Belagerung von Jaffa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Belagerung von Jaffa
Jaffa auf einer Karte von 1798
Jaffa auf einer Karte von 1798
Datum 3. bis 7. März 1799
Ort Jaffa, Osmanisches Reich
Ausgang Sieg der Franzosen
Folgen weiteres Vordringen der französischen Armee
Konfliktparteien

Frankreich 1804Erste Französische Republik Frankreich

Osmanisches Reich 1793Osmanisches Reich Osmanisches Reich

Befehlshaber

Napoleon Bonaparte

Ahmed el-Dschazzar

Truppenstärke
16.700 Mann ca. 18.900 Mann davon 1.200 Mann Artillerie
Verluste

1100 Tote 340 Verwundete

4300 Tote ca. 900 Verwundete

Die Belagerung von Jaffa fand vom 3. bis 7. März 1799 in der damals osmanischen Stadt Jaffa im Rahmen der Ägyptischen Expedition statt. Unmittelbar nach der Belagerung von al-Arisch besiegten französische Truppen unter Napoléon Bonaparte osmanische Truppen unter Ahmed al-Dschezzar.

Am 3. März bezog die Avantgarde Klébers zwei Meilen von der Stadt entfernt auf der Straße nach Akkon Stellung, während die Divisionen unter Bon und Lannes die Belagerungslinien verstärkten. Frühmorgens am 7. Mai forderten ein Parlamentär und ein Trompeter auf Napoleons Befehl beim Stadtkommandanten die Übergabe der Stadt. Beide wurden geköpft und an der Stadtmauer aufgespießt. Am selben Abend wurde die Stadt von den Franzosen eingenommen, worauf es mit Napoleons Billigung zu einem mehrtägigen Massaker kam, bei dem Tausende von osmanischen Gefangenen, die meisten davon Albaner, erschossen oder mit Bajonetten erstochen wurden.

Nach der erfolglosen Belagerung von Akkon, bei der die französischen Truppen den Briten und Osmanen unterlagen, zog sich Napoleon aus Palästina zurück. Nach seinem Abzug bauten die mit den Türken verbündeten Briten die Stadtmauern Jaffas unter dem Kommando von Admiral Smith wieder auf.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]