Alpenmaßliebchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bellidiastrum michelii)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alpenmaßliebchen
Alpenmaßliebchen

Alpenmaßliebchen

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Astereae
Gattung: Bellidiastrum
Art: Alpenmaßliebchen
Wissenschaftlicher Name
Bellidiastrum michelii
Cass.

Die Pflanzenart Alpenmaßliebchen (Bellidiastrum michelii) gehört in die Familie der Korbblütler (Asteraceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration
Blattrosette
Alpenmaßliebchen (Bellidiastrum michelii)

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Alpenmaßliebchen wächst als überwinternd grüne, ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 5 bis 30 Zentimeter. Sein Wurzelstock ist mit 2-3 mm Durchmesser ziemlich dünn, ist schräg absteigend und reichlich mit Adventivwurzeln versehen. Die Stängel sind aufrecht oder etwas bogig aufsteigend und nur am Grunde beblättert. Sie sind rund, fein gerieft und locker kraus behaart. Die Behaarung unterhalb der Köpfchen ist dichter und mehr anliegend. Die in einer grundständigen Rosette angeordneten Laubblätter sind lang gestielt. Die elliptische oder spatelförmige Blattspreite ist kraus behaart. Die Blattränder sind glatt oder stumpf gezähnt, besonders im vorderen Teil. Die Zähne sind mehr oder weniger nach vorn gerichtet und mit einer winzigen aufgesetzten Spitze versehen. Die Form der Blattspreite ist ziemlich variabel, die der untersten Blätter sind klein, rundlich und spatelförmig, die der übrigen Blätter sind verkehrt-eiförmig oder elliptisch. Der Blattstiel kann ein Drittel der Länge der Spreite haben bis hin zur doppelten Länge.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einzeln endständig stehenden körbchenförmigen Blütenstände besitzen einen Durchmesser von 2 bis 4 Zentimeter. In zwei Reihen stehen die lang zugespitzten Hüllblätter. Die Hüllblätter sind 5-10 mm lang und 1-2 mm breit. Der Köpfchenboden ist kegelförmig. Die Blütenkörbchen enthalten Zungen- und Röhrenblüten. Während die Oberseite der Zungenblüten weiß ist, färbt sich die Unterseite oft rötlich. Die Röhrenblüten sind gelb. Jedes Köpfchen hat etwa 40-50 Zungenblüten.

Die Achänen sind behaart und besitzen im Gegensatz zu den Achänen der Gänseblümchen (Bellis) einen Pappus. Dieser Pappus besteht aus 4-5 mm langen, gelblich-weißen, fein rauen Borsten.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 18.[1]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Alpenmaßliebchen kommt hauptsächlich auf Rasen-, Fels, und Geröllfluren in den Hochgebirgen der Alpen vor, verbreitet sich aber auch entlang nährstoffarmer Moore und Moorwälder sowie an Quellen und deren Ausläufern. Es kommt vor allem in Gesellschaften der Ordnung Seslerietalia albicantis vor, in tieferen Lagen aber auch in denen des Verbands Caricion davallianae oder Cratoneurion commutati. Es ist eine Pionierpflanze, die gern zusammen mit der Gewöhnlichen Simsenlilie (Tofieldia calyculata) vorkommt.[1]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Art wurde 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 1, S. 886 unter dem Namen Doronicum bellidiastrum L. erstveröffentlicht. Dieser Name wurde durch Bellidiastrum michelii ersetzt, der 1817 durch Alexandre Henri Gabriel de Cassini in Dictionnaire des Sciences Naturelles, 4, S. 71 veröffentlicht wurde. [2] Weitere Synonyme für Bellidiastrum michelii Cass. sind: Aster bellidiastrum (L.) Scop., Bellidiastrum bellidiastrum (L.) H.Karst. Bellidiastrum michelii gehört zur Gattung Bellidiastrum aus der Tribus Astereae in der Unterfamilie Asteroideae innerhalb der Familie Asteraceae. [3]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe, Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 911.
  2. Bellidiastrum michelii bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  3. Bellidiastrum michelii im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alpenmaßliebchen (Bellidiastrum michelii) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien