Barrelpäule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barrelpäule

IUCN-Kategorie IV – Habitat/Species Management Area

Die Barrelpäule im Winter – sportlich genutzt

Die Barrelpäule im Winter – sportlich genutzt

Lage Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Fläche 40.524 ha
WDPA-ID 344613
Geographische Lage 52° 1′ N, 8° 15′ OKoordinaten: 52° 0′ 51″ N, 8° 15′ 10″ O
Markierung
Übersichtskarte des Naturschutzgebiets
Einrichtungsdatum 19. Juli 1937
Verwaltung Untere Landschaftsbehörde des Kreises Gütersloh

Die Barrelpäule ist ein Naturschutzgebiet mit einer Größe von 40,524 ha in Halle (Westf.). Sie ist der Rest der ehemaligen Barrelheide. Das Gebiet wird mit der Nummer GT-018 geführt, 6 Hektar sind gleichzeitig FFH-Gebiet[1]. Es wurde am 19. Juli 1937 ausgewiesen und ist damit unter den ältesten Naturschutzgebieten des Kreises Gütersloh.

Es wurde insbesondere zur Erhaltung eines seltenen Heiderestes mit Heideweihern, zum Bestandsschutz zahlreicher hochgradig gefährdeter Tier- und Pflanzenarten und zur Erhaltung und Pflege der Gewässer als Lebensraum für Amphibien und Libellen ausgewiesen.

Zu den gefährdeten Arten, die hier beheimatet sind, zählen unter anderem:

Das Gebiet ist aus einer dünenartigen Aufwehung entstanden und liegt in einem Grünland-Ackerkomplex. Es beinhaltet umgeben von Kiefermischwald mehrere Heideweiher. Je nach Elevation einerseits und Niederschlags- und Temperaturverhältnissen andererseits fallen die Flächen trocken oder werden überflutet. In der Westfälischen Bucht stellt die Barrelpäule eines der wertvollsten Vorkommen dieses Lebensraumes dar.[2]

Trotz der Ausweisung als Naturschutzgebiet werden Heideweiher vereinzelt bei zugefrorener Wasseroberfläche zum Eislaufen benutzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz Lienenbecker: Vegetationskundliche Untersuchungen im NSG "Barrelpäule"/Kreis Gütersloh. 1998.
  • Richard Rehm: Die pflanzensoziologischen Verhältnisse des NSG Barrelpäule. In: Berichte des Naturwissenschaftlichen

Vereins Bielefeld 15 (1959), Seite 191–218.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Natura 2000 DE-3915-302
  2. NRW Umweltdaten vor Ort - Barrelpäule

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]