Beloved Enemy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beloved Enemy
Allgemeine Informationen
Genre(s) Dark Rock / Alternative Metal
Gründung 2006
Auflösung 2013
Website http://www.belovedenemy.com/
Gründungsmitglieder
Peter Kafka
Ron Rauscher (bis 2007)
Ski-King „Dead L-vis“
Eddy
Martin „Dog“ Kessler
Chai Deveraux (ab 2008)

Beloved Enemy war eine deutsche Dark-Rock-Band.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beloved Enemy wurde im Jahr 2006 von Peter Kafka gegründet. Nachdem Peter Kafka nach 15 Jahren bei Fiddler’s Green ausstieg, schrieb er neue Songs, für die er noch einen Sänger brauchte. Mit Ski-King „Dead L-vis“ fand er bei einem Karaoke-Abend in Ski-Kings Nürnberger Bar „Soho“ einen gebürtigen US-Amerikaner als Sänger. Mit Martin „Dog“ Kessler fand sich ein Schlagzeuger, der erst Mitglied bei H-Blockx war und später u. a. bei Abwärts am Schlagzeug saß. Das Line-Up wurde komplettiert durch Ron Rauscher an der Gitarre und Eddy am Bass. Seit Anfang 2008 spielte Chai Deveraux (Jesus on Extasy) an Stelle von Ron E-Gitarre.

Der Song Virus Undead ist auf dem Soundtrack des Films Virus Undead, in dem Ski-King mitspielt. Für den Film Ludgers Fall nahm Beloved Enemy das Stück The Other Side auf. Im April 2007 erschien ihr erstes Album Enemy Mine bei Twilight Vertrieb. Die Band hatte auf dem WGT 2007 ihr Livedebüt. Für die Songs The Other Side und Virus Undead wurden Videos gedreht.

2011 erschien das Album Thank You For The Pain.

Am 13. Juli 2013 gaben sie während ihres Auftritts auf dem Castle Rock die Auflösung der Band bekannt, so dass dies ihr letzter Auftritt sei. Die Band kündigte am 12. August 2014 auf ihrer Facebook-Seite an einen weiteren und letzten Auftritt unter dem Motto „one last goodby from the otherside“ auf dem Castle Rock 2015 zu veranstalten.[1]

Dieser Auftritt wurde aber aus gesundheitlichen Gründen abgesagt.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band sah sich selbst inspiriert von Trent Reznor, Rob Zombie, Rammstein, The 69 Eyes, Joy Division, Type O Negative, Paradise Lost, Danzig, The Cult, HIM, Black Sabbath, Black Label Society, Motörhead und Elvis Presley.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ankündigung Castle Rock 2015. Facebook.com, abgerufen am 21. Oktober 2014.