Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats

Forschungsranking

Im auf RePEc-Daten basierenden Ranking wird die Barcelona Graduate School of Economics derzeit als drittwichtigste Wirtschaftsfakultät in Europa hinter der London School of Economics und der University of Oxford geführt.[3]

Mitwirkende Institutionen[Bearbeiten]

Mit der Aufrechterhaltung von engen Zusammenarbeiten mit ihren Gründungsmitgliedern in Forschung und Lehre, versucht die Barcelona GSE von deren hohen Reputation zu profitieren. Die Institutionen, die an der Gründung der Barcelona GSE beteiligt waren, sind:

  • Die Universität Pompeu Fabra (UPF), gegründet 1990 als eine öffentliche Universität. Die Universität hat 9.000 Studenten und einen Lehrapparat von ungefähr 1.000 Dozenten. Die UPF wurde kürzlich, anhand einer Studie des Spanish Economic Review, an Nummer 1 unter Spaniens Wirtschaftsfakultäten gesetzt.
  • Die Autonome Universität Barcelona (UAB) geht auf das Jahr 1968 zurück. Mit mehr als 50.000 Studenten, 3.000 Personen in akademischen and forscherischen Laufbahnen und 100 Postgraduiertenprogrammen ist die UAB eine der größten Universitäten Spaniens. Die Einheit für Wirtschaftsanalysen wird generell als eine von Spaniens wichtigsten auf diesem Gebiet angesehen.
  • Das Institut für Wirtschaftsanalysen (Institute for Economic Analysis) (IAE) ist Teil des Spanischen Wissenschaftsrates (CSIC) und wurde 1985 auf dem Campus der UAB eingerichtet.
  • Das Zentrum für Forschung in internationaler Ökonomie (Centre for Research in International Economics) (CREI) ist ein 1993 von der UPF und der katalanischen Regionalregierung gegründetes Forschungsinstitut.

Das Barcelona GSE Research Network (CREA) wird von der katalanischen Regionalregierung unterstützt um exzellente Forschung und einen Rahmen für Forschungsgruppen in Katalonien anzubieten.

Campus[Bearbeiten]

Die Barcelona GSE hat zwei Campus: den Ciutadella Campus der UPF und den Bellaterra Campus der UAB. Vier Masterprogramme sind dem Ciutadella Campus der Universität Pompeu Fabra im Zentrum Barcelonas zugeordnet (MSc. in Economics, MSc. in Finance, MSc. in Competition and Market Regulation, MSc. in International Trade, Finance, and Development), während zwei Masterprogramme auf dem Campus der Autonomen Universität Barcelonas gelehrt werden (MSc. in the Economics of Science and Innovation, MSc. in Macroeconomic Policy and Financial Markets).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Barcelona Graduate School of Economics: Annual Report, 2008–2009 Academic Year.
  2. http://www.barcelonagse.eu/Alumni_Career_Paths.html
  3. IDEAS basierend auf RePEc-Daten http://ideas.repec.org/top/top.europe.html.

Weblinks[Bearbeiten]