Bavendorf (Thomasburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bavendorf
Gemeinde Thomasburg
Koordinaten: 53° 11′ 46″ N, 10° 38′ 5″ O
Höhe: 66 m ü. NHN
Einwohner: 397[1]
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 21401
Vorwahl: 05859
Bavendorf (Niedersachsen)
Bavendorf

Lage von Bavendorf in Niedersachsen

Bavendorf (niederdeutsch Babendörp[2]) ist ein Ortsteil der Gemeinde Thomasburg in Niedersachsen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt zwei Kilometer südlich von Thomasburg an der B 216. 500 Meter südlich verläuft die Bahnstrecke Wittenberge–Buchholz. Etwa 500 Meter südwestlich befindet sich das Großsteingrab Bavendorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Jahr 1848 wird angegeben, dass Bavendorf elf Wohngebäude hatte, in denen 91 Einwohner lebten.[3] Am 1. Dezember 1910 hatte Bavendorf im Landkreis Lüneburg 102 Einwohner.[4] Am 1. März 1974 wurde Bavendorf nach Thomasburg eingemeindet.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geographische Namen. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, abgerufen am 22. Dezember 2018.
  2. Günther Wagener: Verzeichnis der Städte, Samtgemeinden, der Mitgliedsgemeinden und Ortsteile in der Hansestadt und dem Landkreis Lüneburg mit dem Eintrag der plattdeutschen Ortsnamen. (PDF) In: www.landkreis-lueneburg.de. 27. August 2015, S. 7, abgerufen am 22. Dezember 2018.
  3. Friedrich W. Harseim, C. Schlüter (Hrsg.): Statistisches Handbuch für das Königreich Hannover. Schlüter, 1848, S. 102 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900. Königreich Preußen – Provinz Hannover – Regierungsbezirk Lüneburg – Landkreis Bleckede. In: www.gemeindeverzeichnis.de. Uli Schubert, 24. Mai 2018, abgerufen am 20. Dezember 2018.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 233.