Beate Schlanstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Nachdem vor sechs Jahren mal jemand in WP-Euphorie eine riesige Liste von Produktionen angelegt hat, steht das 2012 alles etwas verloren da. Und nun ? Warum nicht bescheiden anfangen und dann steigern ?
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Beate Schlanstein bei der Verleihung des Grimme-Preises 2015

Beate Schlanstein (* 1961 in Essen) ist Fernsehredakteurin des Westdeutschen Rundfunks (WDR). Sie entwickelt und betreut historische Fernsehbeiträge.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlanstein studierte Roman- und Anglistik, Polit- und Geschichtswissenschaften in Bochum, Paris und Hamburg. Es folgten Hörfunkreportagen im Zeitfunk des Hessischen Rundfunks und Volontariat. Mit 29 Jahren wurde sie 1990 Redakteurin der Programmgruppe Geschichte/Zeitgeschichte des WDR, 2001 stellvertretende Leiterin der Programmgruppe Gesellschaft/Dokumentation.

Sie war Gastdozentin des Fachbereichs Literatur und Sprache der Universität-Gesamthochschule Essen.

Schlanstein führt in ihren Vorträgen aus, das die Zuschauernachfrage von Geschichtsformaten steigt, weshalb der Öffentlich-rechtliche Rundfunk mit vermehrtem Angebot reagiert. Sie erklärt auch, dass es keine ausschließlichen Dokumentationen mehr geben wird, sondern sich fortan Spiel- und dokumentarische Szenen abwechseln werden[1] (Infotainment) und folgt damit dem Privatfernsehen.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Buch Raus in die Stadt. Ein Stadtführer für Kinder durch Frankfurt und seine Geschichte (1987) mit Beate Jacobi, Elefantenpress
  • Buch Raus in die Stadt. Ein Stadtführer für Kinder durch Essen und seine Geschichte (1988), Elefantenpress
  • Der Erste Weltkrieg Das Buch zur ARD-Fernsehserie. Rowohlt Verlag Berlin 2004
  • Als die Deutschen weg waren, Buch zur Serie. Rowohlt Berlin 2005
  • als Hrsg. Carsten Günther, Heike Mund: Wir in Nordrhein-Westfalen 1. NRW – Der Anfang. DVD-ROM (2006) Klartext Verlagsges. Mbh

TV 1990–2001

  • Peter Weiss – Die Ermittlung. Auschwitz auf der Bühne (1990). 20 min.
  • Das Phantom von Bonn (1996), Mitproduzentin, WDR/NDR
  • Zweiteiler Echo der Arbeit (1998), Filmproduzentin
  • Wir Kommunistenkinder. R.: Inga Wolfram, Helge Trimpert 60 min (1998)
  • Die Völkerfreundschaft (2000). 15 min. Havel Film Babelsberg für WDR
  • Vierteiler Abenteuer Ruhrpott (2001)
  • Fleischproduktion auf Abwegen (2001). 456 Minuten
  • Illusionslos auf der Suche nach der Utopie (2001), über Ingeborg Bachmann
  • Italiens blutiges Staatsgeheimnis – Dario Fo klagt an (2001)
  • Der Blick nach drüben – 40 Jahre Mauerbau (2001) WDR Geschichtsnacht

TV 2002

  • Allein gegen den Führer – Georg Elser. (2002) Regie: Rüdiger Liedtke
  • Die zwei Leben des Dr. Fischer. Ein Arzt in Auschwitz und der DDR R.: Karin und Till Ludwig (2002)
  • Das Gefängnis. Landsberg und die Entstehung der Republik. Deutsche im US-Kriegsverbrechergefängnis Landsberg (2002). R.: Lutz Hachmeister.
  • Verschollen in Ostpreußen. Der lange Weg der „Wolfskinder“ (2002) R.: Hans-Dieter Rutsch
  • Die kleine Schwester. Die „Weiße Rose“ – ein Vermächtnis (2002). R,: Michael Verhoeven
  • Menschen und Hotels. Sacher, Wien (2002). R.: Rita Knobel-Ulrich
  • Das andere Gesicht des Feindes. Amira Hass – Eine israelische Journalistin im Westjordanland (2002), Reportage von Wiltrud Kremer
  • Dreiteiler Die Vertriebenen. Hitlers letzte Opfer (2002)
  • Vierteiler Kollaborateure unterm Hakenkreuz (2002)

TV 2003

  • Häftling 113 993. Ein Deutscher in der Todeszelle (über Dieter Riechmann, 2003). R.: Peter F. Müller
  • Mord auf Kephallonia. ital. Widerstand in Griechenland 1943. (2003)
  • Am Abgrund – Anatomie der Kuba-Krise. R.: Werner Biermann (2003)
  • Die großen Kriminalfälle: Der St. Pauli-Killer (2003) R.: Danuta Harrich-Zandberg und Walter Harrich
  • Stalin. Tod eines Diktators (2003) R.: Inga Wolfram, Helge Trimpert
  • Der Krupp-Komplex (2003) R.: Reinhold Böhm
  • Eine Kopfjagd. Auf der Suche nach dem Schädel des Sultans Mkwawa (2003) R.: Martin Baer
  • Einsteins Boot. Hitlers kleine Profiteure (2003) R.: Heinrich Billstein

TV 2004

  • Jüdische Mischlinge in der Wehrmacht – Die Soldaten mit dem halben Stern (2004)
  • Tagebuch einer Ausgrenzung. Das Leben der Familie Klepper 1932-1942 (2004) R.: Rolf Bergmann, Jürgen Buch
  • Offene Wunde Palästina (2004).R.:Annette von Wangenheim
  • Hitlers Geld (2004) R.: Ingo Helm
  • Vierteiler Damals in der DDR (MDR/WDR, 2004), Co-Redakteur
  • Stari Most – Eine Brücke auf dem Balkan (2004). R.: Peter Miroschnikow
  • Auf Leben und Tod – Sternstunden der Medizin (WDR/NDR/ARTE, 2005), Redakteur
  • Als der Ruhrpott noch schwarz-weiß war: – Eine Heimat mit Ecken und Kanten 3-Teiler, Archivcollage (2005)
  • Die Todeself – Ein Fußballspiel auf Leben und Tod. Regie: Claus Bredenbrock

TV 2005

  • Dreiteiler Als die Deutschen weg waren. Schlesien nach 1945 (2005)
  • Frauen als Beute. Wehrmacht und Prostitution – über den Missbrauch von Frauen in deutschen Militärbordellen. (2005) 43 min. Aquino Film
  • Dreiteiler Die Zwanziger Jahre (2005) von Florian von Stetten
  • Redaktionsmitglied der Serie Unsere 1950er Jahre (2005)
  • Das Abenteuer 1956–1960 12-teilige Dokumentationsreihe von Kenneth Burns

TV 2006

  • Zweiteiler Industrie-Dynastien in NRW (2006)
  • Vierteiler Trümmerjahre an Rhein, Ruhr und Weser (2006)
  • Dreiteiler Mein Vater, der Feind (2006/7)
  • Rabeneltern (2006), WDR-Auftrag für Havel Film Babelsberg, 30 min
  • Mehrteiler Erster Weltkrieg (2006)

Preise und Teilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 wurde sie mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet (Damals in der DDR). Schlanstein erhielt den Techfilm-Preis 2005 für die Sendung Aus Leben und Tod – Sternstunden der Medizin.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundeszentrale für politische Bildung, 10.Bundeskongress 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Beate Schlanstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien