Behaartes Knopfkraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Behaartes Knopfkraut
Behaartes Knopfkraut(Galinsoga ciliata)

Behaartes Knopfkraut
(Galinsoga ciliata)

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Gattung: Knopfkräuter (Galinsoga)
Art: Behaartes Knopfkraut
Wissenschaftlicher Name
Galinsoga ciliata
(Raf.) Blake

Das Behaarte Knopfkraut oder Behaarte Franzosenkraut (Galinsoga ciliata) ist ein häufiges „Unkraut“ aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Im englischsprachigen Raum wird meistens das Synonym Galinsoga quadriradiata verwendet.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um einjährige krautige Pflanzen, die Wuchshöhen von meist um die 20-80 cm erreichen. Im Einzelfall können die Pflanzen aber auch noch größer werden. Die Wurzel ist dünn, spindelförmig und reich verzweigt.

Blütenkopf des Behaarten Knopfkrauts
Blütenstand und Fruchtstand des Behaarten Knopfkrauts

Die Stängel sind aufrecht und meist vom Grunde an reich verzweigt. Sie sind rundlich, im unteren Teil abgerundet schwach vierkantig und besonders im oberen Teil abstehend borstig behaart. Die gegenständigen Blätter sind dunkelgrün, ungeteilt, am Rand recht grob gezähnt, und abstehend borstig behaart. Sie sind zugespitzt eiförmig und haben einen mehrere Zentimeter langen Stiel.

Die Blütenköpfchen haben einen Durchmesser von gut 5 mm. Die meist vier bis fünf weißen Zungenblüten sind ungefähr halb so lang wie der Durchmesser des gelben Köpfchens oder etwas länger. Sie sind etwa so breit wie lang und am Vorderrand gezähnelt. Der Pappus der Scheibenblüten ist etwa 1/2 bis 2/3 so lang wie die Achänen. Er besteht aus 18-20 weißlichen, breiten, am Rand gefransten Schuppen, die alle oder zum Teil ei eine kurze Granne auslaufen.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 32.[1]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Behaarte Knopfkraut ist ein typisches „Unkraut“. Es wächst gerne an lehmigen, stickstoffreichen Stellen wie in Gärten, an Äckern oder an offenerdigen Straßenrändern. Es ist meist überall häufig. Es gedeiht im Gegensatz zum Kleinbblütigen Knopfkraut eher auf Lemböden als auf sandigen Lehmböden. Es ist in Mitteleuropa eine Charakterart der Ordnung Polygono-Chenopodietalia, kommt aber auch in Gesellschaften des Verbands Chenopodion rubri vor.[1]

Ursprünglich stammt die Art aus Südamerika. Sie ist heute aber weltweit verbreitet. In Deutschland wurde ihre Schwesterart G. parviflora während der Zeit Napoleons aus Frankreich eingeschleppt, woher der Name Franzosenkraut rührt.[2]

Die Art selbst muß nach G. Wagenitz mindestens vor 1867 bei Leipzig vorgekommen sein, denn O.Kuntze beschrieb in seiner Taschenflora von Leipzig 1867 neu eine Galinsoga parviflora var. villosa, die offensichtlich identisch mit Galinsoga quadriradiata war.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe, Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 930.
  2. WDR Lokalzeit OWL aktuell – Kräuterserie – Franzosenkraut (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Behaartes Knopfkraut – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien