Beaufort-Insel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beaufort-Insel
Die Beaufort-Insel mit Eisberg
Die Beaufort-Insel mit Eisberg
Gewässer Rossmeer
Inselgruppe Ross-Archipel
Geographische Lage 76° 57′ 0″ S, 166° 57′ 0″ OKoordinaten: 76° 57′ 0″ S, 166° 57′ 0″ O
Beaufort-Insel (Antarktis)
Beaufort-Insel
Länge 5,5 km
Breite 2,7 km
Fläche 11,3 km²
Höchste Erhebung Paton Peak
771 m
Einwohner (unbewohnt)

Die Beaufort-Insel ist die nördlichste Insel des Ross-Archipels im antarktischen Rossmeer.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie liegt etwa 22 Kilometer nördlich der Ross-Insel und 100 Kilometer südlich der Franklin-Insel. Sie ist 5,5 km lang und 2,7 km breit. Ihr höchster Punkt ist mit 771 m die Paton-Spitze. Die Beaufort-Insel ist der Rest eines erodierten Vulkankraters. Sie ist zum größten Teil vergletschert. Wo der Schnee im Sommer schmilzt, entstehen flache Teiche. Die Beaufort-Insel und die Teile des früheren Vulkankegels, die unter dem Meeresspiegel liegen, stellen ein natürliches Hindernis für das vorwiegend westwärts driftende Packeis dar, wodurch die Bildung von Festeis begünstigt wird. Auch die vom Ross-Schelfeis brechenden Eisberge laufen hier auf Grund.

Fauna und Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Beaufort-Insel besitzt die artenreichste Vogelwelt im Bereich des südlichen Rossmeers.[1] Eine aus etwa 39.000 Paaren bestehende Kolonie von Adeliepinguinen befindet sich am Cadwalader Beach im Südwesten der Insel und besteht schon seit 45.000 Jahren.[1] Eine zweite Kolonie an der Nordküste wurde erstmals 1995 gesichtet und ist bis 2008/2009 auf 677 Paare angewachsen. Geschätzte 1.600 Paare des Kaiserpinguins brüten auf dem Festeis an der Nordwestküste. Außerdem brüten auf der Insel Antarktikskuas in zwei Kolonien sowie einige Paare des Schneesturmvogels.

Weddellrobben ziehen ihre Jungen auf dem Festeis vor der Küste der Insel auf. In den angrenzenden Gewässern gibt es Seeleoparden, Krabbenfresser, Schwertwale, Zwergwale und Schwarzwale.[1]

Der Pflanzenwuchs ist sehr spärlich, nur zu Füßen der Skuakolonie im Norden der Insel gibt es eine Fläche, die dicht mit dem Moos Bryum subrotundifolium bewachsen ist. Verstreut findet man weitere Moose und Algen, dedoch keine Flechten.[2]

Umweltschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Schutz der Tierwelt ist die Beaufort-Insel als besonders geschütztes Gebiet der Antarktis Nr. 105 (Antarctic Specially Protected Area No 105) ausgewiesen und darf ohne Genehmigung nicht betreten werden.[1]

BirdLife International weist die Holl-, die Beaufort-Insel als Important Bird Area (ANT188) aus.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel wurde 1841 von James Clark Ross kartiert und nach Francis Beaufort, dem Hydrographen der Royal Navy benannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Beaufort Island, McMurdo Sound, Ross Sea (PDF; 1,51 MB), Management Plan for Antarctic Specially Protected Area No. 105, abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch)
  2. Rodney D. Seppelt, T. G. A. Green, M. Skotnicki: Notes on the Flora, Vertebrate Fauna and Biological Significance of Beaufort Island, Ross Sea, Antarctica (PDF; 966 kB). In: Polarforschung 66, Nr. 1–2, 1996 (erschienen 1999), S. 53–59 (englisch).
  3. C. M. Harris et al.: Important Bird Areas in Antarctica 2015, BirdLife International and Environmental Research & Assessment Ltd., Cambridge 2015, S. 270 f. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Beaufort Island – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien